Mittwoch, 12. Oktober 2016

Kulturschock












Es gibt Momente, in denen ich das, was ich sehe, nicht mehr so richtig zusammenbekomme. Der Hipster in Giesing war schon so ein Erlebnis, aber einen BMW mit Flügeltüren hatte ich noch nie gesehen. Was mag so ein Teil kosten? Alle Türen waren nach oben aufgeklappt, der Kofferraum auch - aber warum? Das Fahrzeug stand im AGFA-Park mitten auf dem breiten Gehweg. Im Hintergrund war die triste, fensterlose Wand mit dem großen, roten REWE-Schriftzug zu sehen. Der schneeweiße Wagen mit seinen blauen Rallye-Streifen passte nicht in diese meine Welt, darum hob es sich vor diesem Ambiente besonders gut ab: Es wirkte wie ein futuristischer Helikopter. Vielleicht war es auch nur ein Ufo, das kurz gelandet war, um humanoide Genproben einzusammeln?

Ich schaute mich vorsichtig um, und tatsächlich: Der Alien, der zu diesem Gefährt gehörte, hockte einige Meter weiter am Straßenrand. Als Yoga-Übende weiß ich, dass man die Körperhaltung, die dieses Wesen eingenommen hatte, am ehesten als "Malasana" bezeichnen würde, "tiefe Hocke" oder "Girlande" sind weitere Bezeichnungen für diese hierzulande eher untypische Haltung. In den Händen hatte der Alien ... ein Smartphone. Doch nur ein Mensch?

Wenn ich diese Szene für ein Fotoshooting hätte arrangieren müssen, hätte ich mein Modell lässig ans Auto gelehnt posieren lassen. Aber Malasana am Straßenrand mit einem Ufo-Hubschrauber im Hintergrund? Da habe ich erst mal geschluckt. Okay, anderer Kulturkreis. Ich muss lernen, dass Aliens einfach andere Sitten haben.

Sie nehmen zum Beispiel gebratenen Speck vom Hotelbuffet mit der rechten Hand, umwickeln damit das fahlgelbe Convenience Rührei und den Speisequark, und stopfen sich dann alles ohne Besteck in den Mund. Das geht, weil man sich die Finger an warmgehaltenem Speck vom Buffet nicht verbrennen kann. Dass Aliens überhaupt Speck essen, wundert mich aber auch. Ich dachte bisher, diese Wesen würden sich nur von Sonnenlicht ernähren, oder sie wären wenigstens Veganer. Aber nein, diese neue Sitte hat sich "bei uns" zwar verbreitet, aber noch nicht ganz durchgesetzt. Am besten ich reise zurück in die Zukunft, und schaue mich dort um. Dann erfahre ich vielleicht, auf welche neuen Konventionen ich mich bis zum Jahr 2030 vorbereiten muss. Mann, ist das alles verwirrend!

Keine Kommentare: