Dienstag, 9. August 2022

Voll energetisiert

 

Enerscheising sie Empleu-ies!

Es gibt aber auch Sachen...

Haben Sie auf mein vorbereitetes Urlaubsfoto gewartet, das sich heute pünktlich um 10 Uhr hätte freischalten sollen? Hätte. Es war tatsächlich eins in der "Pipeline", und ich hätte meine Auszeit vom Blog heute weiter durchziehen können. Sie hätten nicht gemerkt, dass ich schon wieder zuhause bin. Urlaube sind viel zu kurz, und meine sowieso. Aber ich habe immer noch mutterfrei, und das ist gut so. Da kann man andere Dinge tun als sonst, zum Beispiel nach der morgendlichen Joggingrunde in den Keller gehen und aufräumen. Das wollte ich schon seit ungefähr zwei Jahren mal wieder machen. Nicht ausgerechnet im Sommer, wenn's draußen schön sonnig ist, aber ich hab was gebraucht und gesucht, und um es zu finden, musste ich den halben Keller aus- und anschließend wieder einräumen.

So habe ich gefunden, wonach ich gesucht hatte. Dabei sind auch ein paar Dinge durch meine Hände gegangen, von denen ich gar nicht wusste, dass sie (noch) existieren.

Zwischen 2002 und 2011 sind mein Mann und ich viermal umgezogen. 2011 wusste ich also sehr genau, was wir besitzen, und was sich im Keller befindet. Mit der Zeit lässt die Erinnerung nach - das hatten wir neulich schon >Orientierungsschwierigkeiten. Keller und Schränke aufräumen ist eine ganz besondere Form von Gedächtnis-Update, und Entrümpeln ist sowieso fein. Es befreit den Geist und ist gut für die Seele. Danach fühlt man sich frisch und voll energetisiert, womit wir beim Thema wären:

Wissen Sie, was das da oben im Foto sein soll? Ich würde auch nicht drauf kommen. Sowas muss man erst mal erfinden:

Das Luxus-Mousepad aus Edelstahl für den gepflegten IT-Mitarbeiter von Welt! Hübsch verpackt in einer eigens dafür gefertigten, passgenauen Spanholzschachtel, nebst noch original eingeschweißtem Putztüchlein, damit das elegante Mousepad auch stets sauber glänzend am Arbeitsplatz liegen kann. Soweit die Theorie.

Einmal angefasst und herausgeholt zeigt sich, wie nötig dieses Putztuch ist - schon sind fettige Fingertapper auf dem Edelstahl. Das sieht nicht gut aus, und es ist nicht besonders praktisch. So ist das ganz oft mit schönen oder dekorativen Sachen. Viele sehen nur gut aus, solange man sie nicht benutzt. Natürlich habe ich das Teil auch umgedreht, weil man es - laut Produktbeschreibung - auch andersherum auf den Tisch legen kann. Dann sieht man sofort diesen genialen Slogan: energizing the employees. Wie übersetzt man das am besten? Die Mitarbeiter*innen energetisieren? Ist das jetzt esoterisch gemeint, oder kriegt man einen Stromschlag, wenn man das Edelstahl-Mousepad benutzt? Britzl!

Ganz schön schwer ist das Teil übrigens auch. Nichts für die Computertasche, und schon gar nicht für den Business-Flug. Ich habe mich gefragt, ob man dieses Ding auch als Waffe verwenden könnte, womöglich um jemanden damit zu erschlagen. Vielleicht die Marketing-Fuzzis, die sich solche Sprüche ausdenken und das schöne aber sinnlose Ensemble als Werbegeschenk an Manager verteilen? Nein. Ich bin wirklich dankbar für dieses Fundstück. Die elegante Holzschachtel hat es mir angetan. Da könnte man Fotos reintun, und sie ist auf jeden Fall kompostierbar.

Natürlich habe ich auch die Mausunterlage ausprobiert. Schade nur, dass meine moderne lichtgesteuerte Elektromaus auf diesem Ding überhaupt nicht funktioniert. Das Pad stammt offensichtlich noch aus einer Ära, in der mitarbeitende Menschen mit kabelgebundenen Mäusen zu Werke gingen! Damals waren in den Mausgeräten kleine Gummibälle verbaut, die sanft über den Edelstahl rollten, um dem Mauszeiger auf dem Bildschirm den rechten Weg zu weisen. Irgendwo im Keller muss noch so ein Modell herumliegen. Soll ich jetzt nochmal runter gehen, und nach der passenden Maus für das Edelstahl-Pad suchen? Nein. Mein Mann will ins Freibad, darum muss ich jetzt weg vom Computer. 😁

Siehe auch: Orientierungsschwierigkeiten?!, Die Last des Alltäglichen, Entrümpeln: Jeden Tag ein Ding, Flow and grow or go?, Sleepshirt oder Businessjogger?

Keine Kommentare: