Dienstag, 12. Juli 2022

Boreoutbewältigung: Musikmedizin

Gestern habe ich, obwohl Juli ist, die Heizung im Mutterhome vorübergehend wieder angemacht. Die alte Frau friert, auch wenn es draußen warm ist. Gestern war es nicht warm, selbst das Pflegepersonal hat das festgestellt. Auch die Physiotherapeutin hat die kalten Hände der alten Dame kommentiert. Wie wäre es mit einer dieser neu errichteten "Wärmestuben", dachte ich grimmig. Im Altenheim wird bestimmt super gut eingeheizt, aber da will sie nicht hin. Ob sie ihre Meinung ändert, wenn der Winter kommt, und unsere Gaszentralheizung ausfällt?
In der Hofpfisterei gibt es jetzt zehn Brotsorten weniger. Die sparen Gas. "Meine Sorten sind noch dabei", erklärte meine Mutter hoch erfreut, als ich ihr die Kundeninformation zum Lesen gab. Fein. Meine Sorten sind leider raus, jenseits des Mainstream, wie  mir der freundliche Verkäufer erklärte. Vielleicht schließen sie die kleinen Filialen demnächst schon mittags, wenn alles abverkauft ist, fügte er hinzu. Ja, da muss man schnell sein und früh aufstehen. Damit komme ich klar. Gestern war der Lieferwagen bei Edeka um halb neun noch nicht eingetroffen, die Obstauslage komplett leergefegt. In meiner Not habe ich abends eine halbe Packung von den Kirschtomaten gefuttert, die noch da waren: Heißhungerattacke. Es ist neue Normalität, ganz offensichtlich, und da gibt es so manchen Kollateralschaden. Womit kann ich mich selbst motivieren?

Die "Sternenwolke mit Schweif" am frühen Morgen kam gerade recht. Cooler Anblick.  Und weit darüber zieht ein Urlaubsflieger Richtung Süden. Vermutlich. Vielleicht ist es auch ein Transportflugzeug mit Brot und Obst an Bord? Die Flugradar-App habe ich nicht an, wenn ich unterwegs zum Glascontainer bin. 😏

Nein, mir ist nicht langweilig. Ich habe genug zu tun, aber das, was ich zu tun habe, ist scheiße langweilig. Darum schiebe ich die Stapel Papier von links nach rechts über den Tisch und wieder zurück, und kann mich einfach nicht aufraffen, den Staubsauger anzuwerfen. Mittagessen machen. Ich kämpfe gegen den Boreout. Bevor mein Aggressionspotenzial weiter steigt, suche ich erst mal nach Musik, die mich hoffentlich besänftigt.

Lauschen Sie den Texten, wenn Sie Musik hören? Marmor, Stein und Eisen bricht... Wir tanzen Hopsassa und singen Tralala, atemlos durch die Nacht? Vielleicht noch in seinem knallroten Gummiboot? Ja, wirf die Gläser an die Wand und reite mit Dschingis Khan durch die Steppe! 😂
Nein, ich bin eher von der Rock me, Amadeus! und Alles klar, Herr Kommissar! Fraktion. Bei englischen Texten fällt der Inhalt beim Hören nicht so auf, weil man das nicht immer so genau versteht.

Das heutige "Foto des Tages" hatte mich anfangs an John Denver erinnert, der "I'm leaving on a jetplane" sang. Das würde ich jetzt auch gerne, es passt aber nicht zu meinem bodenständigen Tagesprogramm. Außerdem hatte mir mein Mann neulich erzählt, dass John Denver bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen ist. Nein, diese Assoziation will ich gar nicht erst in meinem Hirn verankern. Am Ende bekomme ich noch Flugangst. Darum lieber Über den Wolken von Reinhard Mey? Ja, es gibt schon ein paar deutsche Musikanten, die in meinem Stadel gelegentlich auftreten dürfen. 99 Luftballons hatte ich nicht dabei, die hätten toll ins Fotomotiv und zum Zeitgeist gepasst, aber man kann ja nicht alles vorsorglich in den Rucksack stopfen, wenn man morgens die Tüte mit dem Altglas dabei hat.

Völlig losgelöst von der Erde
, Major Tom von Peter Schilling wäre auch nicht schlecht, einer meiner Klassiker. Dieser Major im Lied macht sich zum Entsetzen seines Kontrollzentrums aus dem Staub und driftet davon ins All. Interessanter Gedanke, den heb' ich mir für später auf. "Mir ist kalt", singt er zum Schluß. Ne, das hatten wir schon. Also, was passt denn jetzt zu meinem Tag im Mutterhome?

Die Düsseldorf Düsterboys holen Kaffee aus der Küche und die Kippen aus dem Schrank... Wir kommen der Sache näher. Bei Kofelgschroa trocknet die Wäsche an der Luft. Das ist perfekt! Bei Haindling schwanke ich kurz, ob ich mich für den Depp, Pfeif drauf, oder Irgendwie und sowieso entscheiden soll. Das Haindling-Konzert in Garmisch-Partenkirchen, das am vergangenen Wochenende hätte stattfinden sollen, musste "wegen G7-Abbau" ausfallen. (Hier hätten Sie einen derben Fluch lesen können, wenn ich mich nicht selbst zensiert hätte.)

Wenn ich schon in der Abteilung Bairisch gelandet bin, ist der Weg zur LaBrassBanda nicht weit. VW Jetta. Da habe selbst ich als Einheimische mit dem Hörverständnis des Textes Probleme - die Musik tritt in den Vordergrund, und die passt ganz gut zu meiner Stimmung.
Musik kann runterziehen oder aufbauen, also wäre es gut, wenn ich mir endlich ein bisschen mehr Motivation hole. Kraftwerk? Was haben die denn im Programm? 

Die absurden avantgardistischen Textfragmente sind in diesem Genre okay, wobei ich mit dem "Model, das gut aussieht", immer schon Probleme hatte. Da setz' ich mich lieber eine Weile in den Transeuropa-Express, auch wenn das 9-EUR-Ticket nicht gilt. Mein Prokrastinations-Problem ist nach der akustischen Irrfahrt weiterhin ungelöst, ich werde langsam nervös. Soll ich mich ins Café del Mar träumen und ein bisschen entspannen? Nein. Wenn es in der Pfanne brutzelt und der Staubsauger läuft, ist diese Lounge-Musik einfach zu leise. Außerdem kann man musikalische Anker auch ganz schnell kaputtmachen: Setzt man sie in Situationen ein, in denen man genervt ist, dann funktionieren sie nicht mehr. Café del Mar hebe ich mir für eine andere Gelegenheit auf, um eine entspannte Urlaubsstimmung zu erzeugen. Ich brauch' heute was anderes. Rammstein: Engel 😇 😈. Ja, das hat funktioniert. Sonne geht auch, und passt zum Fotomotiv. 😎 Jetzt klappt das mit dem Staubsaugen.

Was brauchen Sie jetzt, um in die Gänge, in Fahrt, oder wieder runterzukommen? 
Benutzen Sie Musik wie Medizin.

Siehe auch: Musik liegt in der Luft, Gewimmel am Himmel, Heute ist wieder so ein Tag, Laubbläser im Wind

Was ist ein Boreout und was ist der Unterschied zum Burnout?
Infos bei helios Gesundheit

Keine Kommentare: