Mittwoch, 29. Dezember 2010

Fräulein Smilla geht wandern

Zeit
Dinge
hinter sich
zu lassen

Fräulein Smilla denkt nach

 
Dieses Jahr hatten alle endlich ihre lang ersehnte
WEISSE WEIHNACHT.

Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los
dass es auch wieder nicht so ganz recht war.
Auf welchem Bahnhof haben Sie übernachtet?

;-)
Gut, dass ich nicht Petrus bin...

Montag, 1. November 2010

Neun



Aus der Serie
"Gefundene Stilleben"

Mittwoch, 13. Oktober 2010

Freitag, 1. Oktober 2010

Splash!


Unterwegs zur photokina
September 2010

Sonntag, 8. August 2010

Fensterputzen

...ist in diesem Sommersinnlos.

Freitag, 30. Juli 2010

Neuer Nachbar

Der wohnt jetzt auch im Haus.
Aber nicht in unserer Wohnung, 

nur um das klarzustellen.

Au_orinnen_as_a_ur

Es gab viel zu schreiben in le_z_er Zei_...

Montag, 14. Juni 2010

Schland...

Es ist mal wieder die Zeitwo man sich (s)eins
raus hängen lassen kann...

;-)

Sonntag, 9. Mai 2010

Experiment Lomo











Fussel, Korn und Rauschen: Da kommt so richtig das alte Analog-Gefühl hoch!
Wie lange ist es her, dass man völlig falsch belichtete Fotos bekam? Falsch abgeschnitten, unscharf und mit einem unglaublichen Farbstich?! Das Agfa-Gebäude, in einem der Bilder andeutungsweise zu sehen, wurde im Februar 2008 gesprengt. Der Film war also lange Zeit in der 4-fach-Lomo! Bei vielen Bildern ist kaum zu erkennen, wo sie aufgenommen sind, und ich weiß auch nicht, wann ich sie gemacht habe, oder warum. Es sind Bildfragmente ohne Bezug. So erlebe ich die Motive auf diesem Filmstreifen wie Szenen aus einem Traum ...

Montag, 19. April 2010

Frühlingswind

Während in Europa alle Flugzeuge am Boden bleiben,
und himmlische Ruhe (!) den Himmel überzieht
entweicht der Knoten mit der Gardine
für ein paar Minuten
ins Freie...


Eyjafjallajökull

Dienstag, 23. März 2010

Ausblick

Was ist der Mensch ohne die Tiere?
Wären alle Tiere fort,
so stürbe der Mensch
an großer Einsamkeit des Geistes.

Was immer den Tieren geschieht,

geschieht bald auch den Menschen.

Alle Dinge sind miteinander verbunden.


Indianische Weisheit

Dienstag, 16. März 2010

Südisland, Sommer 1992


Ríðum, ríðum, rekum yfir sandinn,
rennur sól á bak við Arnarfell.
Hér á reiki' er margur óhreinn andinn
úr því fer að skyggja á jökulsvell.
(...)

und so weiter


Montag, 15. März 2010

Mittwoch, 10. März 2010

Eisenach, 1995

Luxussanierung noch ausstehend.

Montag, 8. März 2010

Mittwoch, 24. Februar 2010

Freitag, 19. Februar 2010

Donnerstag, 18. Februar 2010

Fräulein Smilla beobachtet den Schnee (4)

Ambossförmige
Placken aus körnigem Schnee.
Eisbärenschollen...




.
Mit insgesamt 17 Silben ist das Haiku die kürzeste Gedichtform der Welt. Es beschreibt traditionell ein Bild aus der Natur und gibt (anhand sogenannter Jahreszeitenwörter) die Jahreszeit zu erkennen. Ein Haiku nach traditionellem Vorbild besteht aus einem Vers zu drei Wortgruppen à fünf, sieben und fünf Silben.


Montag, 15. Februar 2010

Fräulein Smilla beobachtet den Schnee (3)

Da ist für mich nichts Neues zu erfahren,
das kenn' ich schon seit hunderttausend Jahren.

J. W. von Goethe


Freitag, 12. Februar 2010

Donnerstag, 11. Februar 2010

Sonntag, 7. Februar 2010

Mag sein...

 

... dass das Fotografieren des eigenen Schattens Bilder hervorruft, die manchen Leuten vorkommen wie ein "zu lange gekauter Kaugummi". Natürlich ist diese Bildidee nicht neu. Immer wieder die gleichen Motive? Langweilig?

Schon Heraklit sagte:
Du kannst den gleichen Fluss
nicht zweimal durchqueren.

Damit ist gemeint:
Jedes Mal, wenn du den Fluss durchquerst,ist irgend etwas anders,auch wenn es immer der gleiche Fluss ist. In der Wiederholung liegt daher stets auch etwas Neues. Wenn du es nicht sehen oder erkennen kannst,warst du vielleicht nur nicht aufmerksam genug, um die feinen Unterschiede wahrzunehmen.

Donnerstag, 4. Februar 2010

Morgenlicht



Nach eisiger Nacht
warmes Licht am Horizont.
Februarmorgen.



Mit insgesamt 17 Silben ist das Haiku die kürzeste Gedichtform der Welt. Es beschreibt traditionell ein Bild aus der Natur und gibt (anhand sogenannter Jahreszeitenwörter) die Jahreszeit zu erkennen. Ein Haiku nach traditionellem Vorbild besteht aus einem Vers zu drei Wortgruppen à fünf, sieben und fünf Silben.

Montag, 1. Februar 2010

Rien ne va plus


Nanu!?
Hatte da einer genauso wenig Lust wie ich?

Aber nein.
Es ist eben ein bisschen zu eng für den Winterdienst (und die Müllabfuhr...),wenn in einer schmalen Seitenstrasse die Autos rechts und links parkieren. Dafür bekommen wir auch bald einseitiges Parkverbot.

Oh Herr, gib jedem, der ein Auto hat
auch eine Garage dazu.
Das ist wahrscheinlich einfacher
als die Welt so zu organisieren
dass wir nicht mehr
so viele Autos brauchen?