Sonntag, 12. Mai 2024

Schönwettersturm

27 mm | 1/2700 s | f1,6 | ISO 50 | Smartphone

#Hagebuttenrose  #pink
#Frühling2024

Nur Blümchen, aber auch blauer Himmel... Irgendwie muss ich mich darüber hinwegtrösten, dass weder ich noch meine Kameras auch letzte Nacht keine Polarlichter am Himmel sehen konnten. 😒 Der >Sonnensturm hatte sogar die Stufe G5 (!) erreicht, und das Erdmagnetfeld deutlich geschwächt. Jetzt dreht sich die Sonne mit ihren hoch aktiven Sonnenflecken weg von der Erde, und "wir" sind wieder aus der Schusslinie. Die Betreiber von Satelliten und anderen empfindlichen Infrastruktureinrichtungen werden aufatmen, und für die Forschung gibt es nach diesem Ereignis wieder jede Menge interessanter Daten.

Ich habe in den letzten beiden Nächten jedenfalls ungewöhnlich gut geschlafen. 😅 Machen Sonnenstürme besonders müde oder tragen Sie gar zur Entspannung bei? Keine Ahnung, ob es da einen Zusammenhang gibt. "Normale" Wetterfühligkeit ist bisher ein "weitgehend unerforschtes medizinisches Phänomen", aber immerhin fällt es jetzt nicht mehr in den Bereich der Esoterik.
Mit meinem visuellen Sinneskanal ist mir im Lauf der letzten Woche aufgefallen, dass speziell das "immergrüne" Grünzeug in der Natur innerhalb kürzester Zeit einen regelrechten Schuss nach vorne gemacht hat. Seien es die Buchsbäume, die Tannen oder unsere Thuja, sie haben alle ausgesprochen lange, grüne Triebe dazu bekommen. Die Luft ist morgens immer noch recht feuchtkühl, aber sie roch heute früh ausgesprochen frisch. 

Wie viele Gerüche oder Düfte nehmen Sie im Alltag bewusst wahr? Auf diese Frage komme ich, weil sie gestern in einer Sendung von Planet Wissen gestellt wurde. 

Citrus, Jasmin und Bienenwachs?
Es sind angeblich etwa zwanzig Ereignisse am Tag, bei denen wir auf Gerüche aufmerksam werden, obwohl wir vermutlich viel mehr riechen. Nur wenn es besonders stinkt, oder ausgesprochen gut duftet, drängen sich die Meldungen dieses Sinneskanals in den Vordergrund. Frisch gemahlener oder gebrühter Kaffee gehört sicher bei den meisten Menschen zu den olfaktorischen Highlights des Tages.
Es gab unlängst zwei gute Sendungen, die sich mit dem Geruchssinn befasst haben; in beiden kam Prof. Dr. Thomas Hummel vom Universitätsklinikum Dresden zu Wort. Den Professoren-Schnauzbart müssen Sie unbedingt sehen, aber bitte lassen Sie sich davon nicht irritieren: Der Mann hat echt Ahnung, ich finde ihn sehr sympathisch, und speziell bei Planet Wissen zeigt sich, dass er nicht nur Humor, sondern auch gute Tipps hat, wie man die eigene Nase trainieren kann. 🍒 😊

Interessant finde ich, dass bei Wikipedia steht: "Die Ausstattung mit Sinnen unterscheidet sich zwischen verschiedenen Tierarten. Für Menschen wird die Anzahl der Sinne häufig mit fünf angegeben, die tatsächliche Anzahl liegt aber höher."  

Haben Sie sich schon einmal gefragt, welche Sinneskanäle bei Ihnen besonders stark sind?
Fangen Sie am besten mit den klassischen fünf an: Hören, Sehen, Riechen, Schmecken, Tasten. Und versuchen Sie vielleicht, sich vorzustellen, wie die pinken Hagebuttenrosen duften, die oben im Bild leider nur zu sehen sind. Wenn es Ihnen schwer fällt, sich Gerüche vorzustellen, dann nichts wie raus. Schnuppern Sie an ein paar Blümchen. 🌷🌸🌹🌺🌼

Ob wir auch einen Sinn haben, mit dem wir das (momentan verbeulte) Erdmagnetfeld wahrnehmen, ist übrigens auch Gegenstand wissenschaftlicher Forschung. Bei Vögeln wurde dieser Sinn in den 1960er Jahren nachgewiesen. 😁

Siehe auch: Sonnensturm!, Zeitgeistig, Wie gut ist Ihre PropriozeptionZeitwahrnehmung, Zuckersüß und intensiv blumig, Wetterfühliger Herbert#Blüten, #pink

Weiterführende Links

Keine Kommentare: