Samstag, 30. September 2023

Erntemond

1200 mm | 1/30 s | f5,6 | ISO 800 | Nikon Coolpix P1000
 

Der letzte Supermond des Jahres 2023 war gestern. Meine Kamera mit dem extra langen Telezoom liegt schon seit dem letzten Vollmond jede Nacht griffbereit, und der Nachthimmel im September war die  meiste Zeit wunderbar klar. Die letzten beiden Nächte waren sogar wieder sommerlich warm. 

Der Septembervollmond heißt auch Erntemond, weil seine Helligkeit den Menschen in früheren Zeiten dabei half, bei der Ernte länger auf den Feldern arbeiten zu können. Das können wir uns in unserem elekrifizierten Zeitalter gar nicht mehr vorstellen, obwohl es noch abgelegene Regionen auf unserem Planeten gibt, die nachts unbeleuchtet sind. 

Die indische Mission „Chandrayaan-3“, bestehend aus dem Rover „Pragyan“ und der Landeeinheit „Vikram“, ist ja auf dem Mond gelandet, und war zwei Wochen lang aktiv. Dann ist der Mond-Rover anscheinend eingeschlafen, weil es zu kalt wurde, und seither ist er nicht mehr aufgewacht. Vielleicht muss er in "Dornröschen" umgetauft werden? 😆 

Freitag, 29. September 2023

Farbwellenpaddler

400 mm | 1/125 s | f8 | ISO 125 | Lumix FZ1000

#Isarkanal  #Thalkirchen  #München  #Herbst2023

In der dunklen Stube sitzen und auf den Computerbildschirm starren, oder für zwei Stunden raus in die Sonne gehen? Die Dunkelheit und das trübe Wetter kommen sowieso bald wieder, also ist Licht tanken die bessere Variante. 🌞

Der Paddler auf dem Isarkanal war schon viel zu weit entfernt für eine Aufnahme mit dem Smartphone, also habe ich eilig meine Lumix aus dem Rucksack gezogen. Es ist die alte Kamera, die im Homeoffice als Reservegerät herumliegt. Den Akku hatte ich vor einiger Zeit herausgenommen, was sich natürlich rächt: Als ich fotografieren wollte, erklärte mir die Kamera, dass ich Datum und Uhrzeit neu einstellen möge. Keine Zeit, sonst ist der Paddler noch weiter weg! Fotografieren kann man auch mit falsch eingestelltem Datum. Jetzt habe ich in meinem Archiv ein Foto, das ich angeblich am 1. Januar 2014 gemacht habe. Hüte dich vor falschen Exif-Daten...
Die kann man ändern, und das werde ich auch, denn die Computersysteme und Programme orientieren sich am automatisch mitgespeicherten Aufnahmedatum, und sortieren die Fotos falsch ein. Außerdem sind saubere Daten für den Fotobeweis und für meine persönliche Erinnerungskultur das A&O. 😏

Nebenbei bemerkt: Ich finde es faszinierend, dass der Paddler blaue Wellen hinter sich herzieht, wo doch alles drumherum so schön gelbgrün ist. Er selbst konnte das nicht sehen, dazu muss man die Szene aus einer anderen Perspektive betrachten. Die Egoperspektive des Paddlers war sicher auch sehr schön, und wieder völlig anders, so knapp über der ruhigen Wasseroberfläche. Fotografieren hilft mir dabei, verschiedene Perspektiven zu erkunden, und das nicht nur, wenn ich die Kamera in der Hand habe.

Siehe auch: Reflexionenreflexion, #Spiegelungen, Weinberg auf Sparflamme, Zwölf Grad, Regen, Herbstrauschen, Fünf Minuten Frieden

Weiterführende Links

Donnerstag, 28. September 2023

Chaos in der City

29 mm | 1/150 s | f1,6 | ISO 50 | Smartphone

#SendlingerStraße  #Fußgängerzone  #City  #München

Ich war lange nicht mehr tiefer drin in der Münchner City, und auch schnell wieder draußen. Morgens fährt man auf den zumeist schmalen Fahrradwegen ins Zentrum Stop-and-Go. Auf der Autofahrbahn ist es auch nicht besser, und eine Baustelle reiht sich an die andere. Die große Kreuzung am Sendlinger Tor kenne ich seit Jahren nicht mehr anders, und am alten Stadttor läuft man derzeit auch zwischen rot-weißen Baustellenplanken. Die Fassade der berühmten Asamkirche ist ebenfalls von einem monströsen Gerüst verstellt, und der Baustelle Hauptbahnhof habe ich mich gar nicht genähert. Ein Prosit der Gemütlichkeit...! 😅
Was wohl die vielen Touristen von diesem total verbauten und verstauten München denken? Aber vielleicht denken die gar nicht. Die meisten Leute starren unterwegs sowieso nur auf ihr Smartphone und sehen dabei aus, wie ferngesteuerte Roboter. Es ist also Wurst, wie lange das Chaos noch andauert, und im besten Fall ist es eine Weißwurst.

Siehe auch: Hilfeeee!, So nah und doch so fern, Reizüberflutung 2021, Reizüberflutung 2022, Finden Sie den Oktopus!, Psychoworld, Spiegelkabinett, Schaufensterbummel, Tagträume sinnvoll nutzen, München im Wandel

Mittwoch, 27. September 2023

Warten auf die Müllabfuhr

27 mm | 1/6000 s | f1,6 | ISO 50 | Smartphone

#TeLa  #München  #Giesing

#KeepSmiling

Es ist ein halb arrangiertes Stillleben, das Sie heute hier sehen. Als ich an den für die Müllabfuhr bereitgestellten Restmülltonnen vorbei kam, lag der flauschige Teddy mit dem Gesicht nach unten auf dem sorgsam in Plastik verpackten Unrat, unten hingen die Tatzen über die Kante. Ich drehte ihn erst mal vorsichtig um, dann lag er da, als würde er ein Sonnenbad nehmen. Er lächelte mich bei der ersten Motivversion so niedlich an, dass ich mir dachte: Hinsetzen wäre vielleicht noch besser. 

Der wäre noch voll okay, wenn er einmal in die Waschmaschine kommt, aber ich habe keinen Bedarf an Teddybären. Außer als Fotomotiv. Welche Geschichte steckt wohl hinter diesem (vorzeitigen) Rauswurf? 

Siehe auch: Fahrgemeinschaft, Ausgemustert, Kinder, Kinder..., Kann das wahr sein?Intensiv, Ab in die Tonne!Weihnachten nahtHarte Zeiten, AusgetoastetMorgenausbeute, Fußbekleidung, Foto-Spielkind

Dienstag, 26. September 2023

Kreative Idee

27 mm | 1/120 s | f1,6 | ISO 80 | Smartphone


 

#DeinMüll  #Auf-und-Ab-Wege  #München  #Giesing

Mitte September war im Stadtviertel mal wieder ein Ramadama, das heißt jetzt "Cleanup". Unter dem Hashtag #deinmüll macht diese durchaus kreative Idee mit aufgesprühten Botschaften seit 2022 bundesweit Schlagzeilen. Die dazugehörigen Schablonen kann man sich wohl von den Organisatoren besorgen, falls Sie Bedarf haben. Die coolen Sprüche sind a) ausgesprochen auffällig, und b) gut angebracht. Wahrscheinlich sieht man sie auch, wenn man neben dem Handy aus Versehen auf den Boden guckt. 

Speziell die Anhöhe an der Westkurve des Stadions an der Grünwalder Straße heißt bei mir intern "Der Müllberg". In der Woche nach der Aufräumaktion sah es dort super sauber aus. Das hat mir schon gefallen. Allerdings.... wie sagt der Bayer (m/w/d): Schau ma amoi.
Die Haltbarkeitsdauer der jährlich wiederkehrenden Putzaktionen reicht erfahrungsgemäß bis zum nächsten Spieltermin im Stadion. Street Art in Ökofarbe aufgetragen, hält in der Regel bis zum nächsten Regenguss. Ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

Siehe auch: Rama damaLaubhaufen ToGoSchlapp ToGo, Zaungäste, Galgenhumor, Auf und ab, Abwegig

Weiterführende Links

21 mm | 1/40 s | f1,6 | ISO 125 | Smartphone

27 mm | 1/60 s | f1,6 | ISO 400 | Smartphone

Montag, 25. September 2023

Kostenlos!

26 mm | 1/450 s | f2,2 | ISO 50 | Smartphone

#Plakat  #Wahlwerbung
Fotoprojekt #Litfaßsäule

Kostenlose Tagespflege für pflegebedürftige Eltern
wäre auch eine Idee, ist aber nicht so sexy und vermutlich teurer.

Siehe auch: Die Wahl der Qual, Wieviele Finger sind das denn? Woraus bestehen Sie?Memento Mori

Sonntag, 24. September 2023

Trendsetter

27 mm | 1/120 s | f1,6 | ISO 160 | Smartphone

#Herbst

 Momentan noch ein Aussenseiter, demnächst aber wieder voll im Trend. 😅


... bei gleicher Umgebung lebt doch jeder in einer anderen Welt.

Arthur Schopenhauer

Siehe auch: Alle Jahre wieder, Farbenrausch, Schönfärberei, Farben sammeln, Brrr..., Immer wieder, immer weiter..., Herr(bst)lich, Still-Leben, Weinberg auf Sparflamme, Herbstrot, Abwegig, Herbstrauschen


Samstag, 23. September 2023

Herbsttagundnachtgleiches Italiener Wochenende

20 mm | 1/125 s | f2,2 | ISO 50 | Smartphone

#Stillleben an der #Isar  #Flaucher  #München

Man könnte auch einfach sagen: Heute ist astronomischer Herbstanfang, aber Herbsttagundnachtgleiche ist einfach das krassere Wort. Equinox gefällt mir auch gut, was auch an Jean-Michel Jarres Album Equinoxe liegen könnte. Aber ich will nicht abschweifen: Ab morgen sind die Tage wieder kürzer als die Nächte, die Sonne wandert weiter nach Süden. Wir müssen uns wärmer anziehen, und das Licht in der Wohnung früher einschalten.

Meteorologisch ist das Herbstanfangswetter heute ausgesprochen ungemütlich, aber (noch) nicht so nass und verregnet wie der gestrige Tag. Temperatursprünge von 15° (nach unten und oben) kennt man in München schon immer, das war früher der "Föhn". Kalte und regnerische Tage sind tendenziell schlecht für's Geschäft auf der Wies'n, aber Touristen haben meistens lange im voraus gebucht, und müssen dann eben bei 11°C schlotternd über das Festgelände flanieren. In kurzen Hosen und Dirndln versteht sich, was die Sache nicht muggeliger macht. Da sind die Einheimischen besser dran: Die schwärmen üblicherweise spontan aus, bevor sich eine Kaltwetterfront nähert.

"Obwohl auf dem Münchner Oktoberfest Besucher aus aller Welt zu finden sind, stellen die Italiener mit rund 20 Prozent den größten Anteil dar. Traditionell reist man zum zweiten Oktoberfest-Wochenende an, das deshalb auch Italiener Wochenende genannt wird." (munich-jewels)
Das wäre also heute und morgen. Die Italiener sollten Föhn mitbringen, wenn sie sich auf den Weg über die Alpen machen. 😉

Siehe auch: Nicht in Bierlaune, Betreutes Staunen, Tag- und Nachtgleiche, Equinox, Seh ich richtig - blauer Himmel?

Weiterführende Links

Freitag, 22. September 2023

Die Wahl der Qual

27 mm | 1/180 s | f1,6 | ISO 50 | Smartphone

#Wahlplakate  #Muttergeschichten

Im Mutterhome sind gestern die Briefwahlunterlagen eingetroffen. Meine Mutter wollte diesmal tatsächlich wählen, und es ist die erste Briefwahl in ihrem Leben. So erweitert sich mein Portfolio, und ich kann meinem Lebenslauf den Punkt "Wahlassistentin" hinzufügen. Hilfsperson klingt so schauerlich.
Der erste Lachanfall meiner Mutter entlud sich schon beim Entfalten der überdimensionalen, wirklich meterlangen Wahlzettel für die Landtags-und Bezirkswahlen. Einer blau, der andere weiß, jeweils zwei, ein kleiner und ein großer. Die großen passen gar nicht auf einen Tisch, die muss man am Fußboden ausbreiten, oder sorgsam falten, wenn man dazu körperlich und geistig in der Lage ist. Wenn nicht, braucht man eine Hilfsperson. Tädäääh....

Sie haben eine Stimme, steht groß und breit oben links auf der Wahlzetteltapete. Immerhin das ist diesmal einfach. Es gibt ja auch Wahlen, bei denen man ich weiß nicht wieviele Stimmen auf verschiedene Kandidat*innen verteilen kann. Da muss man gut rechnen können.

Donnerstag, 21. September 2023

Das Internetz hilft auch nicht immer

27 mm | 1/20 s | f2,2 | ISO 100 | Smartphone

#Sonnenblumenartige

Neben dem Miesmäuligen Froschgesicht ist eine neue Pflanze hochgeschossen. Ist es Topinambur oder ein Sonnenauge? Ich bin mir noch nicht ganz sicher, weil die Beschreibungen und Bilder beider Pflanzen im Internetz viel zu ähnlich sind. Folglich müsste ich die Wurzeln ausbuddeln, und da fallen mir mindestens drei Dinge ein, die wichtiger sind als praktische Feldforschung mit einer Schaufel. 😏
Verwandt sind die beiden Pflanzen, darum sehen sie sich auch zum Verwechseln ähnlich. Topinambur ist eine Nutzpflanze, und das Sonnenauge eher eine Zierde für den Garten. Haben Sie schon mal Topinambur gegessen? Das ist ganz lecker, und ein guter Kartoffel-Ersatz für Diabetiker. Meiner Mutter bräuchte ich diese Knollen allerdings nicht servieren. Die sind ihr, genau wie Süßkartoffeln, zu exotisch, und vor allem zu süß im Geschmack. Schokolade findet sie nicht zu süß, die wird aber auch nur ganz selten gekocht oder gebraten serviert. Frittierte Mars-Riegel soll es geben, irgendwo in England, in irgendwelchen Fish&Chips Buden. Wenn ich da mal wieder hinkomme, werde ich mir garantiert einen kaufen. Zuhause muss ich die Küche putzen, darum verbietet sich ein Selbstversuch. 😅

Mittwoch, 20. September 2023

Rätselhaft und schlau

400 mm | 1/1000 s | f4 | ISO 400 | Lumix FZ1000

 

#Vogelschwarm auf der Insel #Rügen
September 2017

Für das heutige Thema musste ich in meinem Fotoarchiv tauchen gehen, weil man hier in München meines Wissens nirgends so gewaltige Zugvogelschwärme beobachten kann. Wie machen die das, ohne zusammenzustoßen? Wer gibt die Richtung vor, und wodurch wissen die anderen, wo es in der nächsten Sekunde lang geht? Das und vieles mehr wird in der zweiteiligen Dokumentation von Terra X behandelt, und die neuesten Forschungsergebnisse dazu vorgestellt: Schlaue Schwärme - Geheimnisvolle Sprachen und Rätselhafte Kräfte. Die Sendungen lohnen sich schon allein wegen der beeindruckenden Aufnahmen, sei es aus einem Bienenstock, unter einem Heringsschwarm, oder über dem Vatikan in Rom. #Schwarmintelligenz

Es lohnt sich auch, um althergebrachtes Schul- oder vermeintliches Allgemeinwissen auf den aktuellen Stand zu bringen. So erfährt man beispielsweise, dass Fische sprechen können, und genausowenig blöd sind, wie Schafe auf der Weide. Dass der sogenannte Schwänzeltanz der Bienen stark überbewertet ist, und zudem nur von ein paar wenigen Bienenarten überhaupt durchgeführt wird, weiß man schon seit zwanzig Jahren. Danke, jetzt weiß ich es auch. Bienen können sich den Weg zum blühenden Baum merken, wenn sie nicht gerade von irgendwelchen auf Äckern versprühten Chemikalien benebelt sind.

Die Naturwissenschaftsdokus von Terra X sind zehn Jahre lang in der Mediathek verfügbar. Bis dahin könnte sich in der Forschung das neue Wissen von heute erneut als Irrtum von gestern herausstellen. Das ist aber keine Ausrede dafür, den Wissenstand gelegentlich zu aktualisieren. Sonst erschrickt man eines Morgens, wenn vor dem Haus ein flugfähiges und sprechendes Batmobil steht, wo man gestern noch den Einspänner geparkt hatte. 😂 Nein, nicht den Kaffee. Die Kutsche.

Siehe auch: Bionik: Das Genie der Natur, Töne sichtbar machen: Kymatik, Verquarkste Ufopilze, Spinn i?, Schwammerlsarg, (Wie) geht das?Die Antwort auf (fast) alle Fragen, Blaumiesel, Tapirus bavaricus montaniensis, Artenvielfalt, Zurück zur Natur, Doch kein Apfel, Avis gespensticus qualleniensis, Tierfreunde

Mehr von Rügen nachgereicht: Ganz viel Obst...Hintergründig, Zu später Stunde

Weiterführende Links

Dienstag, 19. September 2023

(Un)produktiv

27 mm | 1/1500 s | f1,6 | ISO 50 | Smartphone
 

#Morgenmeditation

Bevor wieder ein Tag ohne Blogbeitrag verstreicht, sehen Sie heute ein Foto von gestern, das ich aufgenommen hatte, bevor die Regenfront die Oktoberfeststadt überquerte. Ich hätte mogeln können, denn heute Nachmittag sieht der Himmel schon wieder so ähnlich aus. 🌞
Das mit dem Schlafen klappt zur Zeit... so einigermaßen. 😏 Heute habe ich schon 9.200 Schritte gemacht, und die Tour zurück auf den Berg liegt noch vor mir. Die 45 Warteminuten in einer Arztpraxis konnte ich nutzen, um drei Viertel eines interessanten Sachbuchs zu lesen, das ich unterwegs gefunden hatte. Die Praxis war rappelvoll, und ein Patient mit der Selbstdiagnose "mir läuft die Nase" erhielt von der Sprechstundenhilfe eine Krankschreibung für vier Tage plus Wochenende. Vielleicht ist der produktive Hund, den ich gestern Abend kennengelernt habe, eine elegante Lösung für Personalausfälle?

Sonntag, 17. September 2023

Betreutes Staunen

27 mm | 1/2000 s | f1,6 | ISO 50 | Smartphone

#Oktoberfest #2023

Entweder bin ich aus dem Alter raus, oder es liegt an meiner momentanen Verfassung, dass mir der Besuch auf dem vermutlich größten, aber auf jeden Fall berühmtesten Trinkfest des Planeten wenig Erheiterung verschaffte. Am Tag des Trachtenumzugs ist es ja normalerweise einigermaßen feierlich, und der strahlende Sonnenschein an diesem Wochenende ist eine lobende Erwähnung wert. Den ersten Preis für das schrägste Wiesn-Outfit erhält heute die Kombination aus einer kurzen, traditionellen Lederhose mit einem Kellogg's Cornflakes Werbe-T-Shirt drüber. 

Fotografieren mit dem Smartie hat sich wegen des spiegelnden Displays schnell erübrigt, dafür habe ich tatsächlich ein paar Leute mit "richtigen" Kameras gesehen. Die sahen eher so aus, als wären sie für Zeitungsredaktionen unterwegs.
Ob es am gestrigen Geisterbahn-Unfall lag, dass die Stimmung ein wenig gedämpft war, oder an der noch frühen Tageszeit unseres Besuchs: insgesamt wirkte alles ein wenig steril. Vielleicht hätten wir mehr Bier trinken sollen, aber mein Mann konnte die grölende Schunkelmusik nicht so gut aushalten. Er fragte mich, wieviel Dezibel ein startender Düsenjäger hat, woran zu erkennen war, dass es ihm zu laut war.  Jedenfalls waren wir nach vier Jahren Pause mal wieder auf der Wies'n, und nach zwei Stunden wieder daheim. 

Jetzt schaue ich mir auf Youtube nochmal die schöne Szene aus dem Film American Beauty an, in der die weiße Plastiktüte im Herbstwind tanzt.  Der ganze Film läuft übrigens noch einmal auf arte, kommenden Sonntag, 24.9.23 um… 1:35 Uhr nachts. Wann Pulp Fiction wieder läuft, weiß ich nicht, aber die Tanzszene mit John Travolta und Uma Thurman ist auch gut. Ansonsten: Oktoberfest abgehakt. Das überlassen wir den Touristen. 😉

Siehe auch: Nicht in Bierlaune, Heissasa Tirallala, Altweibersommer im Anmarsch, Whatspop, Post-It, Reizüberflutung, O'zapft is!, Wiesn 2016: Nein danke!, Zerknautscht

Weiterführende Links

Samstag, 16. September 2023

Zitrone des Nordens

27 mm | 1/1000 s | f2,2 | ISO 50 | Smartphone

#Herbstbote  #Sanddorn

Die Pflanze stammt ursprünglich aus Nepal und hat sich über die Mongolei und Sibirien bis nach Europa ausgebreitet. Diese schönen Exemplare stehen in einem Münchner Kleingarten. Die Ernte ist wegen der langen Stacheln mühsam und nicht ganz ungefährlich. Weil die Beeren wegen ihres hohen Vitamin-C-Gehalts extrem sauer sind, gibt es Sanddorn üblicherweise als Saft, Marmelade oder Kompott. Oder einfach nur als Fotomotiv. 😊

Siehe auch: Scharfes Früchtchen, Verführerisch, Sommerfrucht, Hoffnungsschimmer, Komischer Vogel, Vollbremsung

Weiterführende Links

Freitag, 15. September 2023

Verschnaufpause

27 mm | 1/470 s | f1,6 | ISO 50 | Smartphone

#Baumfreunde  #Buche  #Wald  #Herbstsonne

Siehe auch: #Bäume, Kraft tanken

Schau-Fenster (12)

 #Puppenstube  #Laim  #München
Fotoserie "Schau-Fenster"

Wie geht es Ihnen mit diesem bühnenartigen Puppen-Arrangement?
Finden Sie es süß, niedlich, kitschig, gruslig, seltsam, ...
Gibt es körperliche Reaktionen? Gefühle?
Welches eigene Wort kommt Ihnen spontan in den Sinn? 

~ ~ ~ ~ ~

Mein Mann hat gestern eine Dokumentation aufgezeichnet, die bis zum 13.10.23 in der Mediathek verfügbar ist. Darin geht es um generationsübergreifende Traumafolgen. Das ist ein sehr schweres Thema. Meine Mutter will diese Sendung nicht sehen, ich fand sie ausgesprochen erhellend.
"Da war was, darüber wird nicht gesprochen, man weiß, da ist etwas passiert, das verschwiegen wird. Das Interessante ist das, was nicht gesagt wird." Und das hat Folgen bis in die (über)nächste Generation. Wie diese Mechanismen funktionieren wird in der Doku Vererbte Narben gut aufgezeigt. Den weiterführenden Link finden Sie am Ende des Artikels. Trigger-Warnung: Um sich die Sendung anzuschauen, sollte man selber halbwegs stabil sein.  

Nicht Ihr Thema? Dann weiter zu Heute vor einem Jahr: Lauschiges Plätzchen oder Heute vor zwei Jahren: Anachronismus.  Oder lieber andere Schau-Fenster?

Wenn Sie dem Thema Schweigen weiter nachgehen wollen, dann...

Donnerstag, 14. September 2023

Treppen/Haus

27 mm | 1/40 s | f1,6 | ISO 400 | Smartphone

Der abgetretene Teppich in diesem Gebäude wird nicht mehr erneuert, denn es soll abgerissen werden. München braucht (noch) mehr moderne Architektur und noch mehr Gewerbeflächen. Darum fällt dieses Treppenmotiv in meine Rubrik "das ist bald weg" und im Reigen der banalen Alltäglichkeiten steht es symbolisch für die Kategorie "ärztliche Verordnungen fürs Mutterhome abholen".

Bei solchen Gelegenheiten schaue ich auch immer gerne aus dem Fenster. Kaum vorzustellen, dass hier hinter dem Grün, das allmählich ins herbstliche Gelborange wechselt, eine der wichtigsten Hauptverkehrsadern entlangläuft, die sechsspurige (!) Candidstraße. Die sehen Sie nicht? Sehen Sie, das ist wie mit dem Mond: Der ist auch immer da, und trotzdem häufig unsichtbar. 😎

27 mm | 1/40 s | f1,6 | ISO 50 | Smartphone

#München  #Giesing  #Candidplatz

Siehe auch: Schickes Design, Ins Museum?, Wiedererkennungswert, Unsichtbar!?, Was gibt es da zu sehen?, Mondhalbkugel, Kehraus 2013, Es steht ein Schild im Nirgendwo, Aus der Matrix gefallen, Verordnete Auszeit, Auf und ab, Gscheidhaferl-Gesetz §1, Fußstapfen

Mittwoch, 13. September 2023

Auf und ab

27 mm | 1/30 s | f1,6 | ISO 1600 | Smartphone
#Auf-und-ab-Wege  #München  #Giesing

In und südlich von München gibt es das Isarhochufer, das seinem Namen wahrlich alle Ehre macht. Der Höhenunterschied vom Isarniveau bis in die oben am Hang liegenden Stadtteile ist nicht gewaltig, aber doch ein gutes Fitnessprogramm, wenn man den Berg jeden Tag rauf und runter muss. Dafür gibt es jede Menge Treppen, oder auch Radwege, die auf kurzer Distanz mit einer ordentlichen Steigung aufwarten. Wohl denen, die elektrifiziert unterwegs sind, aber so mancher E-Roller hat am Hang schon seinen Dienst verweigert. Entweder wurden die Fahrzeuge unten stehengelassen (auf), oder die Bremsen sind durchgebrannt (ab).

Bei mir heißen diese Wege und Treppen "Auf-und-ab-Wege", und der Weg ins Mutterhome bedeutet, dass ich morgens ins Tal hinabsteige, und mich abends auf den Berg zurückziehe. Um acht Uhr abends fallen mir die Augen zu, ich schlafe erschöpft ein, nur um drei oder vier Stunden später wieder aufzuwachen. Immer noch müde kann ich nicht wieder einschlafen.

Montag, 11. September 2023

Es ist wieder Montag...

700 mm | 1/800 s | f5 | ISO 400 | Nikon Coolpix P1000

Eins der Fotos, die ich letzten Mittwoch im Tierpark aufgenommen hatte, passt am besten zum heutigen Tages- und Wochenauftakt. Mehr Zeit ist nicht, sonst könnte ich etwas ausführlicher von einem Telefonat mit einer Telefonhotline berichten. Das Gespräch endete mit der Erkenntnis: Ich lade jetzt alle Formulare aus dem Download-Bereich herunter, drucke sie aus, fülle sie aus, unterschreibe sie, schicke sie mit der Post los, und warte noch ein paar Tage mehr, um dieses eine Blatt Papier in Händen zu halten, das ich für die Steuererklärung benötige. Derweil läuft im Mutterhome die zweite Waschmaschine und der Kühlschrank ist leer. Der Moment für grundlegende Veränderungen war nie besser. 

Siehe auch: Heute ist wieder so ein Tag, Freizeitstress, Murmeltiertag!, Leben!

Sonntag, 10. September 2023

Vergänglichkeit

#Waldfriedhof  #Hadern  #München

Der Waldfriedhof München ist mit einer Fläche von 170 Hektar der größte Friedhof in München und war der erste Waldfriedhof in Deutschland. Als Waldfriedhof wird ein Friedhof bezeichnet, der auf der Gesamtfläche einen relativ dichten und gepflegten Baumbestand aufweist und damit zur Luftreinhaltung beiträgt.

Der Münchner Waldfriedhof wurde zwischen 1905 und 1907 in einem ausgelichteten Fichtenwald am Rand der Stadt angelegt. Heute ist er als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen und als Baudenkmal in die Bayerische Denkmalliste eingetragen. Neu war das Konzept, einen Friedhof ohne die Strenge geometrischer Formen zu schaffen.

Ein Ausflugsziel ist der Münchner Waldfriedhof nicht, ganz im Gegensatz zum Alten Südfriedhof, der  mit seinen 10 Hektar vergleichsweise winzig und der älteste Friedhof Münchens ist. Hier wurde seit 1944 niemand mehr beerdigt, darum wird das unweit des Sendlinger Tors gelegene Areal heutzutage eher als Erholungsfläche genutzt. Der zeitliche Abstand macht es möglich. Wenn Sie in München sind, wäre der Alte Südfriedhof einer meiner Freizeittipps, um sich vom Trubel, Lärm und Verkehrschaos zu erholen.

Was bleibt, wenn jemand geht? Erinnerungen und Lebensgeschichten. Auch im Waldfriedhof gibt es viele Gräber von prominenten Persönlichkeiten. Unter anderem ist hier Michael Ende beerdigt, Autor des Buchs "Die unendlichen Geschichte"...

Siehe auch: Unisono, Warum klebt der Käse an der Wurst?, Ein Untier ist los!, Wenn Unbeteiligte beteiligt sind, Weltuntergang, Familienbande, Tanz  mit der Vergänglichkeit, Entschuldigung, ich musste gerade lachen

Weiterführende Links

Samstag, 9. September 2023

Stell dir vor...

46 mm | 1/6400 s | f1,6 | ISO 50 | Smartphone

 #Mural   #Realsatire

Stell dir vor, es ist Verkehrswende... und ein Bagger reißt die Oberleitungen runter. 😜 Und das eine Woche vor Beginn des Oktoberfests! (Kreisch!) In der Haut des Baggerfahrers möchte ich jetzt wirklich nicht stecken.
Dieses neue Mural hatte ich Anfang der Woche entdeckt. Die unterhaltsamen, aus dem Rahmen springenden Tänzerinnen haben sich nicht sehr lange gehalten. Mal sehen, wie lange dieses gemalte #Plakat Bestand hat. Was kommt als nächstes? 😏

Siehe auch: Unterhaltsam, Heroisch, Schlachtfeld 2022, Ein bisschen Frieden?, Wie eine Fata Morgana, Photokatalytisch?, Sonnengraffiti, Flugtaxi bitte!

Heute vor einem Jahr: Unisono

Weiterführende Links

Freitag, 8. September 2023

Mondhalbkugel

2000 mm | 1/500 s | f6,3 | ISO 140 | Nikon Coolpix P1000
 

#Mondphasen

Es gibt ein neues Fotoprojekt: Mondphasenbeobachtung. Wundern Sie sich auch manchmal, warum der Mond mal tagsüber, und dann wieder nur nachts am Himmel zu sehen ist? Es ist kompliziert und faszinierend zugleich. Gestern war Halbmond, am 29.9. ist wieder Vollmond, und am 15. September (nächste Woche) ist Neumond. Da ist er dann mal weg.

Bei Neumond geht der Mond in etwa zusammen mit der Sonne am Morgen auf und am Abend unter. Obwohl der Erdtrabant die ganze Zeit am Himmel steht, kann er bei Neumond vom menschlichen Auge nicht erfasst werden. Er ist also unsichtbar, und das finde ich interessant, weil mir als Kind beigebracht wurde, dass es keine unsichtbaren Dinge gibt. 😁

Donnerstag, 7. September 2023

Schattenjäger

57 mm | 1/25.000 s | f1,6 | ISO 50 | Smartphone
 

Schatten die auf unser Leben fallen,
sind nur Zeichen dafür, dass irgendwo die Sonne scheint!

Verfasser unbekannt, gefunden bei spruch-des-tages

Auch schön: 

Das Leben ist nur ein wandelnd Schattenbild.
William Shakespeare

Siehe auch: #Schatten, #Sonne, #Leben

Mittwoch, 6. September 2023

Freizeitstress

435 mm | 1/125 s | f7,1 | ISO 450 | Nikon Coolpix P1000

Ungefähr so muss ich ausgesehen haben, als ich das Ticket an der Tierparkkasse gekauft habe: Achtzehn Euro Eintritt... Ich war mit meinem Fotokumpel aus Berlin verabredet, der gerade in München zu Besuch ist. Der ist Zoo-Fan und hat eine vergünstigte Jahreskarte. Ich gehe selten in den Tierpark, obwohl der sich quasi vor der Haustür befindet. Mein Fotofreund erzählte mir das gleiche, wie die freundliche Dame an der Kasse: In anderen Städten ist der Eintritt noch teurer, mttlerweile bis zu 30 EUR. Na Danke, da habe ich ja noch Glück gehabt. Wie machen das eigentlich Familien mit zwei oder drei Kindern?
Mir ist klar, dass so ein Zoo viel Geld kostet. Exotische Tiere brauchen es warm, und die Bude muss geheizt werden. Wenn keiner mehr in den Zoo geht, können die ihre Pforten schließen. Wer geht in den Zoo? Familien mit Kindern und gelegentlich auch Leute, die gerne fotografieren, oder für den Safari-Urlaub trainieren.

Dienstag, 5. September 2023

Sonnenblupp

27 mm | 1/4000 s | f1,6 | ISO 50 | Smartphone

Der einzige Ort, an dem man Frieden, Gesundheit, Reichtum und Glück stets findet, ist das Lexikon, heißt es im Zitat auf dem Seifenblasenfoto "Gute Wünsche". Nun ja, das ist wohl wahr, wenn man alles auf einmal, überall oder immer haben will. Es heißt ja auch: "wo man diese Dinge stets findet".  😏 Manchmal findet man sie zwischendurch auch woanders, und oft nicht dort, wo man danach gesucht hat.

Die Realität ist komplex, und sie ist dynamisch. Frieden herrscht nicht überall, an manchen Orten schon. Wie ist es mit dem "inneren Frieden"?
Reichtum ist vielleicht eine Frage der Definition, und Glück sowieso. Kleine Momente des Friedens und des Glücks gibt's ganz oft, dann sind sie wieder weg. Schön ist es, wenn man sie erkennt, bevor sie davon huschen.
Der Gesundheitszustand verändert sich auch immer wieder, zum Besseren, zum Schlechteren, und irgendwann sind wir alle tot. Darum ist es manchmal schon ganz sinnvoll, sich darüber bewusst zu werden, was gerade jetzt, in diesem Moment, alles gut ist, auch wenn andere Sachen genau das Gegenteil sind. Richten Sie Ihren Fokus für einen Moment auf das Schöne. Muss ja nicht lange sein.

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um in die Sonne zu blinzeln, oder schauen Sie nachts in die Sterne. Wenn's gerade wieder regnet und grau ist: Vielleicht entdecken Sie trotzdem irgendwo einen dieser kleinen Glückskekse. 😊🙏

Siehe auch: Gute Wünsche, Sonnenlicht heilt, Flüchtiges Glück, Glückstüte, Wolken am HimmelAlles bleibt anders, LauschenImmer mit der RuheBevor Sie sterben, Zeitbegriff, Die Last des Alltäglichen#Sonne, Excel-Kopf

Montag, 4. September 2023

Zentriert

17 mm | 1/20 s | f2,2 | ISO 100 | Smartphone

 #Sitzgelegenheit

Heute gibt's einen neuen Artikel bei der Fotonanny:
Mit ChatGPT in den Herbst

Wenn Sie hier bleiben wollen: 
#Sitzgelegenheiten  #Sonne  #Bäume

Sonntag, 3. September 2023

Trachten

25 mm | 1/1000 s | f2,2 | ISO 50 | Smartphone

Fotoprojekt #Litfaßsäule

Heute mal kein Geschnatter,
weder welches von mir, noch welches von Chatty. 😉

Siehe auch: WhatsPop, Altweibersommer im Anmarsch

Weiterführende Links
Tracht - Wikipedia
Die Geschichte der Tracht (beginnt auf dem Oktoberfest) - variasophia.de, scinexx

Samstag, 2. September 2023

Wetterballon?

345 mm | 1/600 s | f5,6 | ISO 100 | Nikon Coolpix P1000
 

Es ist die Sonne, die dem Mond seinen Glanz verleiht, wusste schon Anaxagoras, ein griechischer Philosoph, der 499 - 427 v. Chr. lebte. Die Sonne sorgt nicht nur dafür, dass unser Erdtrabant wie eine runde, strahlende Perle am samtschwarzen Himmel erscheint, oder tagsüber wie ein leuchtender Ballon zwischen den Kondensstreifen zu schweben scheint. ChatGPT hat mir heute einige lyrische Metaphern geliefert, damit meine Mondblogartikel ein bisschen abwechslungsreicher werden. 😅 

Das runde Objekt im Foto ist natürlich kein Wetter- oder gar Spionageballon, sondern das, was zwei Tage nach dem zweiten Vollmond im August ("Blue Moon") übrig geblieben ist. Er dreht weiter seine Runden, und wie man in China sagt: Ist der Mond voll, nimmt er ab. Das tut er beneidenswert schnell, nimmt hinterher aber auch genauso schnell wieder zu. Vielleicht sind die Mondkrater in Wirklichkeit so eine Art lunare Dehnungsstreifen? 😆

Freitag, 1. September 2023

Herr(bst)lich

24 mm | 1/40 s | f2,2 | ISO 125 | Smartphone

#Ahorn  #Buche  #Herbstlaub  #bunt
Meteorologischer Herbstanfang

Schon seit einiger Zeit wird es merklich früher dunkel und später hell. Als Frühaufsteherin merke ich das ganz besonders, wenn ich morgens durch die dunkle Wohnung tappe. Der spezielle "blaue Mond" hat sich hinter der dicken Wolkendecke diesmal nicht gezeigt, aber man konnte immerhin ahnen, wo er ungefähr am Himmel stand. 

Im Mutterhome hatte jemand den Kühlschrank nicht richtig zugemacht - vielleicht war ich das selbst, vielleicht jemand vom Pflegedienst. Ich bin zur Zeit etwas schusselig, und nehme die Energieverschwendung auf meine Kappe. Und so hatte die Mutter nachts ein seltsam schimmerndes Licht auf dem Küchenfußboden gesehen... Ob es vielleicht doch der Mond war, oder die nach außen dringende Kühlschrankbeleuchtung, ließ sich im morgendlichen Interview nicht eindeutig klären. Ganz eindeutig war meine Antwort auf die Forderung, die Heizung einzuschalten. Bei 22° Zimmertemperatur wird erst mal der Winterpullover ausgehändigt, und eine warme Decke.

Siehe auch: Weinberg auf SparflammeHerbstrot, Gefundenes Stillleben, Still-Leben, A wie Ahorn, Alle Jahre wieder, FarbenrauschHerbstrauschen, Schönfärberei, Farben sammeln, Trendsetter, Lucy in the Sky oder so ähnlich