Dienstag, 8. November 2022

Finstermond

Vollmond über München, 8.11.22 - 5:44 h
 

Heute ist es schade, dass wir nicht im östlichen Asien, in Australien, im Pazifik und im westlichen Nordamerika, auf Spitzbergen, oder einem norwegischen Insel-Archipel zwischen dem Festland Norwegens und dem Nordpol wohnen. Nur dort, auf der aktuellen Nachtseite des Planeten Erde könnte man heute die totale Mondfinsternis beobachten, den Novemberblutmond. Nachdem es im Jahr 2022 gleich zweimal eine totale Mondfinsternis gegeben hat, wird es diese besondere Konstellation das nächste Mal erst im Jahr 2025 geben. Ich trage mir das schon mal für den 7. September 2025 in meinen Terminkalender ein.😜
Weil wir so wunderbar digital vernetzt sind, können wir uns die Bilder und Videos der heutigen Mondverdunklung aus anderen Teilen der Welt ab heute Nachmittag anschauen oder live im Online-Stream mitverfolgen. Das ist schon toll, aber nicht ganz so intensiv wie die eigene Beobachtung in Echtzeit. Mit meiner Nikon P1000, einer Kamera, die über ein Telezoom von bis zu 3000 mm verfügt, kann ich den Mond sogar ohne Stativ fotografieren. Das Foto oben ist von heute früh, aber langweilig, weil der Mond eigentlich immer gleich aussieht, wenn man nicht gerade irgendwo steht, wo noch irgendwas anderes Interessantes in der Nähe oder im Vordergrund mitfotografiert werden kann. 

Früher - also ganz früher, so im Mittelalter und davor - dachte man ja, dass eine Mond- oder gar Sonnenfinsternis nichts Gutes bedeuten kann. Böse Omen! Hexen, Werwölfe und Vampire schreiten zur Tat... 

Diese Zusammenhänge haben wir als Kinder aus Märchen oder Gruselgeschichten gelernt, und die Filmindustrie nutzt dieses "Framing" seit je her, um die Mythen und Geschichten rund um den Mond lebendig zu halten. Die sind sehr, sehr alt.
Während die Herausgeber von Mondkalendern noch vor zwanzig Jahren als Esoteriker belächelt wurden, weiß "die Wissenschaft" heute zumindest, dass der Mond einen großen Einfluss auf die Natur hat. Manche Tierarten paaren sich vorzugsweise bei Vollmond, ganz zu schweigen von den Gezeitenkräften der Ozeane, die vom Mond verstärkt werden können. Holzfäller warten auch auf bestimmte Mondphasen, weil das geerntete Holz dann besser ist. Da wir Menschen zum Großteil aus Flüssigkeiten bestehen, könnte es schon sein, dass auch wir von den lunaren Anziehungskräften beeinflusst werden. Der wissenschaftliche Nachweis ist noch nicht erbracht.

Meine Mutter wusste weder, dass heute ein so besonderer Tag ansteht,  noch dass schon wieder Vollmond ist. Allerdings hat sie sich beim Frühstück darüber beklagt, dass der Pflegedienst sie so früh aufgeweckt hatte. Nanu? Sie hatte diesen Auftrag selbst erteilt, wollte bei der Morgenvisite als eine der ersten dran sein, also irgendwo zwischen sechs und sieben Uhr. Sonst beschwert sie sich, wenn der Frühdienst nach halb sieben kommt.
"Um sechs Uhr haben sie mich heute aufgeweckt!", jammerte sie, und auch die beiden Mineralwasserflaschen auf dem Tisch waren ein ungewöhnlicher Anblick. Eine war schon leer. "Ich habe Wasser geordert", erklärte meine Mutter, die das lätscherte Wasser normalerweise verabscheut.
Irgendwas war anders als sonst, wahrscheinlich hatte sie besonders schlecht geschlafen. Als ich ihr von der anstehenden Mondfinsternis berichtete, meinte sie: "Ach, darum hat der Nachbar wieder die halbe Nacht gejault."

Wir versuchen schon seit Monaten herauszufinden, ob es einen eindeutigen Zusammenhang zwischen den nächtlichen Geräuschen aus der Nachbarwohnung und den Mondphasen gibt. Die Datenlage dazu ist nicht solide genug, weil ich nicht jeden Morgen abfrage, ob nebenan gejault wurde. Es kann auch sein, dass die Mutter es nicht immer hört, und der Nachbar ist auch nicht immer zuhause. Der hat auch mal Urlaub und fährt weg. Darum ist die wissenschaftliche Untersuchung ein schwieriges Unterfangen. "Aber der König von England", erklärte meine Mutter, "der ist ein Nachfahre von Graf Dracula."
Meinen fragend-kritischen Blick quittierte sie mit einem Fingerzeig auf den Fernseher und der Aussage, dass das mittlerweile wissenschaftlich nachgewiesen sei, Genforschung, DNA!
Wahrscheinlich ist das wieder so eine Pornopapst-Geschichte, dachte ich, und räumte den Tisch ab. Meine Mutter hatte Gesprächsbedarf, sie wollte sich unbedingt weiter unterhalten, also rief sie:
"Ja, und von wem stamme ICH ab?"
"Ja, von wem stammst du denn ab?", fragte ich zurück. Vielleicht würde sie jetzt einmal etwas mehr über ihre Ahnenlinie erzählen, die ja auch meine wäre, zumindest zu 50%. Über die weiß ich herzlich wenig, weil sich die Mutter darüber ausschweigt oder selber keine Ahnung hat.
"Wie kann es denn sein, dass ich noch lebe?", fuhr sie aufgeregt fort, "ich müsste längst tot sein!"
Ich schaute sie fragend an. Sie ist 84, das ist schon ganz stattlich, aber noch nicht besonders alt. Ihre Cousine hatte mit Neunzig noch geheiratet. Gentechnisch ist familiär schon ein gewisses Potenzial für Langlebigkeit vorhanden, da muss man nicht mit Graf Dracula verwandt sein. Die Pflegekräfte betreuen in unserem Stadtviertel viele Leute, die weit über neunzig Jahre alt sind. Ich tat meiner Mutter den Gefallen, und stellte die Frage, die sie hören wollte:
"Bist du etwa auch ein Vampir?"
"Man weiß es nicht", sagte sie mit ihrem typisch schelmischen Blick. "Möglich wär's."
Ah ja. Vielleicht war  die Knoblauchdosis im Mittagessen bisher zu homöopathisch, und ihre Vampir-Physiologie hat sich im Lauf der Jahre an dieses klassische Gegenmittel gewöhnt? Ich könnte sie mal wieder auf den Balkon begleiten und in die herbstliche Nachmittagssonne setzen. Wenn sie das Sonnenbad weiterhin ablehnt, mit der fadenscheinigen Begründung, dass sie die Türschwelle nach da draußen nicht mehr überschreiten könne, dann ist das wohl ein untrügliches Zeichen dafür, dass sie mit dem König von England verwandt ist, und die Ahnenlinie bis nach Transsilvanien reicht. Den wissenschaftlichen Beweis liefert sie bestimmt nach, und ich kann das alles im Internetz nachschauen. 😏

Siehe auch #Muttergeschichen: Pornopapst, Sendeschluss, Unisono, Hoppala..., Hausmittel, Heute ist wieder so ein Tag, High Noon, Finde den Fehler, Welches Schweinderl hätten S' denn gern?, Moment mal, der sieht doch aus wie..., Zippi-Zappi

oder #Mond

Weiterführende Links

Keine Kommentare: