Sonntag, 5. Februar 2023

Mikromond

Damit meine Mondfotos nicht immer gleich aussehen, habe ich mich heute für eine überstrahlte und leicht diffuse "Stimmungsvariante" entschieden. Als ich heute früh das erste Mal auf den eisigen Balkon ging, brrrr!, stand der Mond noch weiter oben am Himmel und war wolkenfrei. Etwas später tauchte er in die fein gerippten Schleierwolken ein, was zu den schönen Lichtsaum- und Farbeffekten führte, die auch mit bloßem Auge zu sehen waren. Es ist also kein Kameraphänomen oder Bearbeitungseffekt. Mein bisher schönstes Mondfoto ist immer noch >Lauschen

Der heutige Vollmond ist ein sogenannter „Mikromond“. Das bedeutet, dass er sich am erdfernsten Punkt seiner Umlaufbahn befindet. Mit dem bloßen Auge ist der Größenunterschied kaum auszumachen, aber die Helligkeit des Nachthimmels wirkte auf mich heute deutlich geringer. 

Auf einer schweizer Internetseite habe ich 13 Fakten zum Mond gefunden, "mit denen ich angeben" könnte, aber ich will das nicht alles abschreiben. Interessant ist auf jeden Fall, dass "laut US-Raumfahrtbehörde Nasa ein Supermond aufgrund seiner geringen Distanz etwa 17 Prozent grösser und sein Licht bis zu 30 Prozent heller ist, als beim aktuellen Vollmond, der am weitesten weg ist." Somit wäre mein visueller Eindruck offiziell bestätigt. 

Im August gibt es nicht nur einen besonders großen "Supervollmond", sondern gleich zwei Vollmondtermine. Wenn das passiert, spricht man im englischen Sprachraum von einem "Blue Moon", und daraus leitet sich der Spruch "once in a blue moon" ab, was so viel bedeutet wie: Kommt ausgesprochen selten vor.



Einen Blick auf den Kometen konnte ich nicht erhaschen, aber erfreulicherweise gibt es viele andere Fotobegeisterte, die entsprechend ausgerüstet und auf Astrofotografie spezialisiert sind. 

Wussten Sie...
... dass bisher 12 Menschen den Mond betreten haben, plus diverse unbemannte Missionen mit allerlei Fahrzeugen. Die sind rauf-, aber nicht wieder runtergekommen. Dort oben hat sich einiges an Müll angesammelt, angeblich sind es rund 800 Gegenstände. "Müllhalde Mond: Fäkalien, Schrott und eine Bibel", titelte ein Beitrag in den Stuttgarter Nachrichten im Jahr 2020. In der Raumfahrt ist es eben wie beim Sonntagsausflug in den Park oder ins Gebirge: Man kann ja nicht alles wieder mit nach Hause schleppen, was man im Rucksack mitgenommen hat. Man konnte ja auch nicht ahnen, dass das aufgesammelte Mondgestein auf dem Rückweg Platz und Gewicht im Raumfahrzeug benötigt, oder dass sich später jemand über den Müll im Mondstaub Gedanken machen würde. Da oben wohnt ja (noch) keiner. 😉

Erfreulicher ist die aktuelle Wetterlage. Sie gibt Anlass zur Hoffnung, dass diese Woche wieder mehr bunte - irdische - Fotomotive auf mich warten. 😻



Siehe auch: Lauschen, Sturmmond, Leicht umwölkt, Apfelsinenmondernte, Mondfänger, #Mond, #Raumfahrt, Feinripp am Himmel, Müde?, Wow, Gespenstisch

Weiterführende Links

Keine Kommentare: