Mittwoch, 10. September 2014

Gentrifizierung

Ich habe einen Alien gesehen. Er sah aus wie ein Mensch!

Es war gestern Abend auf dem Heimweg. Da stand er, mitten im Grünen - ich wohne an einer verkehrsberuhigten Zone – mitten auf der Straße. Hellbeige gekleidet war er, von oben bis unten. Genauso schicke weiße Kopfhörer hatte er auf beiden Ohren, so teddybären-like. Ich sah ihn erst nur von hinten und er stand da, mit angewinkelten Armen, gedankenverloren konzentriert auf etwas vor seiner Brust. Muss ein iPhone sein, dachte ich.

Fotografiert er etwa mit dem Handy? Sucht er mit einer App den Weg?
Hat er sich verlaufen?

Ein Hipster – das ist ungewöhnlich für München-Giesing!
Ist das die Gentrifizierung, von der sich alle fürchten?
Als ich an ihm vorbei lief, sah ich, das er sich EINE ZIGARETTE DREHTE.

Wirklich ein Alien, dachte ich.

Was hätte mein Opa gesagt, wenn er so jemanden gesehen hätte?
Ich möchte es lieber nicht wissen.

Wie werden die Menschaliens aussehen, die in 20, 30, 50 Jahren durch unsere Straße laufen?

Mein Onkel vom Mars meint: Wart’s ab. Und halte die Kamera bereit. 
Ne, sage ich. In Zukunft gibt’s die MINDSHOT-Funktion. 
Da brauchen wir keine Kameras mehr.

Der Mensch der Zukunft ist voll vernetzt. Immer. Überall.

Mittwoch, 20. August 2014

Lebst du noch?

...oder warum schreibst du nichts mehr???

Solche Fragen finde ich gelegentlich in meinem Posteingang und es ist ALLERHÖCHSTE ZEIT, sie zu beantworten. Ich hatte mir eine Auszeit genommen, um mir endlich mal einen ganz großen Herzenswunsch zu erfüllen. Fachbücher sind was Feines, Blog-Artikel auch. Ich fotografiere wie eh und je, aber eine Sache ist bisher immer zu kurz gekommen. Um einen Roman zu schreiben, braucht man Ruhe und Abgeschiedenheit. Man darf sich nicht verzetteln. Also habe ich mich in meine Schreibstube zurück gezogen und bin einer Idee nachgegangen, die mich schon lange beschäftigt: Was wäre eigentlich, wenn jemand eine Kamera erfindet, die auf die Gedanken ihres Benutzers reagiert?

Das ist dabei heraus gekommen:

Zusammenfassung lesen?
> Hier geht's lang.

Momentan gibt es diesen ersten Teil der Roman-Serie ausschließlich als Kindle E-Book. Man braucht kein Kindle-Lesegerät, die Apps kann man sich kostenlos für PC, Mac, iPhone/iPad oder auch für Android Geräte herunter laden. Inzwischen habe ich selbst auch wieder angefangen Bücher zu kaufen - digitale Versionen. Ich weiß, dass viele Leute immer noch ein echtes Buch in die Hand nehmen wollen. Aber mal ganz ehrlich: Würdet ihr wirklich 20 EUR für eine gedruckte Ausgabe spendieren und mehrere Tage darauf warten, wenn ihr den Inhalt für 2,99 SOFORT haben könnt? Die Marge für mich als Autorin ist in beiden Fällen nahezu identisch.*

Die Diskussionen um den Untergang des "Kulturguts Buch", das Sterben der klassischen Verlage und den bösen Internetriesen Amazon verfolge ich sehr wohl. Meine Meinung dazu: Beides hat seine Berechtigung, es muss und wird auch in Zukunft gedruckte Bücher geben.  Wenn Amazon die Verlage (und später auch die Autoren?) plattmacht, werde ich mir für Folgeprojekte einen anderen Partner suchen. Trotzdem möchte ich eins festhalten: Die Einfachheit, mit der man dank Amazon so ein Projekt auf die Beine stellen kann, ist durch nichts zu überbieten.

Momentan freue ich mich auch darüber, dass ich den Spaß am Bücherkaufen wiedergefunden habe. Auf dem E-Book-Markt tummeln sich viele talentierte Autorinnen und Autoren. Außerdem muss ich mir jetzt nicht mehr überlegen, wo ich eine Ecke frei räumen könnte, um die vielen Print-Ausgaben zu lagern. Das übervolle Regal im Wohnzimmer sieht schön aus, aber es ist vor allem eins: verstaubt. Mit Schrecken denke ich an die letzten drei Umzüge! Meine Erben werden sich eines Tages freuen, wenn sie nicht kartonweise Müll aus der Wohnung entsorgen müssen. Angst vor einem digitalen Blackout habe ich nur bedingt. Kann schon sein, dass eines Tages alle digitalen Inhalte ins Nirwana verschwinden. Aber die Ideen, die Spannung, die Unterhaltung die ein (digitales) Buch beim Lesen bietet, sorgen automatisch dafür, dass man nicht so schnell vergisst, was man erlebt hat.

Ausprobieren? Der Probetext ist ausführlich und kostenlos :-)
Leuchtfeuer Teil 1: Alles wird anders.

* Nachtrag Januar 2015: Die EU-Gesetzgebung hat sich zum 1. Januar 2015 verändert. Seitdem werden auf E-Books anstelle von bisher 3% (Luxemburg) die Mehrwertsteuersätze erhoben, die im Land des Käufers gelten (Deutschland 19%). Der aktuelle Preis beträgt nun 3,49 EUR.

Montag, 24. März 2014

Wir wollen Sie gesund...























In München/Obergiesing gibt es auf einer Strecke von ca. 800 Metern sage und schreibe zehn (!) Apotheken. Man muss rein rechnerisch nicht weiter als 80 Meter laufen, um sich mit legalen bzw. verordneten Drogen einzudecken. Das ist GUT, wenn man vor sich hin kränkelt oder dringend eine Nachtapotheke sucht. Zum Bäcker ist es weiter. Leider. Der letzte selbständige Bäckerladen, der nicht Teil einer größeren Bäckerei-Kette ist, hat vor ein paar Monaten zugemacht - hat sich nicht mehr getragen. Aber dafür können sich drei bzw. vier Apotheken im Radius von weniger als 200 Metern halten. Wie geht das???

Vor ein paar Monaten wurde wieder mal ein Laden frei. Ganz früher war dort ein Waschsalon, dann kam eins dieser dubiosen Matratzengeschäfte. Auch die Frage, wie viele Matratzen der Durchschnittsdeutsche in einem Leben kauft, hat mich angesichts der vielen einschlägigen Läden oft beschäftigt. Es hat mich beruhigt, dass sich dieses Matratzenlager nicht lange halten konnte. Mein Verdacht, dass es sich um eine Geldwäscheanlage handeln könnte, hat sich also nicht bestätigt. Natürlich war ich tierisch neugierig, was nach mehreren Monaten Leerstand in den schönen großen Laden einziehen würde. Jetzt ist es raus:

Ja! Es ist die elfte Apotheke, auf die wir alle gewartet haben. Die zwölfte bekommen wir, wenn der AGFA-Park fertig wird. Natürlich bekommen wir dann auch ein drittes Ärzte-Zentrum. Die einzige Branche, die da noch mithalten kann, sind die Friseure. Davon gibt's ähnlich viele. Das kann noch irgendwie verstehen, denn beim Waschen - Föhnen - Legen gibt's dramatische Qualitätsunterschiede. Aber bei Medikamenten?

Muss ich aus der Apothekendichte die dramatische Schlussfolgerung ziehen, dass sich die Mehrheit aller Menschen von Arzneimitteln ernährt? Sind Apotheken wichtiger als Bäckereien? Offensichtlich.

Vielleicht hat sich aber auch der Slogan "Wir wollen Sie gesund" bewährt. Je mehr Arzneien, desto gesünder? Was würde wohl passieren, wenn alle so gesund wären, wie der Slogan es preist? Bräuchten wir dann noch Medikamente?
Nein, 90% der Apotheken müssten dichtmachen. Wir hätten noch mehr leerstehende Läden und arbeitslose Akademiker. Das kann natürlich niemand wollen. Deswegen müssen wir weiterhin viele Medikamente kaufen, damit wir gesund bleiben... Wohl bekomm's!

Hübsche kleine Läden - Wunschdenken!?
Bei den irrsinnigen Ladenmieten sind kleine Geschäfte mit individuellen Ideen kaum noch möglich. Meine/unsere Kaufgewohnheiten erledigen den Rest. Ich streue also auch Asche auf mein eigenes Haupt und gelobe Besserung. Ich werde wieder häufiger in der Käse-Alm vorbei schauen. Der abgepackte Supermarktkäse kann da eh nicht mithalten. Die Beratung ist immer genauso exzellent wie die Produkte. In den Seitenstraßen der Apotheken-Allee gibt's außerdem ein paar tolle Cafés, z.B. das Kaffee Sonnenschein und Café Edelweiß. Die beste Pizza in Obergiesing gibt's bei Cannova und von März bis Oktober ist Eis essen ein MUSS bei Riviera. Im kleinen Obstladen neben dem Stadtteilladen kosten die frischen Vitamine etwas mehr als im Supermarkt, aber auch hier zählt etwas anderes: Persönliche Beratung, individuelle Mengen.

Besonders schön finde ich auch den Flohmarkt-Trödel Hoibe-Hoibe. Von so etwas dürfte es mehr geben... Dafür hätte ich auf die elfte Apotheke liebend gern verzichtet.

Dienstag, 11. Februar 2014

Für ein freies Internet

https://thedaywefightback.org/















Setzt digitale Bürgerrechte auf die Tagesordnung der Europawahl am 22. - 25. Mai 2014. Findet heraus, welche Kandidaten in Eurem Land die Charta unterstützen und versprecht dann, sie ins Europaparlament zu wählen.

http://www.wepromise.eu/de