Samstag, 6. Oktober 2018

Erfolgsteams


Wir befinden uns schon seit längerem in einer Phase grundlegender Veränderungen. Die Berufswelt wandelt sich ebenso wie das Sozialsystem, mit dem viele von uns aufgewachsen sind. Viele Menschen stellen fest, dass die bisherigen Lebens- oder Berufskonzepte nicht mehr passen, oder nicht mehr funktionieren. In Phasen der Veränderung ist es gut sich bewußt zu machen, dass man nicht alleine ist. Und dass auch andere Menschen in der selben oder einer ähnlichen Situation stecken wie man selbst. Was spricht also dagegen, sich mit Gleichgesinnten zusammen zu tun, und gemeinsam nach individuellen Lösungen zu suchen?

Was ist ein Erfolgsteam?
Eine Gruppe von Menschen, die sich gegenseitig dabei unterstützen, ihre Ziele zu erreichen. Man könnte dabei an "Selbsthilfegruppe" denken - Erfolgsteam klingt allerdings ein bißchen peppiger, vor allem aber ist es ziel- und lösungsorientiert. In einem Erfolgsteam steht die Arbeit an einem beruflichen oder persönlichen Ziel im Vordergrund. Das Team hilft den einzelnen Teilnehmern dabei, ihr Selbstvertrauen und Selbstbewußtsein zu stärken.

Voraussetzung für die Teilnahme an einem Erfolgsteam ist der Wunsch nach Veränderung. Das persönliche Ziel des einzelnen Mitglieds steht im Vordergrund. Darin unterscheiden sich Erfolgsteams von Arbeitsteams, bei denen beispielsweise der Firmenerfolg vorrangig ist. Die Mitglieder eines Erfolgsteams definieren zu Beginn ihr konkretes Ziel, das innerhalb eines klar gesetzten Zeitrahmens erreicht werden soll. Typische Ziele: berufliche Neuorientierung, Selbständigkeit, Unternehmensgründung, aber auch die Lebensgestaltung nach persönlichen Veränderungen, z.B. wenn die Kinder sind aus dem Haus gegangen sind, oder wenn der Übergang vom Berufsleben ins Rentenalter ansteht. 

Ein Erfolgsteam hat keine feste Leitung. Jeder im Team übernimmt reihum die Moderation der regelmässigen Treffen und jeder, der an sich selbst und seinen Zielen arbeitet, dient dabei den anderen in der Gruppe als Vorbild und Stütze.

Warum Erfolgsteams?
Oftmals fehlt im vorhandenen Freundes- oder Bekanntenkreis das Interesse, sich mit bestimmten Themen intensiver zu befassen. In der Gruppe erhalten die einzelnen Teilnehmer vielleicht zum ersten Mal die Möglichkeit, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Es gibt ermutigendes und kritisches Feedback zu den individuellen Plänen und Vorhaben, im Brainstorming können weitere neue Ideen aus anderen, unbeteiligten Perspektiven ergänzt werden.

Bevor Sie also allein zu Hause vor sich "Hinpuddeln" und kein Land sehen, versuchen Sie ein solches Team zu finden oder gründen Sie selbst eines. Ursprünglich stammt die Idee der Erfolgsteams aus den USA. Barbara Sher hat bereits Anfang der 80er Jahre das Buch "Wishcraft" geschrieben, das erst unglaubliche 21 Jahre später ins Deutsche übersetzt wurde und dann unter dem gleichnamigen englischen Titel auch hierzulande erschien. Im ersten Teil des Buches findet man Leitfragen und Übungen, um den eigenen Herzenswünschen (wish) auf die Spur zu kommen, im zweiten Teil kommen dann die Methoden (craft) ins Spiel, die man benötigt, um die Wünsche zu verwirklichen. Das Faszinierende an diesem Buch ist die Aussage, dass man kein "besserer Mensch" werden muss, um seine Wünsche zu verwirklichen, sondern dass man genau die Fähigkeiten und Talente, deren Schattenseiten immer wieder kritisiert werden, nutzen kann, um ans Ziel zu gelangen. Ich fand es lesenswert und sehr kurzweilig. 

Danach kamen noch weitere Bücher der gleichen Autorin auf den Markt:

Na dann  - viel Erfolg, wie auch immer sie diesen für sich definieren!  :-)

Keine Kommentare: