Freitag, 29. November 2019

Geld für Müll: Tintenpatronen und Tonerkartuschen recyceln


Normalerweise bringe ich leere Tintenpatronen zum Wertstoffhof. Weil ich es lange nicht geschafft hatte hinzufahren, hatten sich schon acht Patronen angesammelt. Durch Zufall bin ich auf die Internetseite geldfuermuell.de gestoßen, einem Recyclingunternehmen im fränkischen Hilpoltstein. Und siehe da: meine Druckerpatronen waren tatsächlich noch beinahe 30 Euro wert. Der Weg zum nächsten DHL-Laden war kürzer als der Weg zum Wertstoffhof, und innerhalb von einer Woche waren nicht nur die Patronen sinnvoll entsorgt, sondern auch die Überweisung auf dem Konto. So kann Recycling also auch funktionieren.

Für einzelne Patronen lohnt sich der Aufwand nicht, aber bevor Sie sie aus Bequemlichkeit in die Restmülltonne werfen: hören Sie sich um. Vielleicht lohnt es sich innerhalb der Familie oder im Freundeskreis, einen Sammelversand zu organisieren. Wenn Sie die kleinen Beträge nicht auseinanderdividieren wollen, können Sie den Erlös auch spenden.

Schauen Sie auf der Seite des Unternehmens nach, ob Ihre Patronen oder Kartuschen im Sortiment sind. Alle Infos finden Sie hier. Wenn Ihr Produkt nicht dabei ist, lesen Sie bitte erst recht weiter.

In meinem Stadtviertel gibt es einen kleinen Laden, der sich auf Tintenpatronen und Tonerkartuschen spezialisiert hat. Dort werden die leeren Patronen ebenfalls zurückgenommen, aber nur, wenn man sie dort gekauft hat. Als ich nachfragte, ob man dort nicht eine Sammelstelle für die Nachbarschaft einrichten könnte, antwortete der Inhaber sehr nett, aber ablehnend. Tatsächlich kann nicht jedes "Leergut" recycelt werden. Der Großteil der am Markt anfallenden Kartuschen ist wertlos und manche Billig-Recycling-Kartuschen aus dem Internet enthalten teilweise hochgiftige Inhaltsstoffe.
Da ich nur Originalpatronen verwende, und diese online nur unwesentlich günstiger sind als beim Vor-Ort-Händler, werde ich mir meinen Nachschub das nächste Mal im Ladengeschäft holen und das "Leergut" dort auch wieder abgeben.

Keine Kommentare: