Sonntag, 13. Februar 2022

Auf dem neuesten Stand?


Keine Reklame einwerfen!? Höppla. Das Wort habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Verwenden Sie es noch?

Der Begriff Reklame ist ein altes, eingedeutschtes französisches Fremdwort: französisch réclame, eigentlich das Ins-Gedächtnis-Rufen. Noch älter: réclamer, von lateinisch reclamare. Das wird mit reklamieren übersetzt, was heutzutage aber auch eine andere Bedeutung hat. Auf Sprache ist nicht immer Verlass, sie verändert sich durch den Gebrauch, und ist oftmals eine Quelle für Missverständnisse. Das wusste schon der scheue Fuchs, der dem Kleinen Prinzen auch erklärte, dass man nicht mit den Augen, sondern mit dem Herzen am besten sehen könne.

"Reklame gilt als "laut", der Begriff Werbung wirkt moderner und weist auf verfeinerte Methodiken hin. Schon seit den 1950er Jahren haben die Werbeverantwortlichen diese Unterscheidung übernommen, und so kam es, dass der Begriff Reklame immer weniger verwendet wurde." 

Neusprech oder nur ein Euphemismus?
Neusprech
heißt die sprachpolitisch umgestaltete Sprache in George Orwells dystopischem Roman 1984. Im übertragenen Sinne bezeichnet man damit "Sprachformen oder sprachliche Mittel, die durch Sprachmanipulation bewusst verändert werden, um Tatsachen zu verbergen und die Ziele oder Ideologien der Anwender zu verschleiern." (Wikipedia)  Beim rhetorischen Stilmittel des Euphemismus werden die Dinge auch nicht beim Namen genannt, sondern beschönigt.

"Unter Werbung versteht man alle Maßnahmen, die darauf abzielen die Zielgruppe über ein Unternehmen, ein Produkt oder eine Dienstleistung zu informieren. Ziel der Werbung ist es, den Absatz zu fördern und ein positives Image des Unternehmens oder einer Marke aufzubauen."

Das ist schön formuliert. "Kaufen Sie, kaufen Sie!" wäre Reklame. 😉
Lesen Sie dazu einen kurzen Beitrag bei Planet Wissen (2018): Gibt es einen Unterschied zwischen Reklame und Werbung? Dort erfahren Sie, dass man inzwischen auch nicht mehr von Werbung spricht, sondern von Kommerzieller Kommunikation. Diese neuerliche (euphemistische) Begriffsänderung trägt dem Umstand Rechnung, dass es sich heutzutage um weltumspannende Werbekampagnen handelt.

Diese Kampagnen kommen manchmal genauso laut daher wie Reklame, meistens sind sie aber viel subtiler, siehe "verfeinerte Methodiken". Oft merken wir gar nicht, wie intensiv gerade mit uns kommuniziert wird. Wenn ein Fußballstar bei einer Pressekonferenz ein ungesundes Erfrischungsgetränk beiseite stellt, ist das mediale Echo nicht zu überhören. Der Schuss geht am Tor vorbei, denn auch die Empörung über, und die Kommentare zu so einem Vorgang sorgen für neue Aufmerksamkeit: in den sozialen Medien, in der Presse und nicht zuletzt in der Sportberichterstattung. Sogar ich habe davon gehört, obwohl ich mich für Fußball nicht die Bohne interessiere. 💪 Mission accomplished.

 
 
Wenn sich die offizielle Bezeichnung für Werbung ändert, muss ich dann meinen Aufkleber auf dem Briefkasten aus juristischen Gründen aktualisieren? Bis jetzt hat er wunderbar funktioniert! Sicherheitshalber schreibe ich unten noch "keine kommerzielle Kommunikation" dazu? 
 
Werbung wirkt
Sie trifft mich ohnehin, sobald ich auf die Straße gehe. Sogar unser Hausmeister macht das, der Malerbetrieb und der Pflegedienst, die ihre Autos vor dem Haus parken. Dann stolpere ich wieder über eine leere Pommestüte oder eine Kindergetränkeverpackung, und vorne an der Kreuzung geht es mit den Litfaßsäulen und Plakaten munter weiter. Selbst Straßenbahnen und Busse sind mobile Werbetafeln. Wir schauen meistens daran vorbei oder darüber hinweg. Das heißt aber nicht, dass diese Botschaften unbemerkt bleiben, sonst würden die Werbenden ja nicht so viel Geld dafür ausgeben. 😁

Aktuelles Beispiel: Mein Mann und ich schauen einen Spielfilm. Der Protagonist bestellt zweimal ein Erfrischungsgetränk, das erste Mal wird es nur erwähnt, beim zweiten Mal steht die Getränkedose auf dem Tisch, in Großaufnahme, der Markenname ist deutlich lesbar. Wow! Ich sage zu  meinem Mann: "Gibt es das bei uns in Deutschland überhaupt zu kaufen und weißt du, wie es schmeckt?" Er: "Welches Getränk?" Wenn man nicht zur Zielgruppe gehört, funktioniert Werbung nicht so gut. 

Raten Sie, was mein Göttergatte 2015 zum Geburtstag bekam.
Ohne diese "Zufallsbegegnung" in London wäre ich nicht rechtzeitig informiert gewesen.
 
Macht Werbung unsere Welt nicht viel bunter?
Ich habe noch nie versucht mir vorzustellen, wie meine Umgebung aussähe, wenn jemand über Nacht sämtliche Werbebotschaften daraus entfernen würde. Meine Güte. Ich würde den Supermarkt vielleicht nicht mehr finden! 😏 Jetzt warte ich schon darauf, mit welchem neuen #Mural das Schlachtfeld 2022 überpinselt wird. Im Sommer 2021 sah das Haus noch so aus:


Werbung für Alkohol? Ich dachte, das wäre nicht mehr erlaubt? Aber vielleicht läuft es unter Kunst, weil es ein Wandgemälde ist. Nebenbei bemerkt: Als Hauseigentümer:in können Sie Ihre Fassade vermieten. Inwieweit man dabei Einfluss auf den Inhalt der Werbebotschaften hat, müsste ich noch recherchieren.

Bei so langlebigen Botschaften wie einem Wandgemälde könnten sich die Nachbarn jedoch an der neuen visuellen Umgebung stören. Andererseits war genau diese Wandfläche vor dem Werbevertrag regelmäßig mit wirklich scheußlichen Schmierereien von ACAbolle und seinen Freunden verunstaltet. Das ansonsten triste Eck erfährt nun durch das Mural jetzt eine deutliche Aufwertung.

Zählen Sie mit!
Aktuell habe ich eine Achtsamkeit-im-Alltag-Aktion mit einem Freund aus Berlin am Laufen. Vielleicht wollen Sie mitmachen: 
  • Wie viele Litfaßsäulen gibt es in Ihrem Wohnumfeld? 
  • An wie vielen großen und mittelgroßen Plakatwänden kommen Sie auf Ihren alltäglichen Wegen vorbei? 
  • Gibt es Wandgemälde? 
Hier in München brauche ich ein Notizbuch für die Zählung, weil es wirklich sehr viele sind! Wenn Ihnen dieses Experiment gefällt, erweitern Sie es: Wer wirbt wo für welches Produkt oder welche Dienstleistung, und welche Werbung kommt bei Ihnen besonders gut oder schlecht an? 
Und für die ganz Harten: Sie können sich bei Marktforschungsagenturen als Testkandidat:in bewerben. Dann fließen Ihre Ideen und Ihre Meinung bei der Entwickung von Produkt- und Marketingstrategien ein. Vielleicht ist Testkandidat:in nur ein schöneres Wort für "Versuchskaninchen", aber immerhin bekommen Sie bei seriösen Agenturen ein kleines Honorar, und entscheiden selbst, ob Sie bei der Gaudi mitmachen wollen. Erzählen dürfen Sie darüber nichts. 

Siehe auch: Schlachtfeld 2022 und Dramaturgisch notwendig. Ich schaue nach, was uns die Katze morgen wieder vor die Tür legt, oder an die Litfaßsäule klebt. Schließlich bin ich ein Gscheidhaferl. 😼
 
 
Weiterführende Links

Keine Kommentare: