Freitag, 15. Januar 2021

Mandarinen-Ente

 

Auf dem Weg über eine kleine Brücke am Bach kommen mir zwei Mütter mit drei kleinen Kindern entgegen. Die sind in ihre dicken Schneeanzüge eingemummt und machen keinen besonders gutgelaunten Eindruck. Es ist eiskalt und sauglatt. Während ich noch berechne, wer jetzt wem in welche Richtung ausweicht, zischen zwei Mandarin-Enten über meinen Kopf und landen platschend im Wasser.

Die eine Mutter ruft: "Ui, schaut mal! Eine China-Ente!" 

Die zweite Mutter ruft korrigierend: "Eine Mandarinen-Ente!"

Alle fünf eilen ans Geländer, damit die Kinder die bunten Enten im Wasser anschauen können. Das Ausweichproblem ist elegant gelöst, aber ich frage mich jetzt natürlich, ob ich die Peking-Ente süß sauer ins Spiel bringen soll? 

Nein. Als Optimistin vertraue ich darauf, dass engagierte Bio-Lehrer*innen diesen Homeschooling-Irrtum später korrigieren. Es reicht, wenn ich meinen Bildungsauftrag im Internet wahrnehme. Alles andere wäre Besserwisserei. 😉

Weil Wikipedia gerade den 20. Geburtstag feiert, bemühe ich diese Plattform doch auch gleich zum Löschen meines Wissensdurstes. Bei profanen Themen kann man sich auf die Online-Enzyklopädie meistens verlassen. Folgen Sie mir also in die Welt des Wissens!

  • Mandarin = Titel für einen Zivilbeamten im Kaiserreich China, aber auch die Sprache, die in China am häufigsten gesprochen wird.

  • Mandarine = Zitruspflanze, deren Herkunft im Nordosten Indiens oder Südwesten Chinas vermutet wird. (Wissenschaftler sind gefragt, bitte final klären!)

  • Mandarinente = In Ostasien beheimatete Entenart. In Europa gibt es vereinzelt verwilderte Parkpopulationen, die aus Gefangenschaftsflüchtlingen entstanden sind. (Bitte melden Sie den Artikel beim zuständigen Entenrassismus-Beauftragten?)

  • Pekingente = lecker. Aber wussten Sie, dass Pekingenten eine domestizierte Form der Stockente sind, ein weißes Gefieder haben, und dass die meisten im Handel angebotenen Enten Zuchtformen der amerikanischen Pekingente sind?

    Ja, auch Besserwisser lernen dazu! Lesen Sie sich den Wikipedia-Artikel durch, das ist wirklich toll! Sie erfahren, warum die deutsche Pekingente anders aussieht als die amerikanische, und dass in Amerika keine Deutschen und in England keine Amerikanischen Pekingenten anerkannt sind. Das verwirrt Sie? Mich auch. Ich dachte das wären alles China-Enten! Hoffentlich hat keine davon irgendeine Vogelgrippe im Gepäck. Das können wir jetzt gerade gar nicht brauchen.

    Wie Pekingenten korrekt gehalten und zubereitet werden, wollen Sie als Tierschützer nicht wissen, aber ganz unten finden Sie trotzdem die weiterführenden Links.

  • China = großes Land in Asien. Bekannt für gute Lösungen in allen Bereichen.😁
    Man muss in diesen Tagen schon aufpassen, was man schreibt.

Außerdem verwirrt mich der Hinweis auf der Wikipedia-Seite:

Die Artikel Großchina und China überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Jhilr (Diskussion) 21:33, 23. Apr. 2020 (CEST)

😵 Da versteht man schon, warum eine Mitarbeit im Online-Brockhaus nichts für unbedarfte Laien ist.

Nach meiner morgendlichen Entenbegegnung hätte es mich brennend interessiert, warum man sich ausgerechnet für den Begriff Mandarin als Bezeichnung für exotische Früchte und Tiere aus Asien bzw. China entschieden hat. Das konnte mir Wikipedia noch nicht erklären, also müsste ich noch etwas länger recherchieren. Meine bisherigen Nachforschungen haben ergeben, dass die Bezeichnung China-Ente für den prächtigen Vogel im Prinzip gar nicht SO verkehrt war. Aber nach aktuellem Stand der Definitionswissenschaft ist es eben auch nicht korrekt

Was mir persönlich nicht gefällt ist die moderne Rechtschreibung der Mandarinente ohne Bindestrich. Beim Lesen höre ich dauernd ein Wort mit Betonung auf die falsche Silbe. Mandarinnennte? Njet.

Wenn Sie meinen das sei alles Korinthenkackerei, dann schlagen Sie doch diesen Begriff bei Wikipedia nach, und verschwenden Sie noch ein bisschen mehr Zeit:

Laut einem Urteil des Amtsgerichtes Emmendingen von 2014 stellt die Äußerung „Korinthenkackerei“ als Kritik der Verhaltensweise eines Vollzugsbeamten im Zusammenhang mit der Erteilung eines Strafzettels wegen Falschparkens unter gewissen Umständen keine Beleidigung im strafrechtlichen Sinne dar. 

Das ist prinzipiell eine gute Nachricht für Leute mit losem Mundwerk. Aber was bedeutet unter gewissen Umständen? Wenn ich lange genug suche, finde ich bestimmt eine Langfassung des Urteils, in dem genauer bezeichnet ist, wie diese Umstände im Detail aussehen. Dann wüsste ich, wie man das mit dem Parkticket gegebenenfalls arrangieren kann, um Vollzugsbeamtinnen und -beamte ungestraft "Korinthenkacker*innen" nennen zu dürfen. Die Strafe fürs Falschparken wäre aber trotzdem zu entrichten? Fragen über Fragen. Mein Leben ist kompliziert. Und das alles nur, weil zwei Enten im Bach gelandet sind.

Sprache ist wirklich tückisch, darum habe ich beschlossen, mich beruflich umzuorientieren. Erbsen zählen ist ein guter Anfang bei meinem Grundstudium der Mathematik. Hoffentlich wird mein Leben einfacher, wenn ich alles berechnen kann.😏

Hier kommen Ihre Wissenslinks!

  • Mandarin  Titel (Wikipedia), Sprache (Wikipedia).

  • Mandarine Obst (Wikipedia).

  • Mandarinente (Wikipedia)

  • Pekingente Rasse (Wikipedia), Haltung und Zubereitung (Wikipedia)

  • Korinthenkacker (Wikipedia)

  • China - Die Redaktion hat sich noch nicht auf Inhalte geeinigt, deshalb lieber kein voreiliger Verweis auf potenziell riskante Inhalte. 😅


1 Kommentar:

Thombir*s Blog hat gesagt…

Die MandarinEnte (sehr eigenwillig in der Schreibweise aber im privaten Raum schreib ich solche Wörter ganz gerne mal so ;-) ) hat tatsächlich ihren Namen von den Mandarinen.

Dabei handelte es sich um chinesische Staatsdiener (Beamte).

Ob die Enten nun ihrer Führung so brav hinterherwatschelten, dass man ihnen diesen Namen gab oder gar sich dem chinesischen Koch freiwillig ins Küchenmesser gestürzt haben weiß man wohl nicht mehr so genau. Eines bleiben diese Tiere auf jeden Fall: die schönsten und schillerndsten Enten die mir bislang begegnet sind.