Mittwoch, 24. April 2024

Kurz gesagt...

28 mm | 1/200 s | f2 | ISO 80 | Nikon Coolpix P1000


#Wasser  #Regen  #Tropfen
#Frühling2024

 Man sollte es nicht für möglich halten,
aber auch die Tugenden müssen ihre Grenzen haben.
😊

Immanuel-Kant-Woche 2024

Haben Sie einen Lieblingsphilosophen, oder fällt Ihnen einer ein, der mal einen guten Satz gesagt hat? Aber nicht mogeln und im Internetz spicken.😉 Songtexte sind mitunter auch hoch filosofisch. Das erörtere ich bei nächster Gelegenheit mit den Eichhörnchen. Heute hat meine Vielschreibe-Tugend eine natürliche Grenze, morgen bin ich beim Zahnarzt, und danach sehen wir weiter.

Siehe auch: Happy Börsday, Immanuel, Zu langsam!, Im Auenland, Klimmzug, Experimentell, Trendsetter, Still-Leben, Lucy in the Sky oder so ähnlich, Schönfärberei, Glücklichsein, Schattenjäger, Weitsprung, Unter der Weide, Gut erkannt, Glücklicher Prentice, So isset, Floristik, Realitäts-Check, Vergesslich?, Rauchsignale, Gut beobachtet

Weiterführende Links

  • Liste bekannter Philosophen, sortiert nach verschiedenen Kategorien - Wikipedia
  • Liste von Philosophinnen (ist kurz, das spart Zeit, aber ab dem 20. Jahrhundert wird's auch etwas voller) - Wikipedia 
  • Wiki-Projekt Philosophie: alle in alphabetischer Reihenfolge - Wikipedia

Dienstag, 23. April 2024

Zu langsam!

300 mm | 1/125 s | f4 | ISO 320 | Lumix FZ1000

#Muttergeschichten

"Du schaust zu langsam!", rief meine Mutter, aufgeregt mit ihrem Frühstücksmesser fuchtelnd.
Nein, die Eichhörnchen springen einfach zu schnell mit den Nüssen davon. 😅 Dann sehen sie auf dem Foto aus, wie kleine Äffchen, aber das war es nicht, was meine Mutter in diesem Moment meinte. Das Bild hatte ich schon gestern Nachmittag gemacht.
"Der Rote hat schon zweimal zum Fenster reingeschaut, weil nichts draußen liegt", hatte sie mir heute früh als erstes erklärt. Also erst mal Eichhörnchenfrühstück servieren und Wasser nachfüllen, denn: "Die Amseln haben heute früh schon gebadet!"
Eichhörnchen trinken kein Amselbadewasser, darum gibt es neuerdings eine zweite Minitränke für Nager. Baden auf dem Balkon, bei Schneeregen, vielen vollen Pfützen in der Natur und mageren zwei Grad Außentemperatur, die sich laut Computerstatusleiste nicht nur nahe am Minus-Temperraturrekord für den Monat April befindet, sondern auch noch kälter anfühlt... Wie sind diese Amseln drauf? 

Ich schloss die Balkontür, weil die Mutter natürlich friert, wenn ich zu lange lüfte.
"Wieso ist eigentlich in jeder Tanzgruppe ein Dicker mit dabei?", wollte sie von mir wissen.
"Damit die Leute sehen, dass solche Menschen auch gut tanzen können, und nicht nur die superdünnen", war meine Erklärung.
"Ja, da war einer mit dabei, der war gelenkig wie ein Gummiball!", bestätigte sie. Inzwischen trällerte aus dem Hintergrund Andrea Berg: "Ich würd's wieder tun".
Bevor ich darüber philosophieren konnte, was ich alles wieder oder auch nie wieder tun würde, rief meine Mutter messerfuchtelnd: "Schau doch, schau!"
Ich schaute, sah aber nichts Ungewöhnliches. Die kurzen, schnellen Schnitte in Musikvideos dauern manchmal nur Sekunden.

Montag, 22. April 2024

Reingemogelt

117 mm | 1/200 s | f3,5 | ISO 80 | Nikon Coolpix P7700

 #Bärlauch  #Blüten  #Frühling2024

Welches fremdfarbige Pflänzchen hat sich denn da in die homogene Bärlauchkolonie gemogelt? Der Bärlauch blüht charakteristisch weiß, daneben und im Hintergrund, und wird von Laien manchmal mit dem giftigen Maiglöckchen verwechselt, weil die saftigen grünen Blätter nahezu identisch aussehen. Sobald die Pflanzen blühen, kann man sie eindeutig unterscheiden.
Die zweite Pflanze, die man für Bärlauch halten könnte, ist die Herbstzeitlose, die aber nicht im Frühling blüht, sondern, wie ihr Name schon sagt, erst im Spätsommer und Herbst. Sie hat violette Blüten, die aber eher wie Krokusse aussehen. Das ist es also nicht.

Aber was ist das hier, wenn es keine dieser drei Pflanzen ist, und die violetten Knospen auf den ersten Blick - bis auf die Farbe - aussehen, wie Bärlauch? Etwa ein Mutant? Der Bärlauch könnte sich, wenn er clever wäre, gegen das Abernten verteidigen, indem er eine giftig anmutende Tarnfarbe annimmt. Dann würden ihn die gefräßigen Veganer womöglich in Ruhe lassen. 😁

Happy Börsday, Immanuel

27 mm | 1/120 s | f1,6 | ISO 80 | Smartphone

#Pflastersteine  #Mosaik

Wenn die Wissenschaft ihren Kreis durchlaufen hat, so gelangt sie natürlicher Weise zu dem Punkte eines bescheidenen Misstrauens, und sagt, unwillig über sich selbst: Wie viele Dinge gibt es doch, die ich nicht einsehe (verstehe).

Immanuel Kant, *22.4.1724 - 12.02.1804

Kant war ein deutscher Philosoph der Aufklärung sowie unter anderem Professor der Logik und Metaphysik in Königsberg. Er gehört zu den bedeutendsten Vertretern der abendländischen Philosophie. Sein Werk "Kritik der reinen Vernunft" kennzeichnet einen Wendepunkt in der Philosophiegeschichte und den Beginn der modernen Philosophie. (Wikipedia)

Er ist der Erfinder des "Kategorischen Imperativs", von dem Sie vielleicht schon mal gehört haben, und er war mit seinem täglichen Nachmittagsspaziergang so pünktlich und zuverlässig, dass manche Leute angeblich die Uhr nach ihm gestellt haben. Solche Leute nennen wir manchmal abfällig "Zwängler", und sicher war Kant ein wenig "verkopft". Andererseits soll er auch gesagt haben: "Die Liebe ist ein Zeitvertreib,  man nimmt dazu den Unterleib."  😳

Sonntag, 21. April 2024

Klebefilmreif

26 mm | 1/100 s | f2,2 | ISO 64 | Smartphone

#Tesafilm #Klebefilm #Erfindungen #Haushalt
#Alltagsgegenstände  #TypischDeutsch

Der praktische und geniale Klebefilm, der in Deutschland als Tesafilm bezeichnet wird, auch wenn es sich gar nicht um das Original handelt, findet sich hierzulande vermutlich in jedem gut sortierten Haushalt. Es gibt unendlich viele Anwendungen und Lebenslagen, in denen man diesen Alltagsgegenstand braucht, zum Beispiel wenn man Geschenke verpackt.

Eine schöne Verpackung macht mehr her und wertet die Gabe optisch auf. Zudem steigert die Geschenkverpackung die Spannung der jeweils Beschenkten, weil sie ja noch nicht wissen können, was sich hinter dem schönen Schmuckpapier verbirgt. Nun bin ich dummerweise in manchen Dingen ein wenig ungeschickt, und das Verpacken von Geschenken gehört dazu. 

Samstag, 20. April 2024

Spirituosische Zahlenmagie

27 mm | 1/25 s | f1,6 | ISO 1250 | Smartphone

#Aufzug

Als ich gestern nach einem anstrengenden Tag den Aufzug benutzte, waren die Geräusche, die die Kabine und die Türen von sich gaben, schon etwas beunruhigend. Ein quietschendes Ächzen und Stöhnen, ein Schleifen und Scheppern... aber die freundliche Stimme aus dem Lautsprecher hauchte wie gewohnt ihren zuversichtlichen Satz: "Fahrtrichtung aufwärts", und dazu erklang das übliche glockenhelle Rabimmel-Geklingel, Ding-Dong. Wärste mal besser nicht eingestiegen, dachte ich noch, kam aber sicher im gewünschten Stockwerk an, und mein Mann servierte das Abendessen... 🙏

Das Gebäude hat sechs Etagen, darum war ich heute früh ein wenig erstaunt, nach der Fahrt zur Bäckerei auf dem Display eine Neun vorzufinden. Wo bitte ist das mysteriöse neunte Stockwerk, und vor allem - wieso steht die Kabine im neunten Untergeschoss? 😕

Freitag, 19. April 2024

Kurzer Fotostop

27 mm | 1/1400 s | f1,6 | ISO 50 | Smartphone


#Tulpen in #München  #Harlaching vor der #Kirche #StAnna
#Frühling2024

Wenn's in der Landschaft schon so schön grün ist, fühlen sich die kühlen Aussentemperaturen bei Regen und Wind nicht ganz so grässlich an. Nach der heutigen "schnellen Tagesnotiz" musste ich die Handschuhe auch wieder anziehen, hatte aber Glück, dass ich auf meiner Wegstrecke nicht von Regen und/oder Sturmböen behelligt wurde. Die Arbeit ruft, darum wünsche ich Ihnen schon mal ein schönes Wochenende.

Siehe auch: Schnelle Tagesnotiz, Dorntülpchen, #Blumen, #Blüten, #Frühling

Donnerstag, 18. April 2024

Personalfragen

152 mm | 1/60 s | f3,5 | ISO 90 | Nikon Coolpix P7700

 #Blüten am #Apfelbaum
#Frühling2024
#Muttergeschichten

Für die zarten Baumblüten wird es bei 4°C Lufttemperatur und Schneeregen gerade etwas eng, und den üppigen Kastanienblüten geht es auch nicht viel besser. Ich hoffe, sie sind zäh genug, um die vorübergehende Aprilkälte zu überstehen. Es ist ungemütlich draußen, aber die Eichhörnchen auf dem Balkon lassen sich davon nicht beeindrucken. Sie sammeln die Nüsse in einem Tempo ein, wie eine Räuberbande auf Speed. Vielleicht trocknet das nasse Fell schneller, wenn sie noch schneller herumhüpfen als sonst?

"Heute war schon wieder eine Neue zum Einlernen da", eröffnete meine Mutter den Morgendialog, während ich suchend durch den Raum spähte, und erleichtert aufatmete: Die DHL-Lieferung des gestrigen Abends stand in ihrem Zimmer. Das Paket im handlichen Format eines Umzugskartons kommt in letzter Zeit gerne dann, wenn ich gerade nicht da bin. Nach vielen gescheiterten Versuchen, die Ankunft dieser regelmäßig eintreffenden Nachschublieferungen so zu steuern, dass sie innerhalb eines gewissen Zeitfensters geliefert werden, lasse ich die Kisten jetzt einfach vor der Tür abstellen.
Das Risiko, dass sich  jemand mit Senioren-Inkontinenzprodukten aus dem Staub macht, nehme ich dabei billigend in Kauf. Manchmal räumt der Pflegedienst den sperrigen Karton morgens in Wohnung, manchmal steht er noch auf dem Fußabstreifer, das ist immer Glückssache. Diesmal stand die Kiste gut verräumt auf der Eckbank, wo sie bei der Rollatorfahrt ins Bad nicht den Weg verbarrikadiert. Perfekt!

"Wer war heute früh da?", wollte ich wissen.
"Der Professor", erklärte meine Mutter, "und weißt du, was der gesagt hat?"

Mittwoch, 17. April 2024

Drache gesichtet

160 mm | 1/60 s | f3,5 | ISO 90 | Nikon Coolpix P7700
 

#Farn  #Frühling2024

Wenn die großen Farne im Frühjahr langsam ihr Blattwerk ausrollen, sehen sie immer aus wie Aliens. Dieser hier könnte auch ein kleiner Drache mit einer roten Nasenspitze sein, aber das kommt auf die Perspektive an, aus der man ihn betrachtet. 😊
Mittlerweile wird auch die Pflanzenwelt mit enormem wissenschaftlichem Aufwand erforscht, und dabei kommen Dinge zum Vorschein, die früher in den Bereich Esoterik einsortiert wurden. Pflanzen können also hören und viel besser sehen als Menschen, sie kommunizieren miteinander und haben noch so einiges drauf, womit man nicht gerechnet hat. Auf vieles kann man sich noch keinen Reim machen. Die arte-Doku über die erstaunlichen Fähigkeiten der Pflanzen und ihre Supersinne war inhaltlich sehr aufschlussreich, in ihrer Machart leider etwas dröge. Ich verlinke sie trotzdem, falls Sie mal reinschnuppern wollten. Warum wir nicht nur lieb zu Menschen und Tieren sein sollten, sondern auch zu Pflanzen, ist schnell erklärt. Sinngemäßes Zitat aus der Doku: Wenn der Mensch aufhört zu existieren, werden Pflanzen alles, was die Menschheit je erschaffen hat, in relativ kurzer Zeit überwuchern und zum Verschwinden bringen. Wenn die Pflanzen aufhören zu existieren, ist der Mensch innerhalb kürzester Zeit erledigt.
Mein Problem ist jetzt nur: Darf ich deswegen keinen Salat und keinen Brokkoli mehr essen? 😆

Siehe auch: Es grünt so grün, Grünzeug, Bärlauch-MatrixReingemogelt, TraumzeitIm Auenland, Grünalarm, Fortbewegung, Bionik: Das Genie der NaturVerquarkste Ufopilze, Schwammerlsarg, Töne sichtbar machen: Kymatik

Weiterführende Links

  • Die erstaunlichen Fähigkeiten der Pflanzen: Supersinne - arte Mediathek (bis 4.6.2024)
  • Zweiter Teil der Doku: Superstrategien, ebenfalls in der arte Mediathek

Dienstag, 16. April 2024

Nachtgestalt

42 mm | 1/13 s | f2,5 | ISO 400 | Nikon Coolpix P7700

 #Lampenschatten  #Nacht

Als ich gestern Abend nicht einschlafen konnte, erinnerte ich mich an eine Werbemail, die ich von einem schwedischen Möbelhaus erhalten und gelöscht hatte, ohne genauer hinzuschauen. Werbung wirkt trotzdem, denn es gab eine Kleinigkeit, die ich trotzdem wahrgenommen hatte: Schöne Schatten hieß es dort irgendwie, und auf dem angepriesenen Bild waren Objekte montiert, die anscheinend je nach Lichteinfall verschiedene Schatten auf die Leinwand hinter sich werfen. Das ist mal was anderes, dachte ich noch, brauche so ein Produkt aber nicht. Bei uns gibt's auch genug Objekte im Raum, die interessante Schatten an die Wand werfen. Wie ist das so bei Ihnen? Nutzen Sie bei der Raumgestaltung Lichteffekte? 😎

Siehe auch: Lichtstreifen, Lieblingsbilder 2023, Vier Uhr morgens, Morgendliche Mondmission, Nachts sind alle Katzen grau, Schattenselfie, Schattenjäger#Schatten

Montag, 15. April 2024

Schreckgespenst

28 mm | 1/500 s | f2 | ISO 80 | Nikon Coolpix P7700

#Baum  #Silhouette #Frühling2024

Ich wollte nur das junge Eichengrün fotografieren, und dabei ist mir eine finstere Schattengestalt ins Motiv geraten. Es ist nur ein Baum, der um 90° nach rechts gedreht relativ harmlos aussieht. Wenn man sich weit zurücklehnt, und von unten nach oben fotografiert, weiß die Kamera manchmal nicht mehr, wie so ein Motiv "richtigherum" gedreht werden muss. Vielleicht würde KI an dieser Stelle helfen, vielleicht auch nicht: Die macht auch Fehler.
Der Gegensatz von Schreckgespenst und Frühlingsgrün passt jedenfalls zu den Nachrichten des Tages, und irgendwie kommt mir dabei der fromme Wunsch "seid lieb" von gestern in den Sinn. Versuchen wir es mit einem "Reframing".

#Photoshopgebastel

Siehe auch: Besonders in diesen TagenMutmachung, Keine weiteren Fragen, Lauschen, Fünf Minuten Frieden, Zeit, ErfahrungWintersonnwendsturm, Zartgrün vor Grau, Für kindliche Gemüter, #Photoshopgebastel

Sonntag, 14. April 2024

Für kindliche Gemüter

27 mm | 1/240 s | f1,6 | ISO 50 | Smartphone

#Schaufenster  #Deko
#seidlieb

Hat diese Aufforderung bei Ihnen funktioniert? Bei mir fällt sie in die Kategorie #BullshitBingo oder auch #Elternsprech. In meinem fortgeschrittenen Alter kann ich das nicht mehr so ganz ernst nehmen. 😏 ABER: Es gibt eine gleichnamige Internetseite mit bedruckten T-Shirts und Kaffeebechern, und eine Aktionsseite der Kölner Verkehrsbetriebe (KVG), die für mehr Respekt und Lieb sein im Umgang miteinander werben. Ja schade, dass man sowas überhaupt braucht. Vom Ansatz her fein, wie so vieles in diesen Zeiten, auf mich wirkt's eher wie der Satz "Der Müll gehört in den Mülleimer."

Der Roman "Gott bewahre" von John Niven, den ich auf diesem Umweg zufällig entdeckt habe, könnte wiederum ganz interessant sein: "Das Buch steckt voller böser, sehr lustiger Ideen, es ist blasphemisch, schamlos, und es entlarvt mit seiner neuen Passionsgeschichte falsche Propheten, Doppelmoral und Kapitalismus." (taz, 2013) Ob es so lustig ist, wie "Mieses Karma" von David Safir? Wenn ich es gelesen habe, gebe ich Bescheid.

Eine kleine Vorwarnung möchte ich noch aussprechen: terminkalenderbedingt kann es in der nächsten Woche zu Aussetzern hier im Blog kommen. Ich werde aber alles daran setzen, wenigstens täglich ein Foto zu posten. Seien Sie so lieb und sehen Sie es mir nach. 😁

Siehe auch: Öko-Döko, GoldigSchreckgespenst, Sockenalarm, Realsatire, Dadaffiti, Chaos in der CityHilfeeee!, Schaufensterbummel, Tagträume sinnvoll nutzen#Schaufenster#Deko#BullshitBingo, Spirituosische Zahlenmagie

Weiterführende Links

  • Seid lieb! Projekt basierend auf dem 2013 erschienenen Roman von John Niven - Homepage
  • Seid lieb! - KVB Köln Aktionsseite

Samstag, 13. April 2024

Zierrat

35 mm | 1/420 s | f1,6 | ISO 50 | Smartphone

#Fahrrad mit herbslichem #Zierrat als #Deko
im #Frühling2024

Der Begriff Zierrat steht für eine Verzierung im Allgemeinen oder für ein Ornament; in den Bereichen Kunstgeschichte und Stilkunde bedeutet Zierrat so viel wie "Schmuckelement". Man kann die herbsliche Wuscheldekoration am Zweirad also guten Gewissens mit diesem altertümlichen Begriff belegen. 😁

Wahrscheinlich fällt dieses Motiv auch in die Kategorie #Gegensätze.  "Verzierungen bilden ein zentrales Untersuchungs- und Einordnungskriterium der Stilkunde", heißt es bei Wikipedia, aber man müsste jetzt Kunstgeschichte studieren, um dieses Kunstwerk einordnen zu können. Ich denke, das herbstliche Gewuschel vor frühlingshafter Kirschbaumblüte ist eine spezielle Form von StreetArt, und auf jeden Fall ein zeitgenössisches Werk der Urbanen Moderne. Die Ursprünge dieser Kunstform liegen vermutlich in den Niederlanden.

Weil man das Wort Zierrat in diesem Fall mit Zierrad verwechseln könnte, lohnt sich ein Blick auf modernere und gebräuchlichere Wörter, die man stattdessen verwenden könnte: Da hätten wir Flitter(kram) · Glitzerkram · Klimbim · Nippes · Nippsachen · Schnickschnack, oder auch (zu profan) Ziergegenstände. Staubfänger stehen eher in Wohnungen herum, Firlefanz würde vielleicht passen. Die Wörter Schnullifax oder Stehrumchen kannte ich bisher noch nicht. 😅 

Haben Sie auch Zierrat an oder in Ihren Fortbewegungsmitteln? Da sieht man manchmal wirklich tolle Sachen, wie zum Beispiel in der Komfortzone. 😎

Siehe auch: Ist denn schon Herbst?, Fast wie echtImmer wenn es Frühling wird, München ist grün, Zugepustet, Fahrrad des Tages, Fahrrad-BildSchön abgestelltFollow me!, Lasse Gras darüber wachsenDas Gute am oder im Menschen, Aufregend?, Mit dem Lastenfahrrad ins Weltall, Gewitterstimmung, Sachen gibt's!, alles mit #Fahrrad  oder FOMO - Fear Of Missing Out, #Frühling, #pink

Weiterführende Links

  • Zierrat - Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute: DWDS
  • Verzierung - Wikipedia

Freitag, 12. April 2024

Kreislaufwetter

33 mm | 1/1600 s | f2 | ISO 80 | Nikon Coolpix P7700

#Goldnessel im #Wald
#Frühling2024

Der heutige Blogbeitrag kommt spät, sehr kurz vor Feierabend, aber immerhin ist er tagesaktuell. Der Terminkalender ist dicht gepackt, aber nach dem Qigong habe ich mit den Blümchen im Wald trotzdem noch ein kurzes Gespräch auf Augenhöhe geführt. Heute könnte ich auch Kilometergeld für die Strecken beantragen, die ich zu Fuß zurückgelegt habe, obwohl ich für die längsten Wege das Fahrrad genommen hatte. Diese Art der Fortbewegung zählt mein Smartie nicht automatisch mit, und auf die Tracking-Apps, die alles ganz genau notieren, verzichte ich ganz bewusst. 😅

Anzumerken ist, dass ich morgens noch mit Schal und Handschuhen ausgerückt bin, mittags war es mir mit Pullover schon zu warm, und am frühen Nachmittag ist die Außentemperatur nochmal hochgeschnellt - T-Shirt-Wetter. In einer Woche, in der die Temperaturen von knapp 30° auf 4° und dann wieder auf 20° springen, braucht man einen stabilen Kreislauf. Extremwetter ist jetzt normal, und Normalwetter nennen wir ab jetzt langweilig. 😉

Anfang der Woche war auch noch eine große, totale Sonnenfinsternis, leider nicht bei uns. Ich habe nicht viel davon mitbekommen, nur im Vorfeld kurz geschaut, wo und wann genau das Ereignis stattfindet. Beim eiligen Überflug der solaren Eckdaten fiel mir ein Hinweis auf, den wir bei den ganzen Temperatursprüngen auch noch mit einkalkulieren dürfen: Die Sonne befindet sich in ihrem 12-Jahres-Zyklus derzeit in einer Phase höchster Aktivität, und schleudert besonders viel Energie ins All. Darum hat man im Vorfeld des Ereignisses gehofft und spekuliert, dass es besonders spektakulär werden sollte. Momentan finde ich dazu noch nicht so viel.
Wenn ich wieder etwas mehr Muße habe, schaue ich mir bei Gruselwetter die Fotos von der SoFi 2024 an. Was die Wissenschaft während der Verfinsterung beobachtet hat, und welche Schlüsse sich daraus ziehen lassen, wird sowieso erst mit einiger Zeitverzögerung berichtet.
In der Zwischenzeit genieße ich erst mal wieder die Wärme vor dem nächsten Temperatursturz, und wünsche Ihnen ein stabiles und angenehmes Wochenende. 😎

Siehe auch: Statt Süßigkeiten, Rollgardina Pfefferminz, Schnelle Tagesnotiz, Sagenhafter Schlüsselbund, Frau Holle ist verreist, Was bist du denn für eine*r, Wertschätzung, Wasserfestes Heilkraut, Obenrum heiter

Weiterführende Links

Donnerstag, 11. April 2024

Gorillakäse fürs Forsa-Institut

33 mm | 1/500 s | f2 | ISO 80 | Nikon Coolpix P7700

#Kirschblüte  #München  #Untergiesing
#Frühling2024

An der Überschrift dieses Blogbeitrags können erfahrene Leserinnen und Leser erkennen, dass es heute wieder eine der #Muttergeschichten gibt, auch wenn das gezeigte Foto damit nur indirekt etwas zu tun hat: Ich war kurz einkaufen, um das Frühstück im Mutterhome etwas abwechslungsreicher zu gestalten, und habe die Wegstrecke natürlich genutzt, um nach zwei empfindlich kalten Nächten die Rückkehr des Sonnenscheins zu zelebrieren.
Die Idee für speziell dieses Bild ergab sich spontan, weil hier mal wieder Dinge zusammenkommen, die farblich durchaus harmonieren, inhaltlich aber doch Fragen aufwerfen. Es ist dieser "ästhetische Bruch", über den ich  neulich im FOMO-Beitrag geschrieben hatte.
Hier haben wir das Thema Bullenhass und den Schriftzug ACAB in Pink, verziert mit einem herzigen Smiley, und das grafische Meisterwerk wird überspannt von traumhaft rosaroten Kirschblüten. Mir scheint, dass die formale Gestaltung der Botschaft und die Wahl des Ausstellungsortes (Liebe 💗 und Schönheit 🌸) nicht so recht zur gewünschten Aussage (Hass 😡) passen. Da wird die Hassbotschaft schon irgendwie verniedlicht, und falls Sie nicht wissen, was das heißt, lesen Sie es auf den Seiten der Kriminalpolizei nach.

Fast jeden Tag erlebe ich im Mutterhome Situationen und Gespräche, die genauso abwegig, widersprüchlich und absurd sind, wie diese Graffiti-Baumblüten-Kombination. Diese Alltagssituationen ereignen sich meist völlig unerwartet, obwohl ich schon beim Betreten der Gefahrenzone prinzipiell weiß, dass mir gleich wieder irgendetwas blühen könnte.
Auch heute fing alles ganz harmlos an. Ich servierte meiner Mutter zunächst den Käse, den ich eingekauft hatte. Es musste etwas sehr Herzhaftes sein, weil die Medikamente ihren Geschmackssinn stark einschränken, also hatte ich pikanten Gorgonzola gewählt, und ihr auch den Namen der Käsesorte mitgeteilt. 
"Der Gorillakäse ist gut", lobte sie meine Wahl ein paar Minuten später.
"Du bist auch so ein Gorilla..." frotzelte ich, und es gab wieder einen gemeinsamen Lachanfall, der meine Mutter an etwas erinnerte, das sie mir noch gar nicht erzählt hatte. 

Mittwoch, 10. April 2024

Aprilkäfer

28 mm | 1/250 s | f2 | ISO 80 | Nikon Coolpix P7700

#Marienkäfer #Siebenpunkt 
an #Saharastaub oder #Pollen
#Frühling2024

"Marienkäfer sind bei der Bevölkerung beliebt und tragen die unterschiedlichsten Namen in der jeweiligen lokalen Umgangssprache", heißt es bei Wikipedia. In meiner Kindheit bestanden einige meiner Altersgenossen darauf, dass es sich bei diesem Käfer nicht um einen Marienkäfer, sondern um einen Junikäfer handelt. Das hat mich schon damals irritiert, weil die kleinen Krabbler nicht erst im Juni auftauchten, sondern schon im Mai. Der Maikäfer wiederum sieht völlig anders aus, und ist weitaus weniger beliebt, weil er gerne Waldbäume, Rebstöcke, Obst- oder Ziergehölze völlig kahl frisst. Darum war er auch eine Zeitlang fast verschwunden, weil nahezu ausgerottet.
Der Begriff Junikäfer wiederum steht für mindestens sieben verschiedene Käferarten, aber definitiv nicht für Marienkäfer, was ich als Kind aber weder wusste noch hätte beweisen können. Internetz und Wikipedia bieten heutzutage gewisse Vorteile beim Erwerb und Ausbau von Allgemeinwissen, und natürlich bei Gscheidhaferl-Diskussionen 😆

Dienstag, 9. April 2024

Entwurzelte Riesen

28 mm | 1/640 s | f2 | ISO 80 | Nikon Coolpix P7700

#Treibholz  #Isarauen  #München
#Frühling2024

Die Schwemmlandbewohner unweit der Münchner Brudermühlbrücke haben sich eindeutig vermehrt. Dieses Exemplar hat einen Durchmesser von fast zwei Metern, und hinten hängt noch ein mindestens zehn Meter langer Baumstamm dran. Um das Motiv so spektakulär aussehen zu lassen, habe ich es im Bildbearbeitungsprogramm aufgepeppt, der düstere graublaue Himmel darüber ist aber fast echt. 

Eine der anderen eindrucksvollen Baumwurzelskulpturen ist nicht weniger mächtig, für einen Größenvergleich habe ich meinen #Pegasus im Hintergrund stehen gelassen. Trotzdem ist es ein bisschen gemogelt, weil die Weitwinkeloptik der Kamera die Größenverhältnisse verzerrt: Objekte im Vordergrund erscheinen damit generell größer als die im Hintergrund. 😏

28 mm | 1/600 s | f2 | ISO 80 | Nikon Coolpix P7700

Montag, 8. April 2024

FOMO - Fear Of Missing Out

69 mm | 1/270 s | f1,6 | ISO 50 | Smartphone

#Kirschblüte  #München  #Untergiesing
#Frühling2024

"Die Wäsche muss mit drauf", sagte mein Mann, als wir bei einem kleinen Abendspaziergang nach dem großen Kirschbaum gesehen haben. Letzte Woche war er noch fast kahl, jetzt steht er auch wieder in voller Blüte. Der Anblick ist ein Traum, wie jedes Jahr, und ich bin froh, dass ich ihn nicht verpasst habe. 😍
Die Wäsche, die dahinter im Freien getrocknet wird, braucht vermutlich keinen synthetischen Blütenduft im letzten Spülgang. Zerstört ihr Anblick die Ästhetik des Bildes? Vielleicht. Das liegt im Auge des Betrachters, und hängt davon ab, wie man die Welt sehen oder darstellen will: Lebensnah, echt und authentisch, oder geschönt, indem man das vermeintlich Störende ausblendet? Ich mache das mal so und mal so; mal geschönt, und dann wieder so, wie ich ein Motiv vorfinde. Fahrradständer wären am rechten Bildrand auch noch mit im visuellen Angebot gewesen, aber die habe ich weggelassen. Man muss ja nicht den ganzen Kuddelmuddel fotografieren, und Fahrräder sind wieder ein eigenes Thema. 😉

Sonntag, 7. April 2024

Zuckersüß und intensiv blumig

26 mm | 1/500 s | f2,2| ISO 50 | Smartphone

#Frühling2024

Es war der intensive Duft der Baumblüten, der mich dazu veranlasst hat, unterwegs mal kurz nach oben zu schauen. Die Bäume blühen genauso üppig, wie der Bärlauch die Isarauen überwuchert. 
Gestern wäre "Duftfotografie" auch schon eine Option gewesen, aber ich weiß, dass der knoblauchartige Geruch nicht jedem zusagt. 😅 Bei diesem Motiv wiederum wäre eine Duftprobe vermutlich sehr willkommen, aber manche Situationen muss man live erleben, ganz analog mit allen Sinnen. Wir genießen an diesem Wochenende unter anderem die ersten Sonnenbade-Einheiten des Jahres - das nicht-virtuelle Leben hat erst mal Vorrang. 😎

Siehe auch: #Blumen  #Blüten #Frühling

Samstag, 6. April 2024

Im Auenland

17 mm | 1/120 s | f2,2| ISO 64 | Smartphone

#Bärlauchzeit  #Isarauen  #München  #Siebenbrunn
#Joggingrunde  #Frühling2024

“Alles, was Natur an Gutem schenken kann, schenkt sie uns in Fülle.
Und dazu die Begabung, all das zu geniessen.”
(Indianische Weisheit)

27 mm | 1/670 s | f1,6 | ISO 50 | Smartphone

“Schau dir die Natur an und du wirst alles verstehen.”
Albert Einstein

16 mm | 1/480 s | f2,2| ISO 50 | Smartphone

#Schattenselfie in der #Auenlandschaft

“Bei jedem Schritt mit der Natur bekommt jemand weit mehr als er sucht.” 

John Muir, schottisch-amerikanischer Naturphilosoph, 1838 – 1914

Siehe auch: Traumzeit, Joggingrunde, Tanzende Lichter, Vegan?Bärlauch-MatrixReingemogelt, Von A nach B, Schattenselfie, Grünalarm,  Es grünt so grün, Zu großErfahrung, Licht und Bewegung, Stille(s) Wasser, Frühlingsfotolicht 23Glücklicher Prentice, #grün

Freitag, 5. April 2024

Blütenexplosion

170 mm | 1/500 s | f3,5 | ISO 80 | Nikon Coolpix P7700

#Frühling2024

"Ruhiges Sommerwetter" lautet die Vorhersage für die nächsten Tage, bevor der wechselhafte April zurückkehren soll. Nix wie raus, würde ich vorschlagen; man weiß ja nicht, ob Anfang Mai der Herbst ausgerufen wird. 😵

Die gigantische Magnolie in der Nachbarschaft ist jedes Jahr ein fantastischer Anblick. Letztes Jahr konnten wir ihn wegen der Kälte und des Regens nur ganz kurz bewundern, da hingen dann alle Blüten über Nacht wie dunkelbraune Bananenschalen an den Zweigen.
Ansonsten lasse ich heute Bilder sprechen, nachdem ich endlich mal wieder mit der kleinen Coolpix unterwegs war, und vor Erreichen des Mutterhome schon knapp 7000 Schritte auf dem Zähler hatte. 😊

Wenn Sie keine Lust auf Blümchenfotos haben, dann nehmen Sie die Glückstüte, die ich heute vor einem Jahr gefunden hatte, oder Gute Wünsche für ein schönes Wochenende.

Donnerstag, 4. April 2024

Sind Sie alt?

35 mm | 1/400 s | f3,8 | ISO 125 | Lumix FZ1000

 gesehen auf der Insel Rügen,
September 2017

 #Muttergeschichten

Zur Zeit kommt jeden Tag eine andere Pflegekraft ins Mutterhome, auch neue Mitarbeiter*innen, die eingelernt werden. Das wird allmählich ziemlich anstrengend, nicht nur wegen der vielen Namen, die sich meine Mutter merken wollen würde, wenn sie es denn könnte. Sie sagt meistens gleich, dass sie damit Schwierigkeiten hat, aber immerhin ist jetzt ein neuer Pfleger im Programm, der einen einfachen deutschen Namen hat. Das ist schon mal gut. Wie gut meine Mutter mit ihm klarkommt, und wie lange dieser Mitarbeiter im Team bleibt, werden wir sehen.

Abwechslung im gleichförmigen Tagesablauf ist einerseits gut, das ist unterhaltsam und hält meine Mutter geistig ein bisschen auf Trab. Zu viel davon sorgt für Aufregung, und dann passieren Dinge, die ihr früher nie passiert wären. Mit dem Anziehen wird es immer schwieriger, das schafft sie kaum noch alleine, und da kann man schon mal vergessen, sich die Hose hochzuziehen, wenn keine Pflegekraft daneben steht. Es ist einfach alles zu anstrengend, und selbst einfache Tätigkeiten werden zu kompliziert. Also haben wir mal wieder ein ernstes Gespräch darüber geführt, ob und wie lange das zuhause noch funktionieren kann, und welche Alternativen es gäbe. Aber so ein Altenheim ist einfach nichts für sie, weil sie ja nicht alt ist. 

"Ab wann ist man denn alt?", habe ich sie gefragt. Sie hat einen Moment lang nachgedacht und meinte: "So ab... siebenundneunzig." 

Ich hoffe, Sie fühlen sich jetzt auch so richtig jung! 😎 Ich frage also in zehn Jahren nochmal nach.

Gestern war übrigens der Monteur der Reha-Firma bei uns und hat das Mutternproblem professionell gelöst. Wir haben jetzt ein neues WC-Sitz-Modell mit ganz einfachen Schrauben! Sie glauben gar nicht, wie dankbar ich dafür bin. In manchen Lebenslagen wird man richtig bescheiden, und angesichts des Altwerdens und dessen Folgen regelrecht demütig. Carpe diem! 🙏

Siehe auch: Weltuntergang, Da muss ich ja denken...!O-O-O..., Es wird engVegan?, Tür an Tür mit... Doris?, Frisuren und irgendwas mit 'ik', Telefonjoker, Michelangelos neuester HitSchwammerlsarg, Sendeschluss, Sommerkonzert, Hitze-Opfer, (Zehn)Tausend magische Momente..., Ausgelutscht, Unterhaltsam, Im Dienst, Musikantenstadl, Warum klebt der Käse an der Wurst?, Endlich....!, Feste feiern, Personalfragen

Wie alles begann: Vorsicht Glatteis!

Weiterführende Links

Mittwoch, 3. April 2024

Schattenselfie

22 mm | 1/350 s | f2,2| ISO 50 | Smartphone
 

#Frühling2024

Nach der Zeitumstellung ist es abends auf meinem Nachhauseweg nicht nur dämmrig, sondern schon wieder richtig hell. 🌞😎 Wo viel Licht, da ist auch viel Schatten, sagt ein geflügeltes Wort. Beim Fotografieren muss man also aufpassen, dass der eigene Schatten nicht mit ins Bild gerät, oder man baut ihn absichtlich mit ins Motiv ein.
Wenn die Sonne scheint, oder wenn irgendwo Straßenlaternen oder Lichter leuchten, werfen Menschen und Objekte Schatten, manchmal nicht nur einen, sondern gleich mehrere. Das hängt davon ab, woher das Licht kommt, und aus wievielen Quellen. Wie lange die Schatten sind, und welche Form sie annehmen können, ist immer wieder ein interessantes Beobachtungsfeld. 😏

Dienstag, 2. April 2024

Farbintensiv

27 mm | 1/500 s | f1,6 | ISO 50 | Smartphone

#Botanik #rot #grün #Farbkontrast
#Frühling2024

"Es ist schon wieder April, dabei sind wir doch gerade erst in 2023 gestartet!", sagte der junge Verkäufer in der Bäckerei letzte Woche, mit einer Mischung aus Erstaunen und Unverständnis. 2023 ist kein Tippfehler, das hat er wirklich so gesagt. Gemeint hat er sicher 2024, aber ich schreibe auch noch manchmal 2023, wenn ich irgendwo ein Datum eintragen muss. Dabei ist Ostern 2024 auch schon wieder geschafft, und erholsam war es in meinem Fall nicht. Die Feiertage haben den normalen Alltagsrhythmus durcheinandergebracht, und meine Mutter vergewissert sich per Kalender, Fernsehprogramm und durch Rückfragen bei mir, welchen Tag wir denn heute haben.
Was sagt Ihr Zeitgefühl? Sind Sie auch so ein bisschen verloren in Zeit und Raum?

Die dunklen Wintermonate sind vorbei, das ging irgendwie schneller als gedacht. Momentan staune ich jeden Tag, wenn ich all die mehr oder weniger gleichzeitig blühenden Frühlingsboten sehe: leuchtende Magnoliensträucher, violette Blümchenteppiche durchziehen die sattgrünen Wiesen, dazwischen stehen Gruppen von Narzissen und Tulpen - alles poppt scheinbar im Zeitraffertempo hoch. Auch die winterlich kahlen Baumsilhouetten zeigen sich quasi über Nacht in zartem Gelbgrün oder mit strahlend weißen Blüten. Fürs kommende Wochenende erwarten uns dann 28°C und Sommerwetter?! Es fühlt sich gerade an, wie ein Schleudergang in der Waschtrommel. Wettertechnisch ist es das genaue Gegenteil zum letzten, wirklich tristen Frühjahr.

Montag, 1. April 2024

Komfortzone

75 mm | 1/6000 s | f1,6 | ISO 50 | Smartphone

 #Deko im #Auto
Vielleicht auch #Kitsch

In diesem gefundenen Stillleben ist, auf symbolischer Ebene, für jede Lebenssituation etwas dabei: Manchmal braucht man Boxhandschuhe, manchmal Blümchen, und ein inspirierender Schmetterling ist für den Blick nach vorne nicht verkehrt. 😁

Heute ist der erste April, und am Monatsersten aktualisiere ich seit einiger Zeit meine ToDo-Liste. Das ist dringend notwendig, weil sich das Tagesgewühl manchmal unübersichtlich und unerwartet zeitaufwändig gestaltet. Angesichts unerquicklicher Tagesroutinen, die in Begleitung von wackelnden Klobrillen oder akut erforderlichen Hilfstätigkeiten daherkommen, geraten wichtige Langzeitpläne aus dem Blickfeld. Spätestens bei der ToDo-Listen-Bilanz kommen sie wieder auf den Tisch. 

In dieser Liste habe ich auch einen Satz hinterlegt, der mich jedes Mal fragt, ob ich mich im zurückliegenden Monat nur in meiner Komfortzone bewegt habe. Inzwischen weiß ich gar nicht mehr, was eine Komfortzone überhaupt ist, darum habe ich nochmal nachgeschaut.