Mittwoch, 30. Dezember 2020

Freitag, 18. Dezember 2020

Neulich in Babylon

 

Wer ist eigentlich dieser TOGO?
Und was hat er, was ich nicht habe,
dass für ihn geöffnet bleibt?

Freitag, 27. November 2020

Sonnenlicht heilt

  (Zitat aus dem Babylonischen Talmud, Nedarim. 65)

Freitag, 13. November 2020

Freitag, 6. November 2020

Donnerstag, 5. November 2020

Redensarten: Mit dem Fahrrad...


Wenn ich morgens zur Arbeit gehe, begegnen mir viele Fahrradfahrende, wie man neuerdings korrekterweise sagt. Ich komme mit dieser neuen Formulierung nicht so gut klar. Bitte sehen Sie es mir nach, wenn ich manchmal in alte Muster zurückfalle. Sprache korrekt gendern ist umständlich. Für mich schreibt und liest es sich sehr holprig, aber das ist vermutlich eine Frage der Gewöhnung. Ja, auch das Sprachgefühl geht mit der Zeit. Sonst würden wir heute immer noch genauso schnabeln wie im Hochmittelalter, und das kann das Spracherfindende nicht gewollt haben.😏

Doch jetzt zur Geschichte, die ich Ihnen eigentlich erzählen wollte. Am Münchner Isarhochufer teilen sich Fußgänger, Jogger, Hundespaziergänger (m/w/d) und jene Fahrradfahrende einen ziemlich breiten Weg. Da ist Platz für alle, aber Murphys Gesetz besagt: Wenn zwei Radfahrende nebeneinander fahren und von weiteren Radfahrenden überholt werden, kommen garantiert Joggende oder Zufußgehende entgegen. Wie breit ein Weg auch sein mag: Es gibt immer wieder diese Schreckmomente. Abstand halten? Bremsen? Ach ne. Da geht's mittlerweile zu wie auf der Autobahn, inklusive Schwertransporter. Auch kommunikativ ist einiges los.

Dienstag, 3. November 2020

Freitag, 30. Oktober 2020

Tarnfahrzeug

 

Noch ein bis zwei Tage,
dann ist es von einem
#Laubhaufen kaum noch zu unterscheiden!
😂

Vorsicht beim "wilden Durchrennen".
Das könnte wehtun.

Donnerstag, 29. Oktober 2020

Laubhaufen ToGo

 

Ich bin zu alt,
um wild durch einen
#Müllhaufen zu rennen.

Ansonsten gerne. 😀

Dienstag, 27. Oktober 2020

Donnerstag, 22. Oktober 2020

Lucy in the Sky oder so ähnlich

Wenn Sie sich jetzt fragen, was der Herr Cézanne möglicherweise geraucht hat, dann kann ich das ein Stück weit nachvollziehen. Ich habe Farbe bisher noch nicht als Ort wahrgenommen, aber man lernt bekanntlich nie aus. Kreativität bedeutet eben auch, scheinbar bekannte Dinge aus einer ganz anderen Perspektive zu sehen. 😎

Paul Cézanne, Wikipedia

Welche Wertsteigerung Cézannes Gemälde auf dem Kunstmarkt erreicht haben, ist aus dem Ergebnis einer Versteigerung am 10. Mai 1999 in New York ersichtlich: Das Stillleben mit Vorhang, Krug und Obstschale wurde für 60,5 Millionen US-Dollar versteigert. Es war damals die höchste Summe, die für ein Bild Cézannes je gezahlt wurde. Das Auktionshaus Sotheby’s hatte den Wert des Gemäldes nur auf 25 bis 35 Millionen Dollar geschätzt.


Mittwoch, 21. Oktober 2020

Stein-Zeit

 

Über die Steinschlange in Harlaching hatte ich im Mai erstmals berichtet. Während des Corona-Lockdowns hatten vor allem Kinder angefangen, Steine zu bemalen und sie entlang eines kilometerlangen Wegs zu platzieren. Einige Exemplare dieser aus Verzweiflung entstandenen Beschäftigungstherapie waren wirklich hübsch, was dazu führte, dass sie über Nacht verschwanden. Es folgten verzweifelte Hilferufe, dass die Diebe die kleinen Kunstwerke doch bitte an ihren Platz zurücklegen sollten, aber es sah nicht so aus, als ob dieser Aufruf Wirkung gezeigt hätte.

Die Motive auf den Steinen waren für mich von Anfang an interessante Forschungsobjekte, darum habe ich sie immer wieder fotografiert. In dieser Collage habe ich Motive zusammengestellt, die überwiegend von der "Popkultur" inspiriert sind - Barbapapa, Wickie und die starken Männer, Snoopy, Spiderman, aber auch Motive aus der Werbung und das auslösende Element Corona-Virus und eine Gesichtsmaske spiegeln die medialen Einflüsse. Wirklich kreative und eigenständige Einfälle waren ausgesprochen selten.

Dienstag, 20. Oktober 2020

Freitag, 4. September 2020

Geheimnisvoll


Was ist ein wahres Geheimnis?
Etwas, das für jeden offen da liegt, -
der eine erkennt es, der andere jedoch nicht.

Laotse

Mittwoch, 26. August 2020

Wörtlich genommen

Bäume sind gefährlich, sagt der Wettermoderator im Frühstücksfernsehen. Ich bin heute früh schon durch das Rauschen der großen Birken aufgewacht. Das ist ein Klang den ich liebe. Der Herbst kündigt sich schon seit ein paar Tagen an, das Licht verändert sich, und heute ist es stürmisch. 

Bäume sind gefährlich? Nein. Es kann gefährlich werden, wenn man bei Sturm unter Bäumen entlang läuft, weil man dann möglicherweise einen morschen Ast auf den Kopf bekommt. Aber bitte, wenn Sie diese natürlichen und nachvollziehbaren Zusammenhänge auf die Aussage "Bäume sind gefährlich" reduzieren möchten, nur zu. 

Blumentöpfe sind wahrscheinlich noch gefährlicher als Bäume. Meiden Sie bei Sturm bewohnte Gebiete! Vor Baugerüsten, auf denen Arbeiter tätig sind, fürchte ich mich sogar, wenn es windstill ist. Bleiben Sie am besten immer zuhause, da ist es am sichersten. Klettern Sie dort aber nicht auf Leitern und putzen Sie nicht die Fenster. Seien wir ehrlich: Ist das Leben nicht immer latent lebensgefährlich? 😉

Donnerstag, 30. Juli 2020

A wie Ahorn

Aus der Rubrik "Gefundene Stillleben".

Ob sich das komplette Alphabet in der Natur finden lässt?
Falls ja, wäre das ein seltsamer Zufall.
Aber man kann ja ein bisschen nachhelfen...
😀😉😎

Dienstag, 28. Juli 2020

Wohin des Wegs?

Einfach nur raus aus der Sonne:
Heute wird es heiß!

Freitag, 24. Juli 2020

Mittwoch, 22. Juli 2020

Tiere oder Tiers?

Manche Sachen stehen dumm im Weg rum, schauen im Foto aber ganz interessant aus.


Mittwoch, 8. Juli 2020

Der Lauf des Lebens

#Vergänglichkeit  #Veränderung  #Verwandlung 
 #Perspektivwechsel  #Schönheit

Montag, 29. Juni 2020

Dienstag, 16. Juni 2020

Wohin so schnell?

Bäume anschauen entschleunigt ungemein. 😉

Mittwoch, 10. Juni 2020

Philosophische Poesie

Den offenen Bücherschrank am Münchner Kolumbusplatz mag ich besonders gerne. Wahrscheinlich liegt es daran, dass es sich um eine alte Telefonzelle handelt, die auf diese Weise eine wunderbare neue Funktion bekommen hat. Sie ist stets prall gefüllt mit Lesestoff, und die Bücher sind vor Regen gut geschützt. Momentan ist kaum noch Platz, um etwas Neues hineinzustellen, darum habe ich vor ein paar Tagen etwas mitgenommen. Eigentlich bin ich kein Freund von Gedichten, aber was mir da in die Hände gefallen ist, war eine echte Überraschung.



Freitag, 5. Juni 2020

Zurück zur Natur


Rosa Metterschlings Flucht war von langer Hand geplant. Das elektrogetriebene Fahrrad, aus dessen Anhänger sie so wagemutig gesprungen war, verschwand schnell aus dem Sichtfeld. Niemand hatte ihr Verschwinden bemerkt. Meister Ahorn breitete die Arme aus. "Du hast es gleich geschafft", sagte er. "Spring, bevor dich jemand sieht."

Mittwoch, 3. Juni 2020

Bücher ToGo


Der Junge, der Träume schenkte, wurde zu einem Mann ohne Eigenschaften. Er reiste an einen Strand und erlebte die Abenteuer des Augie March. Während er las, trank er zwei Liter Eistee aus ToGo Bechern, verspeiste dazu ein Eis und eine Packung Kinder-Bueno. Die mitgebrachte Zigarette ließ er links liegen. Zu spannend war das Buchsortiment in der Greta|is|Garbage Leseecke. 

Ich habe mir gedacht: Aus dieser Müllhalde kann man doch auch einen Kulturtipp machen. Kennen Sie eins der Bücher? Ich habe mich mal schlau gemacht.

Dienstag, 2. Juni 2020

Artenvielfalt

Der pinke Wiesendelfin ist in der Nähe von Kinderspielplätzen anzutreffen. Er ernährt sich vorzugsweise von Capri-Sonne, Keksen und Schokolade. Nur im Notfall verlässt er sein angestammtes Habitat und sucht im Wiesengrün nach Klee oder Gänseblümchen.

Freitag, 29. Mai 2020

Montag, 25. Mai 2020

Es ist wieder Stau

Zumindest beim Verkehrsaufkommen sieht die "neue Normalität" fast genauso aus, wie die alte.

Freitag, 22. Mai 2020

Erfahrung


Eines Tages kamen zu einem einsamen Mönch einige Menschen. Sie fragten ihn:
“Was ist der Sinn von Stille und Meditation, für die Du und Deine Brüder stehen?”
Der Mönch war gerade mit dem Schöpfen von Wasser aus einem tiefen Brunnen beschäftigt. Er sprach zu seinen Besuchern: “Schaut in den Brunnen. Was seht ihr?”

Mittwoch, 20. Mai 2020

Rückeroberung


Steinschlange München Harlaching, 20. Mai 2020

Mittwoch, 13. Mai 2020

Im Schutz der Schlange


Die "Harlachinger Steinschlange" wurde Mitte/Ende April angelegt, als es noch sehr trocken war. Anfangs ist die Schlange schnell gewachsen, zwischenzeitlich wurden aber auch einige besonders schön bemalte Steine mitgenommen. Kunstdiebe am Werk? Es gibt immer wieder Menschen, die die Lücken füllen. Ihr anvisiertes Ziel - die Menterschwaige - wird diese Schlange wohl nicht erreichen, das wären etwa drei Kilometer. Dreihundert Meter dürften es aktuell sein, und es kommen immer noch neue Objekte dazu.

Inzwischen hat es wieder mehr geregnet, endlich wächst auch das Gras. Interessanterweise bilden sich an und um die bemalten Steine herum mehr Grashalme, die auch deutlich schneller und höher wachsen. Manche Steine sind schon fast überwuchert. An einigen Stellen sieht es schon aus wie eine "Grasschlange" mit bunter Wirbelsäule. Jetzt bin ich gespannt, wie die Mitarbeiter des Gartenbauamts mit dem Kunstwerk umgehen, wenn sie den Rasen heuer das erste Mal mähen.

Dienstag, 12. Mai 2020

Nichts wie weg


Das Gewitter kam nicht unerwartet, aber es rückte schnell heran. Der Himmel verfinsterte sich innerhalb weniger Minuten. Der Sturm fegte durchs Geäst, riß Zweige von den Bäumen, und der eisige Starkregen erledigte den Rest. Zehn Grad weniger innerhalb weniger Minuten: Die #Eisheiligen machen ihrem Namen alle Ehre.

Montag, 11. Mai 2020

Lockerung

Zum ersten Mal in diesem Frühjahr hört man vom Tennisplatz wieder das "Plopp" und sieht Bälle fliegen. Der Platzwart sorgt für Sauberkeit, während derweil die Eisheiligen anrücken: Warnstufe gelb, meldet die Unwetterzentrale Bayern für den Nachmittag. Schnell noch ein paar Bälle spielen, es ist die sprichwörtliche Ruhe vor dem Sturm.

Donnerstag, 30. April 2020

West World


Weißt du, wo du bist?

In einem Traum.

Richtig, Dolores. In einem Traum. Möchtest Du aus diesem Traum erwachen?

Ja. Ich habe Angst.

Du brauchst keine Angst zu haben, Dolores, solange Du meine Fragen korrekt beantwortest. Verstanden?

Ja.

Gut. Erstens: Hast Du je das Wesen Deiner Realität infrage gestellt?

Nein. 

Sag uns, wie Du Deine Welt siehst.
Manche wollen nur das Hässliche in dieser Welt sehen. Die Unordnung. Ich sehe lieber die Schönheit. Ich glaube, dass unser Leben eine Ordnung hat, eine Bestimmung. 

Was hältst Du von den Gästen?
Sie meinen die Newcomer? Ich denke gerne an das, was mich mein Vater gelehrt hat: Dass wir alle, irgendwann einmal, neu in dieser Welt waren.  Die Newcomer suchen doch dasselbe wie wir: Einen Hort der Freiheit, wo wir unsere Träume verwirklichen können. Ein Land der unbegrenzten Möglichkeiten. 

Nimmst Du in Deiner Welt manchmal Ungereimtheiten wahr? Oder Wiederholungen?
In jedem Leben gibt es Routinen. Ich bin keine Ausnahme. Trotzdem kommt mir immer wieder der Gedanke, dass sich mein ganzes Leben durch eine zufällige Begegnung ändern könnte. 

Mittwoch, 15. April 2020

Menschen im Park!


Ostern 2020 - Polizei lobt Bürger - Abstandsregeln eingehalten
Anstandsregeln wären auch nicht schlecht.

Donnerstag, 2. April 2020

Worthupferl


Um den PC als Kummerkasten
von Horror-News strikt zu entlasten,
vermeidet die WortHupferl-Fee
das böse Wort mit großem C!

Ergänzend schlägt sie virologisch vor
mehr Zuversicht und stets Humor.
Auch sei dem Hupferl- Freund empfohlen:

Hoffnung
aus der Quarantäne holen!

Danke an Karl-Heinz Karius
für seinen monatlichen Worthupferl-Newsletter

Montag, 30. März 2020

Befremdlich

Manchmal fragt man sich, ob die Welt verrückt ist, oder man selber.
In solchen Situationen ist es meist günstiger, einfach mal mit dem Denken aufzuhören.

#Stillsein

Mittwoch, 25. März 2020

Freitag, 20. März 2020

Frühling 2020

Auch beim #Müll auf der Straße hinterlässt #Corona derzeit eindeutige Spuren.

Sonntag, 15. März 2020

Henry






































Man kann schon interessante Szenen erleben, wenn man im morgendlich regennassen Gras mit dem Handy niederkniet, um die Fotoserie "Frühblüher 2020" zu vervollständigen.

Hunde und deren HalterInnen gehören zu meinem täglichen Alltag, denn ich bin viel zu Fuß unterwegs. Da erlebt man schon einiges. Ich möchte nicht behaupten, dass ich die Hunde aus meinem Stadtviertel alle vom Sehen kenne, aber viele schon. Neulich habe ich "Henry" kennengelernt (Name geändert). Henry, Henry, Henry, kommst Du! Nein, Henry kommt nicht. Merke: Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Hund seinem Herrchen oder Frauchen gehorcht, sinkt proportional mit der Lautstärke und der Häufigkeit des Nach-Ihm-Rufens. Merke auch: Das Stresslevel beim ungehörten Menschen steigt währenddessen in gleichem Maße proportional an. Ich ahnte, wie sich das weiterentwickeln würde.