Samstag, 8. Oktober 2022

Verquarkste Ufopilze

 Dunkler Kohlnabeling - kein Speisepilz

Es ist Herbst und die Pilze sprießen wieder. Gehen Sie selber sammeln, oder kaufen Sie die Leckerlis lieber auf dem Markt? Mit Pilzen kenne ich mich nur vage aus, zudem sind einige Pilzsorten in Bayern immer noch vom Reaktor-GAU in Tschernobyl verstrahlt. Darum lasse ich in der Natur die Finger davon, und setze auf die Zuchtpilze aus dem Supermarkt. Falls Sie dachten, Pilze wären Pflanzen, dann aktualisieren Sie bitte jetzt Ihr Wissensgedächtnis: Pilze sind keine Pflanzen und auch keine Tiere, sondern etwas Eigenes. "Nach heutiger Kenntnis sind die Pilze näher mit den Tieren als mit den Pflanzen verwandt", und ausgesprochen faszinierende Wesen. Davon konnten wir uns in der Sendung Quarks erneut vergewissern.

 "Pilze - Wie sie die Welt retten können"
Ach herrjeh, schon wieder die große Keule, BILD-Zeitungsüberschrift. Muss es gleich die Weltrettung sein, oder geht's auch weniger dramatisch? Wahrscheinlich kann man speziell die jungen Zuschauer:innen von TikTok oder Instagram nur mit solchen Schlagzeilen ins Wissenschaftsprogramm locken. Dabei wäre das auch ohne Weltrettungsambitionen spannend genug. Natürlich ging es erst mal mit dem Thema los, dass Pilze ein so toller veganer Fleischersatz sein können. Zeitgeist. Das erinnerte mich an "Salat: Ist der denn gesund?", aber danach wurde es interessant.

Pilze als Wunderwaffe?
In Tschernobyl hat man beispielsweise Pilze entdeckt, die sich von Atomverstrahlung ernähren. Sie nutzen eine "andere Wellenlänge" und können womöglich Gammastrahlen neutralisieren. Diese Fähigkeit der Pilze könnte der Menschheit eines Tages dabei helfen, verstrahlte Regionen schneller zu reinigen. Besser wär's, sie gar nicht erst zu verstrahlen, aber bitte - es ist ja schon passiert. Pilzarten, die Plastikabfall oder Medikamentenreste im Abwasser neutralisieren klingt auch gut, erfordert aber mehr Forschung.
Über die Risiken und Nebenwirkungen randalierender Pilzpopulationen war in der Sendung herzlich wenig zu hören. Man weiß ja nicht, was diese Wesen langfristig mit Fischen und Pflanzen machen, wenn man sie wegen der Plastikabfälle ins Wasser kippt. Am Ende knabbert die Wunderwaffe aus Versehen die schicken Luxusyachten oder die Rettungswesten von Bootsflüchtlingen an, und dann muss man wieder eine neuen, pilzresistenten Lack erfinden... Also immer langsam mit den frischen Forschungsergebnissen.

Ausgewogenheit
Bei aller Freude über optimistische Wissenschaftsneuigkeiten war mir die Huldigung der neuen Weltenretter zu einseitig. Seriöse Wissenschaft beleuchtet beide Seiten, aber es ist leider auch klar, dass ein TV-Format diese Komplexität in 45 Minuten nicht sinnvoll wiedergeben kann. Da lässt man halt alles weg, was nicht zur gewünschten frohen Botschaft passt, und macht in drei Jahren eine neue Sendung mit dem Titel: "Hilfe, die Pilz-Invasion - Warum Ihr Nachbar nachts grünlich leuchtet". 😏 Die Einschaltquoten sind garantiert höher.

Makaber?!
Hätten Sie gedacht, dass eine niederländische Firma seit neuestem Särge aus Pilzen herstellt, in denen Leichen schon nach etwa zwei Jahren sauber kompostieren? Särge aus Pilz sind ökologischer als die klassischen, und sogar besser als Feuerbestattung. Preisgünstiger sind sie nicht, weil man ja immer noch eine Grabstätte benötigt. Das aber nicht so lange, weil die sterblichen Überreste in Pilz und Moos schneller kompostieren. Finden Sie solche Gedanken makaber? Wir werden alle irgendwann sterben, und wenn man im nachmittäglichen Werbefernsehen von Bestattungsversicherungen erfährt, sind Informationen über kompostierbare Särge im Wissenschaftsfernsehen durchaus konstruktiv für die Entscheidungsfindung. Schließlich haben wir in Deutschland immer noch den Friedhofszwang, und man muss sich rechtzeitig überlegen, wie man das am Ende regelt. Kein schönes Thema, kehren wir deshalb zu den wundersamen Eigenschaften von Pilzen zurück.

Etablierte Pilzfreunde
Der mumifizierte Steinzeitmensch Ötzi trug einen Birkenporling bei sich - ein Heilmittel mit desinfizierender Wirkung, das als Aufguss gegen Würmer und Magenbeschwerden verwendet werden kann. Pennicillin war das erste Antibiotikum, das die Medizingeschichte verändert hat, auch ein Pilz. Und wenn Sie gerne Roquefort oder Bavaria Blu mögen, essen Sie Blauschimmelkäse. Hefe als elementarer Bestandteil von Backwaren und Bier kennt und konsumiert beinahe jede*r.
Pilze sind nicht nur nützlich und lecker, sondern manchmal auch psychedelisch und giftig, darum muss man sich damit auskennen. Das gilt nicht nur für Speisepilze auf dem Teller, sondern auch für all die anderen Varianten von Pilz. Die Droge LSD wird aus den Alkaloiden des Mutterkornpilzes im Getreide gewonnen, und schwarzer Schimmel an der Wand hat nichts mit weißen Pferden zu tun. Heizen Sie Ihre Bude und achten Sie auf die Luftfeuchtigkeit, sonst gibt's Allergien und Atemwegsbeschwerden. Der großflächige Antibiotika-Einsatz der letzten Jahrzehnte hat uns auch die Antibiotika-Resistenzen beschert, und multiresistente Keime. Die Natur passt sich permanent an neue Gegebenheiten an. Menschen hinken mit ihren Wunderwaffen meistens hinterher. 

Alte Bekannte mit neuen Fähigkeiten
Wenn Sie demnächst im Supermarkt Austernpilze angeboten bekommen, die mit Vitamin D angereichert wurden, dann ist das nicht unbedingt ein neuer Marketing-Trick. Man hat herausgefunden, dass bereits eine kurze Bestrahlung mit UV-Licht - wie im Solarium -  den Vitamin-D Gehalt von Austernpilzen deutlich erhöht. Der Erfinder hat verraten, dass Sie das auch selber machen können, indem Sie die frischen Pilze für eine Stunde in die Sonne stellen, bevor Sie sie verzehren. Auch sowas lernt man, wenn man solche Sendungen guckt. 

Ob sich Pilze langfristig wirklich als Fleischersatz eignen, stelle ich jetzt schon mal in Frage. Sie erinnern sich: Pilze sind nach aktuellem Stand der Forschung mehr Tier als Pflanze! Sollte sich im Zuge weiterer Forschungen herausstellen, dass es sich um intelligente und fühlende Wesen handelt, könnten eines Tages Pilzschutzaktivist:innen auf den Plan kommen, die Käfighaltung von Zuchtpilzen anprangern, und die vermeintlich vegetarische Pizza Funghi ist tabu. Vielleicht können wir lernen, uns von Licht oder Gammastrahlung zu ernähren? Das wär doch mal eine absolut neue Wissenschaftsneuigkeit. Aber eben nicht so lecker wie ein Pilz-Risotto. 😏

Siehe auch: Salat: Ist der denn gesund?, Hände weg vom Bambusgeschirr, Weltverbesserungsquatsch, Paradigmenwechsel: UFO wird zu UAP, Photokatalytisch?, Was bist du denn für eine*r?, Wertschätzung, Baumfresser

Weiterführende Links

Keine Kommentare: