Freitag, 1. März 2024

Kuchenbacken

85 mm | 1/50 s | f3,2 | ISO 220 | Nikon Coolpix P7700

#Stillleben  #Küche  #Muttergeschichten

Schon bevor meine Mutter einen Schlaganfall hatte, gab es bei der Einkaufsliste hin und wieder "Verwechslungen". Diese Episode hatte ich vor fünf Jahren, am 1. März 2019 notiert:

 ~ ~ ~ ~ ~

Meine Mutter will am Wochenende einen Kuchen backen, weil eine Freundin zu Besuch kommt. Sie schickt mich los, um Mehl zu kaufen. Als ich die Einkäufe auspacke, schaut sie auf das Packerl Mehl und fragt: "Ist das auch die richtige Sorte, E605?" 

Gut, dass ich die Einkäufe erledige. 😅

~ ~ ~ ~ ~

E405 ist der Ausmahlungsgrad einer Mehlsorte, der entscheidend für den Mineralstoffgehalt ist. Da sich die meisten Mineralstoffe in der äußeren Schicht des Korns befinden, ist der Nährstoffgehalt umso niedriger, je stärker das Getreidekorn verarbeitet wurde. Weizenmehl Type 405 hat einen Mineralstoffgehalt von 405 mg pro 100 g Mehl, und ist die am stärksten verarbeitete Sorte. Bevor man auf gesunde Ernährung kam, war Mehl vom Typ 405 die haushaltsübliche (und oft einzig erhältliche) Sorte.

E605 ist ein Pflanzenschutzmittel, das im Volksmund „Schwiegermuttergift“ genannt wird. Das Insektizid wurde für viele bekannt gewordene Suizide und Morde missbraucht. 

Sollte man besser nicht verwechseln... 😜 gibt's aber auch nicht im Supermarkt.

Siehe auch: Apfelgemetzel, Ganz viel Obst, Hausmittel, Schwammerlsarg, Ausgelutscht, 4711: ChatGTP im Mutterhome, Warum klebt der Käse an der Wurst?, Wetter, Fußball und Champagner, Da muss ich ja denken!, Weltuntergang, Guten Morgen, #Foodporn

Weiterführende Links

Donnerstag, 29. Februar 2024

Lichtblicke

200 mm | 1/80 s | f4 | ISO 80 | Nikon Coolpix P7700

#Sonnenuntergang  #Baumfreunde  #Efeu
#Winter2023/24

Gehen Sie gerne zum Zahnarzt? Ja, das ist eine rhetorische Frage. 😅
Gehen Sie regelmäßig hin? Ich mache das aus gutem Grund, denn es gibt viele alte Baustellen, darum ist die sogenannte Prophylaxe (tolles Wort!), also die "Gesundheitsvorsorge" besonders wichtig. Nicht so lange warten, bis es höllisch weh tut, lautet die Devise. Das gilt natürlich nicht nur für die Zähne, sondern auch für die ganzen anderen potenziellen Baustellen. Darum jagt im ersten Quartal üblicherweise ein Termin den anderen, und ich bin jedes Mal froh, wenn die frohe Botschaft hinterher lautet: Alles okay, wir sehen uns im nächsten Jahr.
Die Beißerchen sind wahrscheinlich die einzige Gesundheitsbaustelle im Körper, die man mit Geld reparieren kann. Ich habe gehört, dass sich diese Investition insgesamt lohnt, weil sich die Zahngesundheit auf viele andere Bereiche im komplexen Körpersystem auswirkt.

Nicht so günstig ist der Selbstmotivationsspruch "Zähne zusammenbeißen!". Das tut den Zähnen nicht gut, verspannt die Kiefermuskulatur und kann zu Kopfschmerzen führen. Besser ist: Relax, nimm den Kostenvoranschlag mit Fassung entgegen, und freu dich, dass die Bombe im Kiefer so frühzeitig entdeckt wurde, dass der Körper sie nicht über das Schmerzzentrum melden muss. Im begleitenden Wellness-Programm enthalten sind weitere Radtouren durch den Perlacher Forst, mit der Option auf meditatives Waldbaden unterwegs, und natürlich fotografieren. Man muss die positiven Seiten sehen, und sich mit irgendetwas Schönem vom weniger Schönen ablenken. 😜

Mittwoch, 28. Februar 2024

Aufreger?

27 mm | 1/1500 s | f1,6 | ISO 50 | Smartphone

 #Street  #schwarzweiß #Auto

Gut geparkt ist halb gewonnen, heißt einer meiner Blogartikel, aber darin geht es um komisch abgestellte Fahrräder. Sowas wie hier sehe ich häufiger, muss mich aber nicht darüber aufregen, weil ich kein Auto habe, das irgendwo im heiß umkämpften urbanen Umfeld geparkt werden müsste. Mein Mann schon, und der regt sich bei 'sowas' natürlich auf. 

Bei Betrachtung der Lage der Dinge im Raum fallen mir in diesem konkreten Fall schon logische Möglichkeiten ein, warum der schräg und nicht bis ans Ende der Lücke parkende Mensch der Ansicht gewesen sein könnte, dass man das so machen kann: "Es dauert nur zwei Minuten!" Nein, es dauerte mindestens drei Stunden. Diese Variante war es also nicht. 😅

Dienstag, 27. Februar 2024

Die Magie des NoPlan

#Collage  #analog  #Kreativität
#Muttergeschichten

Wer ist NoPlan? 😁

Während im Mutterhome die immer gleichen, seichten Schlager im TV trällern, erschöpfen sich unsere Gespräche momentan sehr schnell. Zum zwanzigsten Mal geht es um Dieter Bohlen, Angelo Mozarrella, und zwischendurch auch um die Kaisermania, aber im Wesentlichen erlebe ich erneut und immer wieder diese "täglich grüßt das Murmeltier"-Situation. 😵🙈🙉🙊 

Trotz vieler geänderter Routinen bleibt das Mutterhome eine endlose Wiederholungsschleife des ewig Selben, auch wenn meine Mutter machmal Fragen stellt, auf die ich selbst keine Antwort habe. Zu den einfacheren gehört: "Warum müssen die Schlagersänger jetzt alle mit Anzug ins Meer steigen?"
"Das ist jetzt modern. Einer hat angefangen, die anderen machen es nach, weil es cool aussieht."
Ich muss an einen Trend denken, der "Spoil your wedding dress" hieß, das war vor ein paar Jahren so ein Fotografending. Die Idee dahinter: So ein tolles Hochzeitskleid nur einmal tragen ist bescheuert, also machen wir damit ein Fotoshooting im Schlamm. Gibt's das noch? Ich habe keinen Plan 😏. Vor allem habe ich keine Lust, jedem Würstchen hinterherzuspringen, das meine Mutter mir vor die Nase hält. 

Montag, 26. Februar 2024

Material- und Stilmix

19 mm | 1/40 s | f2,2 | ISO 125 | Smartphone

#Treppenhaus in einem #Altbau

Es gibt Gebäude, die strahlen eine besondere Atmosphäre aus. Ich freue mich immer, wenn ich irgendwo einen Blick hinein werfen kann, weil man da oft Sachen sieht, die eigentlich ins Kunstmuseum gehören. 😊 

Ob man den hier nachträglich eingebauten Aufzug schön findet oder nicht, ist wie immer Geschmackssache. Gebraucht wird er, und es ist auch klar, dass man nicht jedes Gebäude über Jahrhunderte hinweg auf dieselbe Weise nutzen kann. Die technischen Anforderungen ändern sich, Umbauten sind aufwändig und kostspielig. Trotzdem hoffe ich, dass der #Denkmalschutz einerseits und die Liebe für alte Bauten andererseits dazu führen, dass mehr von den alten Kleinoden erhalten bleiben.

Siehe auch: KleinodMauerwerk, Messe Stadt, Brutalistenpisten, Spargelzeit?, Das Ende einer Ära, Magritte wEISSblau, Kunst am Bau, Baustellenkunst à la francaise, Tanz mit der Vergänglichkeit, Schick, Ofenfrisch, Baufortschritt, Frauenplatz, Form follows function?, Spitze!, München im WandelGeisterhaus, Völlig unrealistisch

Sonntag, 25. Februar 2024

Falsch ausgezeichnet

90 mm | 1/30 s | f3,2 | ISO 400 | Nikon Coolpix P7700

 #Tulpen  #Blumenstrauß

Draußen in der Natur gibt es schon die ersten Narzissen (Gelbmurks), die Tulpen sind 'noch in Arbeit'. In den Blumenläden und Supermärkten rücken sie gerade massiv in den Vordergrund. An der ersten Auslage war ich noch standhaft geblieben, vor dem nächsten Laden standen schon wieder große Kübel, üppig gefüllt mit Sträußen in anmutigen Farbkombinationen. Ein Meer aus Frühlingsfarben so weit das Auge reichte, verlockend bunt, und hier auch noch im Sonderangebot, wie dem mit Kreide beschrifteten und zwischen die Blütenpracht gesteckten Preisschild zu entnehmen war. Schnäppchen! 😍🌷🌷🌷

Also doch einen mitnehmen. Ich schnappte mir die farbenfrohen Frühlingsboten und ging direkt zur Kasse. Auf der Umverpackung des Blumenstraußes war der Aufkleber mit dem deutlich höheren, regulären Preis unübersehbar. Bevor die Kassiererin ihn eintippte, hielt ich einen Warnhinweis für angebracht: "Da draußen vor der Tür steht ein niedrigerer Preis bei den Blumen. Ich nehme sie nur zum Angebotspreis." Sie war verunsichert und fragte beim Filialleiter nach. Der ging mit mir nach draußen, kontrollierte die Preisschilder, und musste grimmig eingestehen, dass ein Mitarbeiter einen Fehler gemacht habe. 

Kennen Sie die Rechtslage in solchen Fällen?

Samstag, 24. Februar 2024

Telefonjoker

Schottland 1997
Highland Games irgendwo am Loch Ness
Analoge Aufnahme, Dia gescannt

#Muttergeschichten  #Reise

"Wie heißt denn das Land neben dem Land?", fragte meine Mutter gestern Mittag. 

Morgens hatte sie mir zwei bis drei Pflegedienst-Geschichten erzählt. Darin waren Männernamen mit i vorgekommen, und die Phystiotherapeutin hatte vormittags noch einen weiteren Namen ins Spiel gebracht, ebenfalls mit i. Weil auch ein Doppel-R darin vorkam, musste es ein anderer Hendrik gewesen sein. In den kreuz und quer geführten Gesprächen ging es um mindestens eine Hochzeit, vielleicht auch zwei, die gerade irgendwo im Ausland stattfinden, aber wer wen wo heiratet, und wer als Gast zur Hochzeit eingeladen, und deshalb in jenes Land gereist ist - folglich keinen Frühdienst im Mutterhome machen konnte -, erschloss sich mir am Ende nicht.
Mittags war meiner Mutter der Name des Landes entfallen, in dem die eine oder andere Hochzeit stattfindet. Also fragte sie mich. Albessinien konnte es nicht sein, und weil ich mir auch nicht alles merke, wagte ich bei meiner Antwort einen Schuss ins Blaue: "Kroatien?"
Ich hätte besser den Telefonjoker nehmen und die Physiotherapeutin anrufen sollen.😅
"Nein!", rief meine Mutter, "das Land daneben!"

Freitag, 23. Februar 2024

Frisuren und irgendwas mit "ik"

27 mm | 1/120 s | f1,6 | ISO 80 | Smartphone

 #Schaufenster  #Deko mit #Sonnenbrille
#Frühling im #Winter2023/24
#Muttergeschichten

Als ich unlängst von Michelangelos neuestem Hit berichtete, dachte ich, dass meine Mutter den Namen Frederik im Gedächtnis behalten hätte. Nein, doch nicht. Am nächsten Tag erzählte sie etwas von Benedikt, konnte aber nicht den ehemaligen Papst meinen, denn der kommt nicht zum Frühdienst ins Mutterhome. Mit gerunzelter Stirn nachfragen ist eine rhetorische Taktik: "Wer ist Benedikt?"  
Sie winkte ungeduldig ab. "Irgendwas mit ik", meinte sie, um mir zu signalisieren, dass sie keine Lust auf Namensgedächtnistraining hatte. Sie wollte eine wichtige Neuigkeit loswerden.
"Mach nicht so tiefe Falten auf deine Stirn, sonst musst du sie dir glattbügeln", kommentierte sie meinen fragenden Blick, und fuhr sogleich fort: "Jetzt hat man herausgefunden, dass diese ganzen Schönheitscremes und Kosmetikprodukte total voller Gift sind. Die Säure macht die Haut kaputt!"

Donnerstag, 22. Februar 2024

Startklar

27 mm | 1/120 s | f1,6 | ISO 50 | Smartphone

#Frühling im #Winter2023/24
#Gastronomie  #Eisdiele  #München  #Untergiesing

Auch wenn es (noch) regnet: Der Frühling ist unübersehbar. Am Strauch vor dem Fenster im Mutterhomeoffice treiben schon die ersten zartgrünen Blätter ihr Unwesen. Sogar die Eisdiele, die sonst erst im März ihre Türen nach der Winterpause öffnet, ist startklar für den ersten Ansturm. Mit zwei sehr nahe gelegenen KiTas ist so eine Eisdiele eine bombensichere Geschäftsidee.
Die Gegend rund ums Mutterhome mausert sich allmählich zu einem kleinen Hotspot für Hungrige und Durstige. Jetzt muss nur noch der Italiener am Eck Personal finden, damit die Pizzeria und vor allem der Biergarten wieder die ganze Woche öffnen kann. Vielleicht belebt die neue  vietnamesische Konkurrenz direkt gegenüber das Geschäft. Dass die Dönerbude neben der Eisdiele verschwunden ist, bedaure ich bis heute. Drei kleine Boazn gibt es ebenfalls, in einem Radius von nur dreihundert Metern, es ist also für jede Zielgruppe von U5 bis Ü80 was dabei. 

Mittwoch, 21. Februar 2024

(Vor)Gartenkunst

27 mm | 1/125 s | f1,6 | ISO 50 | Smartphone

#Bonsai im #Vorgarten
#japanisch

Kleine Grünflächen vor Gebäuden sind ja oftmals Orte des Grauens, und meistens einfach nur hässliche Schandflecken im urbanen Raum. Bestenfalls handelt es sich um ein vom Hausmeisterservice notdürftig sauber gehaltenes Stück Wiese, das dreimal im Jahr gemäht wird. Mehr Pflege ist nicht drin. Manchmal sind solche Flächen auch mit irgendeinem Busch bepflanzt, am besten immergrün, damit der Grünschmuck nicht noch mehr Arbeit macht, oder gar von einem professionellen Gartenservice in Form gehalten werden muss, denn das kostet extra. Am Rand solcher in Privathand befindlichen Grundstücksgrenzen befindet sich oft noch der Hinweis, dass es sich nicht um ein Hundeklo handelt. Diese ungewöhnliche Ausnahme findet sich unweit des Mutterhome. 

Dienstag, 20. Februar 2024

Grüße aus Entenhausen

50 mm | 1/80 s | f3,3 | ISO 250 | Lumix FZ1000 ii

#MandarinEnte  #Federvieh
#AuerMühlbach  #München  #Giesing

Dass Enten wie Hühner auf der Stange hocken, also gut balancieren können, und auf Bäumen und Balkonen nisten, wussten Sie? Normalerweise nehmen wir sie wahr, wenn sie irgendwo im Wasser herumpaddeln oder am Ufer um Futter betteln. 

Diese bunt gemixte Entenbande war heute eine gute Gelegenheit für mich, wieder mit meiner Lumix zu  trainieren. Eigentlich wollte ich die große Kamera gar nicht mitnehmen, weil es regnete, aber der Rucksack war leer, also keine faulen Ausreden. Viel Zeit hatte ich nicht, Mutterhome und Deluxe-TV warteten auf mich, also gab es nur eine minimal verlängerte Wegstrecke, Das Motto lautete "Lass dich überraschen, was es unterwegs zu sehen und zu fotografieren geben könnte."

Montag, 19. Februar 2024

Michelangelos neuester Hit

27 mm | 1/120 s | f1,6 | ISO 160 | Smartphone

#Partystimmung im #Asialaden zum #Drachenjahr
#Lichterketten #Buddha
#Muttergeschichten  #Musik

Michelangelo ist ein berühmter italienischer Künstler, den Namen kennen Sie mit Sicherheit. Welche Werke er erschaffen hat, ist dann schon ein bisschen schwieriger zu beantworten. Sein neuester Hit heißt jedenfalls "Ich habe dich nie vergessen". Häh?

Der Pflegedienst-Mitarbeiter staunte nicht schlecht, als meine Mutter frühmorgens mit glühender Begeisterung von Michelangelos schönem Song schwärmte, den sie auf Deluxe TV schon mehrmals gesehen und gehört hatte.
"Michelangelo?", fragte er nach. Und so kam heraus, dass meine Mutter natürlich Nino de Angelo gemeint hatte. Welche Ehre für den Schlagersänger, der, so die Mutter, inzwischen natürlich auch schon ziemlich alt geworden sei. 😆 Sie haben beide über die Namensverwechslung gelacht, und ich mit meiner Mutter dann noch einmal, als sie mir die Geschichte beim Frühstück erzählte.
"Der muss denken, ich bin blöd", fügte sie hinzu, denn etwas peinlich war ihr die Verwechslung schon. Ich relativierte das: In ihrem Alter und bei der phonetischen Ähnlichkeit beider Namen kann man schon mal was durcheinanderbringen. Das ist mir ja auch mal passiert: Mozarella ist jetzt eine hervorragende Eselsbrücke, wenn es um den - ebenfalls italienischen - Sänger Giovanni Zarrella geht, "der aber nicht mehr italienisch kann", wie mir meine Mutter mitteilte, und wie das denn sein könne. Zu allem Überfluss ist Michelangelo in der Show von Mozarella aufgetreten. Wenn Giovanni Tür an Tür mit Doris lebt, erklärt das vielleicht, warum er nicht italienisch spricht? 😅 Gespräche mit meiner Mutter sind ein Feuerwerk der Vorurteile, und ein Minenfeld, das man als Kind nicht unbeschadet durchschreiten kann.

Sonntag, 18. Februar 2024

Lastenfahrradlastengefahr

27 mm | 1/290 s | f1,6 | ISO 50 | Smartphone

#Mobilität  #Lastenfahrrad  #Rückruf

Autsch...

Das Wichtigste vorneweg: Wenn Sie es nicht sowieso schon erfahren haben, und ein (Lasten)Fahrrad von Babboe Ihr eigen nennen, dann schauen Sie nach, ob es zu den neun Modellen gehört, bei denen ein Rahmenbruch droht. In den Niederlanden, der Heimat dieser elektrifizierten Zweiradkutschen, wurde letzte Woche ein Verkaufsverbot ausgesprochen. Mich hat diese Nachricht über die Nachbarschaftsplattform nebenan.de erreicht.
"Die Behörden werden ihre Gründe haben", meint der ADAC, und erklärt auch, dass in Deutschland noch nichts passiert sei (jedenfalls wisse man nichts darüber). Immerhin sind diese Dinger, vor denen ich mich im Straßenverkehr in Acht nehme, seit fünfzehn Jahren auf dem Markt. Der Hersteller ist Weltmarktführer, und so eine Meldung ist gar nicht gut fürs Image. Nun ja, Material ermüdet im Lauf der Zeit, und vielleicht sollten solche Fahrzeuge auch irgendwann mal zum TÜV?

Samstag, 17. Februar 2024

Sonne, sechzehn Grad!

27 mm | 1/570 s | f1,6 | ISO 50 | Smartphone

#Winter2023/24  #Frühblüher  #Krokus 

Gestern war kein Lumix-Tag, weil der Rucksack morgens schon fast voll war, als ich das Haus verließ, und obendrauf fünf Erledigungs-Stopps auf dem Weg ins Mutterhome zu absolvieren hatte. Folglich gab es nur den Erleichterungsmoment, dass ich die ersten Punkte der ToDo-Liste um neun Uhr abgearbeitet hatte, und nirgends lange warten musste.
Einen kurzen fotografischen Flow erlebte ich mittags auf dem Weg zu meinem wöchentlichen Qigong-Termin, das ist eine "chinesische Meditations-, Konzentrations- und Bewegungsform zur Kultivierung von Körper und Geist", und tut mir richtig gut. 😁 Im Vorbeiradeln erblickte ich eine Fläche von geschätzt siebzig Quadratmetern, auf der es durchgehend violett leuchtete. Quasi über Nacht waren hunderte von Krokussen aus dem graubraunen Herbstlaub hochgepoppt! Die ersten Bienen waren auch schon unterwegs.

Zeitig losfahren um überpünktlich anzukommen ist eine gute Strategie, weil man dann unterwegs nochmal vom Fahrrad absteigen, und spontan ein paar Fotos machen kann. Oder einfach die Sonne genießen.😊 

Freitag, 16. Februar 2024

Baufortschritt

50 mm | 1/80 s | f3,3 | ISO 250 | Lumix FZ1000 ii

#Architektur   #Stadtentwicklung  #Lebensraum
#Baumfreunde
#München  #Giesing  #Baustelle #Langzeitprojekt

Es ist ein schmerzhaftes Vorher-Nachher Bild, das ich gestern mit meiner Lumix fotografiert habe. Sie erkennen den Baumfreund sicher nicht wieder, denn vor zwei Jahren sah die Szene noch ziemlich anders aus: Standhaft, nannte ich das Bild und den damaligen Beitrag.

Donnerstag, 15. Februar 2024

Excel-Kopf

400 mm | 1/125 s | f4 | ISO 250 | Lumix FZ1000 ii

 #Winter2023/24  #Frühblüher  #Krokus  #Bokeh
#Flow im #Blütenmeer

Gestern bin ich mit einem "Excel-Kopf" aufgewacht, und Sie werden sich jetzt fragen, was das nun wieder ist. 😅 Excel ist ein Tabellenkalkulationsprogramm, so viel vorneweg, falls Sie es nicht kennen sollten. Damit mache ich unter anderem die ganzen Abrechnungen für's Mutterhome, angefangen bei den Einkaufszetteln, bis hin zu den monatlichen Ein- und Ausgabenrechnungen. Buchhaltung, Steuer, und so weiter, und es ist nicht unbedingt meine Lieblingsbeschäftigung.

Mein Mann hatte mich um Viertel vor fünf (!) geweckt und den Tee serviert, das ist fein und sehr nett von ihm, es war nur eine Viertelstunde zu früh. Um diese Zeit bin ich  meistens noch in einer ausklingenden Traumphase, zehn Minuten später wache ich dann von alleine auf. Ich kann mich nicht erinnern, was mein Gehirn gerade bearbeitet hatte, aber es muss irgendwas mit Zahlen gewesen sein. Dem geistig anspruchsvollen TV-Morgenprogramm konnte ich diesmal nicht folgen, zwei Stunden später habe ich mein Notebook geschnappt und den ganzen Vormittag an einer Excel-Tabelle herumgebastelt. Das hat mich total glücklich gemacht, und womöglich hätte ich noch mit der Steuererklärung angefangen, wenn nicht gerade Valentinstag gewesen wäre. Völlig im Zahlenkosmos abgetaucht. What? Ja, ich habe mich auch über mich selbst gewundert. 

Mittwoch, 14. Februar 2024

Oh Valentine...

140 mm | 1/80 s | f3,9 | ISO 250 | Lumix FZ1000 ii

 #Fernsprecher #pink #Stadtmöblierung
#Valentinstag24

Entschuldigung, leider gestört - steht im Display des öffentlichen Münzfernsprechers. Macht nichts, es hat ja mittlerweile so ziemlich jede*r ein Smartphone. Die einstige Telefonzelle, die schon längst keine Zelle mehr ist, sondern eine im Stadtbild aufgestellte Kommunikationssäule, hat dennoch nicht ausgedient. Sie übermittelt immer noch wichtige Botschaften: Ja bitte, komm zurück! 

Ich weiß zwar nicht, wer oder was damit gemeint ist - irgendein Mensch oder doch die Kommunikationsfunktion der gestörten Säule? 😏

Siehe auch: 160 Jahre Telefon, Orsofon: Das Ensemble, Nach Hause telefonieren, Anachronismus, Stadtmöblierung, Wichtige Info, Design-Klassiker der Zukunft, Aufgerüstet, Herzig, Helau!?, #pink


Dienstag, 13. Februar 2024

Mal so richtig den Flamingo rauslassen

24 mm | 1/250 s | f5,6 | ISO 100 | Canon EOS 7D

 #Karneval  #Fasching2014 #Viktualienmarkt  #München
Flauschangriff in #pink

Okay, heute gibt's doch etwas aus der Rubrik #nachgereicht, und dazu einen TV-Tipp zur aktuellen Sendung aus der Reihe Karambolage, die sich  mit deutsch-französischen Eigenarten beschäftigt. Es geht natürlich um den (deutschen) Karneval. Besonders gut hat mir der Beitrag von Nicole Obermann gefallen, die seit vielen Jahren in Paris lebt, und erklärt, was ihr nicht fehlt (ab Minute 4:00 beim weiterführenden Link).
Wenn Sie den Fasching lieben, lassen Sie sich den Spaß nicht verderben. Verkleiden Sie sich? Und falls ja: als was? 😊 Ich überlege gerade, was bei mir heute am besten passen würde. Ein japanischer Oger vielleicht. 👹 Besänftigen kann man den höchstens mit einem Faschingskrapfen.
Wahrscheinlich liegt meine Festivitäten-Muffeligkeit einfach nur daran, dass ich mir so ungern kalendarisch verordnen lasse, wann ich lustig 🤡 oder sentimental 🎅🎄 zu sein habe.

Siehe auch: Helau!?, Hoffentlich wasserfestStille Eleganz  Rosenmontagsambiguität, Baustellenkunst à la française?, Kitsch oder Kunst?#pink, Großer Flauschangriff, Wenn die Zeit reif ist, Psychoworld, Negative Gefühle

Weiterführende Links

Montag, 12. Februar 2024

Das Finanzamt hat Durst!

27 mm | 1/50 s | f1,6 | ISO 400 | Smartphone

#Schleichwerbung  #Crowdfunding

Was mach ich heute am Rosenmontag im Blog? Es gibt gerade wenig tagesaktuelle Motive, und eins ist langweiliger als das andere. 😅 Meine Mutter sitzt wie immer vor dem TV, schaut sich schon seit Stunden die Live-Übertragung des WDR aus Köln an, und bemängelt, dass sie bisher noch keine Politiker gesehen hat. Aber mitfahren würde sie gerne auf einem dieser Wägen, um mit vollen Händen Kamellen in die Zuschauermenge zu werfen, bis nichts mehr da ist. Die Kostümierten am Straßenrand, so ihre erste Einschätzung, sind gar nicht so lustig, wie sie es an so einem Tag sein sollten.
"Die machen alle Gesicher, als wären sie gar nicht da", stellte meine Mutter fest, als ich das benutzte Geschirr abräumte, das sich im Verlauf des Wochenendes angesammelt hatte. "Alaaf!"
Ja, es ist schön, wenn die Mutter Spaß und Unterhaltung hat. Vor dem Fernsehbildschirm hat sie das Gefühl, überall live mit dabei zu sein, ganz nah am echten Leben, und trotzdem in der Sicherheit ihres häuslichen Wohnumfelds.

Was mich umtreibt, interessiert sie nicht so sehr, das ist ja auch kompliziert, so wie der Hintergrund meines arrangierten Werbe-Stilllebens. Sie sehen Biergutscheine, und zwar jede Menge davon, denn gestern war wieder Zahltag für die Crowdfunding-Gemeinde, zu der auch ich seit vielen Jahren gehöre. Junge Unternehmen direkt vor der Haustür zu unterstützen finde ich gut, und wenn das Produkt lecker ist, sowieso. Wie viele moderne Erfolgsgeschichten startete auch das Giesinger Bräu in einer Garage, das war im Jahr 2006, und es war die erste Brauereineugründung in München seit mehr als 200 Jahren!

Sonntag, 11. Februar 2024

Hoffentlich wasserfest

125 mm | 1/200 s | f5 | ISO 160 | Canon EOS 7D
Februar 2013 #nachgereicht

#Karneval  #Fasching

Schon wieder Hochwasser im Norden, seit Wochen fieses Novembergrau in Berlin, und jetzt auch mal wieder ungemütliches Wochenendwetter im Süden der Republik. Regen und Wind, pünktlich zum Faschingstreiben in der City - das tut mir leid für alle Karnevalisten. In Bayern besteht noch Hoffnung, weil hier erst am Dienstag voll aufgedreht wird. Bundesweit bekannt ist der Tanz der Marktfrauen auf dem Münchner Viktualienmarkt, denn der ist immer in den Abendnachrichten.
Zum Fotografieren sind die Verkleidungen und der Straßenkarneval schon eine interessante Abwechslung, weil die Stimmung ausgelassen ist, und viele Kostümierte gerne vor den Kameras posieren. 

Samstag, 10. Februar 2024

Jahr des Drachen

80 mm | 1/60 s | f2,8 | ISO 200
Entfesselter Blitz | Canon Powershot G15

#Fabelwesen  #rot 

Heute ist Neumond, und in China beginnt das Jahr des Drachen 🐉. 1,4 Milliarden Menschen - allein in China! - feiern dieses Fest. Nimmt man den ganzen asiatischen Kulturraum mit dazu, sind es noch viel mehr. Eine besondere Bedeutung hat dabei die Farbe Rot, da sie für Glück, Freude und Wohlstand steht. Darum gibt es heute auch den alten, nachgereichten roten Drachen als Fotomotiv. 😊

In der chinesischen Mythologie steht der Drache für Glück, Güte, Intelligenz und Reichtum. Das beginnende Drachenjahr gilt als eine Zeit des Fortschritts und birgt angeblich ein großes Potenzial für positive Veränderungen und persönliches Wachstum. Wer im Jahr des Drachen geboren wurde, gilt als besonders glücklich. Weil der Drache auch finanziellen Erfolg verheißt, werden in solchen Jahren auch überdurchschnittlich viele Firmen gegründet, lese ich im Internetz.
Hm. Hatte ich nicht neulich eine geniale Geschäftsidee? Ach ja, dieser super-innovative Schieberoller! Den lasse ich mir als Flugtaxi patentieren, und von Andi Scheuer finanzieren. Falls das nicht klappt, bleibt als Plan B die Möglichkeit, reitbare Flugdrachen zu erfinden. Fuchur aus der Unendlichen Geschichte ist sicher der sympathischste, weil er im Film aussieht, wie ein Wischmopp mit Hundegesicht. 😁 Michael Ende hat der Film übrigens gar nicht gefallen.

Freitag, 9. Februar 2024

Fußstapfen

27 mm | 1/60 s | f1,6 | ISO 250 | Smartphone

#Wartezone
#Bodenbelag  #Muster  #Übergang 

Schöne Fotos haben die da in der neuen Arztpraxis hängen. In der vorherigen hatte ich nicht so viel Zeit, mir die Bilder an der Wand anzuschauen. Da bekam ich die online bestellten Verordnungen für meine Mutter sofort am Tresen überreicht, und konnte sofort wieder gehen.
Hier ist man total modern, und drückt den Wartenden einen elektronischen Summer in die Hand. Wenn der vibriert, dann ist man dran, und kann sich die Papiere holen, die dann ganz druckfrisch erstellt worden sind. Arbeitsabläufe macht jeder anders, ich lerne dazu, und bleibe auf dem Teppich. Vielleicht wachse ich in diese schönen Fußstapfen noch hinein. Aber dann wäre ich zwei Meter vierzig groß, und käme nicht mehr durch die Eingangstür. Das wäre auch blöd. 😂

Siehe auch: Mustererkennung, Querläufer, Treppen/HausÖkologischer Fußabdruck, Transformation, Gscheidhaferl-Gesetz §1, Donnerstag, Freitag, Alltag, Kundenorientierung oder: Wenn Blicke töten könnten, Aussitzen, Warten

Donnerstag, 8. Februar 2024

Frühlingspoesie

26 mm | 1/50 s | f2,2 | ISO 80 | Smartphone

 #Frühblüher  #Winterling  #Vorfrühling
#Winter2023/24

Auch das noch: Frühlingsgedichte!

Heute ist der unsinnige Donnerstag, aber ich bin nicht so der Faschingstyp. Die Ferien habe ich in jungen Jahren natürlich immer gerne genommen, und die Faschingskrapfen auch. 😋
In den Karnevals-Hochburgen am Rhein dürfte es heuer ein ziemlich verregnetes Fest werden. Hier im schönen Bayernland haben wir es angenehmer, und so haben sich die ersten Frühblüher am Wegesrand breit gemacht. Sie sind zwei Wochen früher dran als im letzten Jahr, siehe den Artikel Vorfrühling hier im Blog. Als ich zu diesem Thema recherchierte, ist eine Menge Text übrig geblieben, und das passt hervorragend, weil ich heute nicht so viel Zeit habe: Ich bin nachmittags zum Krapfen-Essen verabredet. 😁

Meine Mutter hat mich beim Frühstück gefragt, warum die Leute auf der ganzen Welt dieses merkwürdige Fest feiern, woher das kommt, und ob die bescheuert sind. Jetzt könnte ich ChatGPT oder Wikipedia fragen, aber ich habe gerade keine Lust. Wenn man anfängt im Netz zu recherchieren, gerät man mitunter auf seltsame Abwege. So habe ich gelernt, dass der (Vor)Frühling eine Zeit ist, die Poeten dazu veranlasst, die erwachende Natur und alles, was sonst noch so dazu gehört, in blumigen Worten zu besingen. Gedichte sind Geschmackssache, genau wie Austern, Steaks und Gurkensalat. Manche lieben es, andere eben nicht. 

Mittwoch, 7. Februar 2024

Völlig unrealistisch

46 mm | 1/1250 s | f4,5 | ISO 80 | Nikon Coolpix P7700

Mont Orgueil Castle auf der Kanalinsel Jersey, 2013
#Photoshopgebastel  #nachgereicht

Wenn Sie im Internetz nach Mont Orgueil Castle suchen, finden Sie jede Menge Fotos, die eine trutzige Festung zeigen, welche sich malerisch auf einem Felsen am Meer erhebt. Es ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten auf der Kanalinsel Jersey. Die klassische Ansicht hatte ich auch fotografiert, aber darüber hinaus habe ich von der Festungsanlage nicht besonders viele Bilder gemacht. Das Wetter war schön, also sonnig, aber manche Regionen und / oder manche Wetterlagen sind fotografisch einfach öde: Es herrscht hohe Luftfeuchtigkeit und die macht den Himmel trüb und leicht diesig. Die Motive sehen in so einem Zwielicht platt und langweilig aus. 

Als ich mich bei meinem Festplatten Feng-Shui in diesen Urlaubsordner verirrte, habe ich dieses Motiv herausgezogen, und es ganz bewusst, mit voller Absicht und absolut gnadenlos mit dem Programm Lightroom aufgebrezelt. Streng genommen handelt es sich also nicht um "Photoshopgebastel", weil Photoshop nicht beteiligt war. Für Sie ist dieser Suchbegriff nur ein deutlicher Hinweis darauf, dass sich die Motive sehr weit von der Realität entfernt haben.

Nach der Bearbeitung sieht die Szene aus, wie ich sie schon damals vor meinem inneren Auge gesehen hatte, also ein wenig surrealistisch, à la René Magritte. Es war ausgerechnet die flüchtige, einsame Wolke, die mich dieses vermutlich völlig nebensächliche Gebäude hat fotografieren lassen. Oder hätten Sie lieber typische Urlaubsfotos sehen wollen? 😊

Siehe auch: Magritte wEISSbLAU, Geisterhaus, Nightmare, Vollmondpfosten, Kitsch oder Kunst?, Festplatten Feng-Shui#Photoshopgebastel#nachgereicht, Scherben bringen... Touristen

Weiterführende Links

Dienstag, 6. Februar 2024

Mustererkennung

27 mm | 1/60 s | f1,6 | ISO 250 | Smartphone

#Bodenfliesen  #Muster  #Übergang 

Manche Grenzen befinden sich nur im Kopf, und erscheinen unüberwindlich. Andere sieht man gar nicht, weil man sie einfach so überschreitet.  Wäre das eine nur so einfach wie das andere. 

Heute gibt es einen längeren Artikel bei der Fotonanny: Wie sehen Sie das? Über den Spaß am Fotografieren und die Smartphonefotografie.

Wenn Sie lieber hier bleiben wollen: QuerläuferFußstapfen, Rosenmontagsambiguität, Rückkehr eines Design-Klassikers, Schmodderschnee, Transformation, Weitsprung?, Präzisionsarbeit, Lichtstreifen, Realsatire, Abstrakte Kunst, Tunnelerlebnis, Freibad, Weite weissblau

Montag, 5. Februar 2024

Hoch innovativ

27 mm | 1/120 s | f1,6 | ISO 50 | Smartphone
 

#Mobilität  #StreetArt

Es gibt im öffentlichen Raum aufgestellte Objekte, die selbst ein voll hochbegabtes Gscheidhaferl total aus der Fassung bringen. 

  • Ist es ein E-Roller? Nein, es hat weder ein Trittbrett noch einen Akku.
  • Ist es ein Fahrrad? Nein. Es hat keine Pedale.
  • Ist es ein E-Fahrrad? Nein. Es hat weder Pedale noch einen Akku.
  • Ist es ein Moped? Nach dem Umbau nicht mehr.
  • Benötigt ein nicht motorisiertes Lauf- oder Schieberollfahrzeug eine behördliche Zulassung? Nein.
  • Ist es ein Falschparker? Nein, für Fahrzeuge auf diesem Parkplatz sind keine Fahrzeugkennzeichen erforderlich.
  • Was ist es, wenn es weder ein E-Roller, noch ein (E-)Fahrrad, noch ein Moped ist?

Sagen Sie jetzt nicht Schrott, das ist falsch. Kunst könnte am ehesten passen. Wenn Politiker*innen sagen, dass wir "Mobilität neu denken" sollen, dann wäre das hier die perfekte Antwort. Oder 42.

Sehr gut. Macht weiter so. 😂

Siehe auch: Lastenfahrradlastengefahr, Regelwerk, Follow me!, TrendforschungTrike!, Bin Laden, Sachen gibt's!, Mit der Zeit gegangenLasse Gras darüber wachsen, Schon irgendwie schade..., Guerilla!, Flugtaxi bitte!, Gut geparkt ist halb gewonnen, Anachronismus, Kitsch oder Kunst?, Lasst uns mal kreativ sein, Jahr des Drachen, Aufreger?

Sonntag, 4. Februar 2024

Voll hochbegabt

27 mm | 1/640 s | f1,6 | ISO 50 | Smartphone
 

#Sonnenaufgang im #Februar
#Stimmungsaufheller im #Winter2023/24

Gleißendes Morgenlicht in warmtönigem Orange... Es ist erst Anfang Februar, sieht aber schon aus wie im März. Es fühlt sich auch so an: ausgesprochen angenehm. Merken Sie auch, dass die Sonne deutlich früher aufgeht? Okay, dazu muss man Frühaufsteher sein. 😊 Sonnenlicht hebt die Laune, und ich habe heute schon herzlich gelacht. Das kam so:

Beim Überfliegen meiner E-Mails erfuhr ich, dass heute angeblich mein Namenstag sei. Häh? Ich bin mit dem Glaubenssatz aufgewachsen, dass ich keinen Namenstag habe. Also habe ich die Information im Internetz überprüft, und müsste jetzt der Firma, die mir T-Shirts (vermutlich mit meinem Namen) verkaufen will, eine Gscheidhaferl-Klarstellung schicken: Auf der feiertage24.com Internetseite sind nicht weniger als elf Termine aufgelistet, an denen ich meinen Namenstag zelebrieren könnte, der vierte Februar ist aber nicht dabei. Ich hätte im Januar zweimal, und könnte im August sogar dreimal feiern, und so über's Jahr verteilt weitere sechs Male. Warum nicht? Dazu bestelle ich mir ein T-Shirt mit dem Aufdruck: "Die Schakkeline ist voll hochbegabt!" 😂

Haben Sie einen Namenstag, und wenn ja: kennen Sie Ihr Datum und feiern Sie dieses Ereignis?

Samstag, 3. Februar 2024

TV-Tipps für Unerschrockene

60 mm | 1/250 s | f9 | ISO 100 | Canon EOS 7D
März 2014

#Fernrohr  #Fernsehturm  #München

Ein Teil des TV-Programms, das mein Mann in den letzten Tagen für uns ausgesucht hatte, trägt nicht unmittelbar zur Erheiterung bei. 🙈🙉🙊
Man braucht gar keine Nachrichten anschauen, Wissenschaftssendungen und Dokumentationen über neue Technologien haben es auch in sich. Hier eine kleine Auswahl, die Links zu den Sendungen finden Sie am Ende des Artikels. 

  • Chat-Kontrolle: Ende der privaten Chats? 
  • Hirn-Computer-Schnittstellen
  • Killer-Roboter: KI im Krieg
  • Krieg und Klima
  • Hyperbowl: Hollywood in Oberbayern  

Der letzte Beitrag über die Hyperbowl ist am schönsten, weil er so optimistisch endet. Wenn Sie in Ihrer Freizeit lieber einen Spaziergang machen, anstatt "mit dem Ofenrohr ins Gebirge zu schauen", kann ich das aber auch sehr gut verstehen. 

Lieber weiter zum Robotoid in Rot, oder ...

Freitag, 2. Februar 2024

Pizzarandliegenlasser!

27 mm | 1/170 s | f1,6 | ISO 50 | Smartphone

#Pizza  #ToGo

Was hat der Filterzigarettenraucher mit dem Pizzarandliegenlasser gemeinsam? Sie deponieren ihren Müll am Straßenrand. 😅 Der Unterschied besteht nur darin, dass der Pizzarand von Krähen und Ratten ausgesprochen gerne genommen wird. Somit ist das eine voll öko und tierlieb, während das andere total bescheuert ist. Ungesund ist beides, aber Schwamm drüber. Wir können das hier und jetzt nicht ellenlang ausdifferenzieren, und alle wissenschaftlichen Studien der letzten fünfzig Jahre heranziehen, um das Für und Wider von Pizza und Filterzigaretten gegeneinander abzuwägen. Die Frage ist ohnehin hoch philosophisch. 😆

#Pizzarandliegenlasser ist ein in Deutschland selten gebräuchliches Schimpfwort. So nennt man jemanden, der den Rand der Pizza nicht mit isst. Vielleicht, weil die dritten Zähne dann ausfallen? Der Schmähbegriff wird gerne als Synonym für Weichei oder generell für einen verwöhnten Menschen verwendet. Das Wort #Sushilinksliegenlasser gibt es anscheinend noch nicht, da finde ich im Internet keinen Treffer! Dann ist es wohl meine Neuerfindung. 😁

Siehe auch: Vom Sushi wär' noch was da, Seafood & Chips, Tropische Nacht, Und wer ist dein Herzblatt?, Hilfeee!, Situationskomik, Schlapp ToGo, Blöde Frage, Doch kein Apfel, Glückskeks-Wahrheiten, Pizzafrisur, Lecker!, #Foodporn, Startklar

Heute ist Murmeltiertag, und ich habe eine Veränderung in der Matrix bemerkt: Signalgelb!

Weiterführende Links

  • Die WELT im Jahr 2000: Von Warmduschern und Jeansbüglern - welt.de 
  • Synonyme für Pizzarandliegenlasser bei uli-arndt.de
  • Nicht für Weicheier: Noch mehr Schimpfwort-Synonyme - spruecheportal.de

Donnerstag, 1. Februar 2024

Tempus fugit

27 mm | 1/60 s | f1,6 | ISO 160 | Smartphone

Tempus fugit

Dieser lateinische Spruch befindet sich im Mutterhome über dem Ziffernblatt der großen Standuhr, die ich seit meiner frühesten Kindheit kenne. Als ich lesen lernte, fragte ich meine Mutter, was Tempus fugit bedeutet. Sie erklärte mir ganz richtig:  „Die Zeit flieht. Die Zeit geht dahin, die Zeit rast." 

In der Tat: Der Januar 2024 ist schon wieder vorbei! Das ging schnell, jedenfalls gefühlsmäßig, und morgen ist schon wieder der offizielle Murmeltiertag. Über einen Mangel an neuen Erlebnissen kann ich mich nicht beklagen, siehe Artikel Zeitwahrnehmung oder Noppensocken. Wahrscheinlich habe ich nur eine zu lange ToDo-Liste, und muss meine Prioritäten noch einmal nachjustieren. 😓

Ein schönes Zitat eines unbekannten Verfassers lautet:

Die schlechte Nachricht: "Die Zeit fliegt."
Die gute Nachricht: "Du bist der Pilot."

Seit Einstein wissen wir, dass Zeit keine feste, sondern eine relative Größe ist. Sie ist wohl mit dem Raum verknüpft, darum sind Zeitreisen theoretisch denkbar, aber noch nicht experimentell nachgewiesen. Könnten wir die Zeit sogar besiegen? Die Physik forscht emsig daran. 😲

Mittwoch, 31. Januar 2024

Relax

400 mm | 1/125 s | f4 | ISO 640 | Lumix FZ1000

Bekommen Sie schon beim Anblick dieser #Schaufensterpuppe Nackenschmerzen? Ich mache jetzt einmal wöchentlich professionell angeleitetes Rücken- und Entspannungstraining, und schon die erste Stunde gestern hat richtig gefunzt. Danach war ich so tiefenentspannt, dass ich die Nacht komplett durch- und heute tatsächlich verschlafen habe. Dafür spendiere ich einen Smiley 😊, weil es wirklich selten vorkommt, und dieses Gefühl der Tiefenentspannung immer noch nachwirkt.
Mit Mentaltechniken kann man schon viel erreichen, wenn man aber auf die Körper-Ebene runterkommt, und Regionen erreicht, in denen sich jahre-, oder jahrzehntelange Verspannungen eingegraben haben, wirkt das entspannungstechnisch wie ein Raketenbooster. Der Körper schüttet Glückshormone aus, und die kann man in alltäglichen Situationen immer gut gebrauchen.

Dienstag, 30. Januar 2024

München im Wandel

27 mm | 1/1000 s | f1,6 | ISO 50 | Smartphone

 Blick von der Eisenmannstraße Richtung Neuhauser Straße
#Baustellenslalom  #München  #März2023

"Die große Leere in der Altstadt - 25 Läden dicht", titelt heute die TZ München. Schon 2022 bemerkte der BR in einem Beitrag die "Leere Innenstadt - Was wird aus der Münchner Fußgängerzone?". Da hatte Corona gerade für einen massiven Kahlschlag gesorgt. Heute erfahren wir, dass die KaDeWe-Gruppe pleite ist, und "Warum das Oberpollinger insolvent ist, obwohl das Geschäft gut läuft". Mich wundert das alles nicht: Die "Weltstadt mit Herz" hat ihres verloren. 

In Anlehnung an Edgar Wallace fällt mir der Begriff "Die toten Augen von München" ein. Der City fehlt es an Wohlfühlatmosphäre. Zum Flanieren würde ich überall hingehen, nur nicht in die #Fußgängerzone. Auch die Sendlinger Straße versprüht nach dem Umbau den grusligen Charme einer Brutalistenpiste. Dabei dachte ich, ich lebe in einer der schönsten Städte Deutschlands? Das irritiert mich als gebürtige Münchnerin schon.

Vielleicht sollte ich noch einmal eine Erkundungstour machen, und mit offenem Herz der Frage nachgehen, warum speziell die Fußgängerzone so öde geworden ist. Liegt's an mir? Sind es die vom Handy ferngesteuerten Passanten, die wie die Walking Dead mit gesenkten Köpfen an den spiegelnden Hochglanzfassaden vorbeirennen? Oder ist vielleicht der Versuch gescheitert, eine ehemalige "Altstadt" in eine zeitgemäße, schicke Designer-City zu verwandeln?

Für meinen Selbstversuch warte ich auf die wärmere Jahreszeit und tolles Fotolicht, dann gebe ich Ihnen nochmal Bescheid. Vielleicht überzeugt mich unterwegs auch eine Tasse Kräuter-Teebeuteltee (!) für fünf Euro dreißig vom strahlenden Glanz dieser Metropole. 😏

Siehe auch: Chaos in der CitySo nah und doch so fern, Frauenplatz, Stimmung!, Ist denn schon...?, Engelische Tram-Tangene, Tradition und Moderne, Kleinod, Mobiliar, Nur zur Info, Das Ende einer Ära, Brutalistenpisten, Realsatire, Festplatten Feng-Shui, Schaufensterbummel, Baufortschritt

Weiterführende Links

  • Leere Innenstadt - Was wird aus der Münchner Fußgängerzone? - BR (2022)
  • KaDeWe-Gruppe pleite - TZ München (2024)

Montag, 29. Januar 2024

Baumschule

27 mm | 1/40 s | f1,6 | ISO 320 | Smartphone

#Glückskastanie #Pachira  #Zimmerpflanze 


Heute gibt's wieder etwas Tagesaktuelles, Wartezeiten und Wartezonen bieten ja auch hin und wieder fotografische Möglichkeiten.
Ich weiß nicht, ob Glückskastanien solche Verrenkungen in der Natur freiwillig machen würden? Da muss schon gärtnerisch Hand angelegt werden, und die Erziehung ist streng: Man braucht mindestens drei Einzelpflanzen, die in jungen Jahren, solange die Triebe nicht verholzt sind, miteinander verflochten werden. Bei Birkenfeigen habe ich solche Stämme auch schon gesehen, aber diese Verformungen hält wohl nicht jede Art gleichermaßen gut aus. Wenn man sich eine Glückskastanie ins Haus holt, sollte man wissen, dass sie bis zu zwei Meter hoch werden kann. In freier Wildbahn (Mexiko, Peru, Brasilien) wird Pachira aquatica zwanzig Meter hoch, und sieht dann aus, wie ein richtiger Baum.

Im asiatischen Raum beziehungsweise gemäß den Lehren des Feng Shui gilt die Glückskastanie als Symbol für Wohlstand und Glück, und soll mit ihren handähnlich angeordneten Blättern Geldstücke einfangen und festhalten. Wer glaubt denn sowas? Ich glaube, das war eine clevere Marketingstrategie irgendeiner asiatischen Gärtnerei. 😅

27 mm | 1/60 s | f1,6 | ISO 160 | Smartphone

 

Wenn man unter so einer Glückskastanie sitzt und nach oben schaut, fühlt man sich schon fast wie in den Tropen. Herabfallende Münzen tun weh, darum ist es schon gut, so ein Blätterdach über dem Kopf zu haben. 😆 Nach der heutigen Recherche wäre ich neugierig auf eine Begegnung mit einer ausgewachsenen Pachira in freier Natur, und ohne geflochtenen Stamm. Bei dieser Pflanze sind es übrigens nicht weniger als fünf Einzel-Individuen, die einen "Baum" bilden. Gemessen daran ist die Menge an Blattwerk wahrlich spärlich.

Siehe auch: Überwintern, Zimmerpflanzentrend, Blühende Freundschaft, Ab in Urlaub?, Auf Abwegen, Wunschberuf: Gärtner*in, Dorntülpchen, Mauerblümchen, Transportwesen, #Botanik, Schau-Fenster (11)

Weiterführende Links

Sonntag, 28. Januar 2024

Festplatten Feng-Shui

35 mm | 1/180 s | f8 | ISO 800 | Canon EOS 10D
Januar 2004

#Gegensätze  #Asymmetrie  #nachgereicht

Bei mir steht gerade das große Daten-Backup auf dem Programm, und das zieht sich üblicherweise über einen längeren Zeitraum hin. Im Prinzip könnte man das komplett automatisieren, dann bekommt man davon gar nichts mit. Wenn's irgendwo klemmt, lädt man sich einfach nur die Backup-Dateien zurück auf den Rechner und gut isses. Teilweise mache ich das so, weil es Zeit spart. Teilweise auch nicht, denn die Datenmigration zum Jahreswechsel nutze ich gerne für Aufräumungsarbeiten und Umstrukturierungsmaßnahmen. 

Geänderte Arbeitsabläufe und häufigere Ortswechsel wären eigentlich der Anlass, meine Daten in die vielzitierte und beliebte Cloud zu verlagern, aber das hatte ich schon mal ausprobiert und gar nicht gut gefunden.
Um sicherzugehen, dass speziell meine älteren Platten wirklich noch funktionieren, und nicht nur aus "Glitches" bestehen, schaue ich in viele Ordner rein. Es macht ja auch Spaß. 😊 Das heutige Bild ist ziemlich genau zwanzig Jahre alt. Wissen Sie noch, wer dieser ominöse "Schlecker" war? 😉 

Samstag, 27. Januar 2024

Wechselhaft

23 mm | 1/200 s | f2,2 | ISO 50 | Smartphone

#Baumfreunde  #Moos  #Astbruch
#Aprilwetter im #Winter2023/24

Moos leuchtet erfreulicherweise auch im Winter intensiv grün. Solange das Drumherum in seiner graubraunen Farblosigkeit vom Winter kündet, sind die bemoosten Baumstämme eine echte Augenweide. Bei 12°C Mittagstemperatur im Freien kamen gestern beinahe Frühlingsgefühle auf. Im Inneren der großen Eiche, unter der ich für ein paar Minuten saß, knackte es einige Male sehr laut aus der Tiefe des voluminösen Stamms. Der abgebrochene Ast lag schon am Boden, und als der Wind merklich auffrischte, hielt ich es für keine gute Idee, dort länger sitzenzubleiben, Baumfreund hin oder her. Schade, denn es sind nicht nur die visuellen, sondern auch die akustischen Eindrücke, die den Aufenthalt im Wald so erholsam machen.

Vielleicht ist Baum nur aus dem Winterschlaf aufgewacht, und das Knacken war eine Art Gähnen oder eine Dehnungsübung?  Die Wissenschaft kümmert sich seit ein paar Jahren um die Sprache der Bäume, das nennt man Ökoakustik. Daher weiß man, dass durstige Bäume Knackgeräusche von sich geben, allerdings in einem Frequenzbereich, für den das menschliche Ohr nicht ausgelegt ist.

Im Wettermoderatorenjargon nennt man das derzeitige Hin und Her wechselhaft, mir gefällt das Wort abwechslungsreich besser. 😊 Nachts herrscht noch leichter Winterfrost, mittags kann man Frühlingsgefühle erleben, und abends dann einen stürmischen Starkregenschauer, wie bei einem Sommergewitter, und der Sturm wirbelt das Herbstlaub wieder durch die Luft. Es ist also alles dabei. Dazu passt: Four Seasons in One Day (Vier Jahreszeiten an einem Tag) von Crowded House.

Dass achthundert Meter Strecke ausreichen, um das gut geschützte Innenfach meines Survival-Ruckacks komplett zu durchnässen, habe ich - zumindest im Januar - auch noch nicht erlebt. Man lernt nie aus. Folglich denke ich über einen wasserdichten Rucksack nach, wenn der jetzige eines Tages ersetzt werden muss.

Siehe auch: Baumbruch, MitgenommenAprilwetter, Erkenntnis des Tages, Drei Freunde, oder sogar vier?, Auf den Kopf gestellt, Weather with you?, Großer Flauschangriff, Moosianna!, Filigrün#Baumfreunde

Weiterführende Links