Sonntag, 7. Juli 2024

Jojo-Sommer

23 mm | 1/30 s | f2,2| ISO 160 | Smartphone

#Auto im #Pfützenwetter
#Sommer2024  #EM2024

Das Public Viewing im Süden der Republik ist gestern ins Wasser gefallen: Nach einem ultraheißen Sommersonnentag fegte ein Unwetter mit Orkanböen über's Land, und brachte einen Temperatursturz auf 16°. Übermorgen werden es dann wieder  etwa 30° zum Halbfinale. Die Wetterlage sorgt für eine genauso krasse Achterbahnfahrt wie so manches EM-Spiel. Bei daswetter.com spricht man von einem Jojo-Sommer: "brachialer Hitzeschub und schwere Gewitter". Mein wetterfühliger Herbert kommt mit seinen Meldungen gar nicht mehr hinterher. 😕

Da ist der Blick in die Fußballergebnisse einfacher: Die Schweizer Käsemacher haben einen hübschen, aber sie brauchen einen besseren Torwart fürs Elfmeterschießen. Jetzt sind die Engländer weiter, was den Mann im Lottoladen doppelt traurig machen dürfte: Die Türkei ist fast genauso dramatisch aus dem Turnier geflogen wie Deutschland, mit einem Eigentor, und das ist besonders bitter. Wir erinnern uns: Das liegt im Trend, und wir brauchen jetzt noch zwei für einen neuen Rekord. Es bleiben drei Begegnungen, in denen das passieren könnte. Die gelben Karten gestern habe ich nicht gezählt. 😅

Das Traum-Finale Deutschland - Türkei gibt's jedenfalls nicht, und wer weiß, wofür das gut ist. Das Herzinfarktrisiko im Mutterhome wäre bei dieser Paarung ziemlich hoch. Wenigstens sind die anderen Käsemacher weiter im Rennen: Meine Mutter wird erst mal den Franzosen die Daumen drücken, dann Oranje, und am Ende wird es doch ein Finale England gegen Spanien. Mit Verlängerung und Elfmeterschießen? 😜 Ich wage keine Prognosen mehr, und habe mich stattdessen im Fitnessstudio auf die nächste Diskussionsrunde im Mutterhome vorbereitet. 

Bei dieser Gelegenheit habe ich erfahren, dass mein Fitness-Tempel im Herbst komplett renoviert wird. Das ist mehr als überfällig, weil der Sklavenhalter zwar immer noch im Raume steht, aber seit Januar keinen Sklaven mehr gefunden hat. Handwerker sind auch nicht zu finden: Inzwischen steht ein Fenster auf dem Fensterbrett, wohl von einer Orkanbö aus den Angeln gehoben. Ob die Muckibude ab September volle acht Wochen geschlossen bleibt, steht noch nicht auf dem Aushang. Nur: Alles neu, außer die Adresse. Das klingt nach wirklich grundlegenden Veränderungen. Hoffentlich ist der neue Sklavenhalter human mit seinen Mitgliedsbeiträgen, und die Arbeiten werden zügiger abgeschlossen als bei den Münchner Verkehrsbetrieben. 😅

Vor einem Jahr: Weltuntergang

Siehe auch: Orange, Sklavenhalter, Wetterfühliger Herbert, Weitsprung?, Gratwanderung, Prioriäten, Planetenparade im Regen, Sommer 2019, Der Klima-Michel, Wie in den Tropen, Stille(s) Wasser, Heim und Handwerk, Wenn die Nerven blank liegen

Weiterführende Links

Keine Kommentare: